Archive
Mai 2022
M D M D F S S
« Apr    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Archiv für die Kategorie „Extras“

Wissing: Bis 2030 jeder zweite Stadtbus elektrisch

BMDV startet 2. Förderrunde für saubere Busse

Berlin, 24.05.2022 (BA/gm)
Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) geht in die zweite Runde der Förderung zur Umstellung auf Busse mit alternativen Antrieben und der zum Betrieb notwendigen Infrastruktur. Nach dem ersten Förderaufruf im vergangenen Jahr können ab sofort wieder Skizzen für die Beschaffung von sauberen Bussen eingereicht werden.

Bundesminister Dr. Volker Wissing: Um unsere Klimaschutzziele im Verkehr zu erreichen, brauchen wir CO2-neutrale Technologien im Verkehr. Daher unterstützen wir die Nahverkehrsunternehmen bei der Umstellung auf alternative Antriebe und bei der Versorgung mit entsprechender Infrastruktur. Dafür haben wir bis 2024 insgesamt 1,25 Milliarden Euro eingeplant. Unser Ziel: bis 2030 soll jeder zweite Stadtbus elektrisch fahren. Dem wollen wir mit dem zweiten Förderaufruf ein weiteres Stück näherkommen und haben dieses Mal bewusst die mittelständischen Unternehmen im Blick.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Premiere: Deutsche Bahn und Siemens Mobility präsentieren neuen Wasserstoffzug

Gemeinschaftsprojekt H2goesRail entwickelt ein völlig neues Wasserstoff-Gesamtsystem für die Schiene • Erster Rollout des Mireo Plus H Wasserstoffzuges von Siemens Mobility und des Wasserstoff-Speichertrailers für mobile Wasserstoffbetankung der Deutschen Bahn • Wichtiger Schritt für den Dieselausstieg und die klimafreundliche Verkehrswende

Krefeld, 08.05.2022 (BA/gm)
Die Deutsche Bahn (DB) und Siemens Mobility treiben die klimafreundliche Verkehrswende auf der Schiene weiter voran. Erstmalig präsentierten beide Partner am Siemens-Fertigungsstandort in Krefeld Elemente des innovativen Wasserstoff-Gesamtsystems: den neu entwickelten Mireo Plus H, die neueste Generation eines Wasserstoffzugs, und einen neu konzipierten, mobilen Wasserstoff-Speichertrailer. Das Fahrzeug und die passende Infrastruktur sollen Dieseltriebzüge im Regionalverkehr ersetzen und die CO₂-Emissionen auf der Schiene auf null reduzieren.

Das Projekt H2goesRail wird im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie mit insgesamt 13,74 Mio. Euro durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) gefördert. Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert und durch den Projektträger Jülich umgesetzt.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Neuer Antrieb im Südwesten: Deutsche Bahn zieht Zwischenbilanz für den Batteriezug

Batteriezug seit 24. Januar 2022 auf der Gäubahn unterwegs • 20.000 Kilometer zurückgelegt • Großer Schritt für eine umwelt- und klimafreundliche Antriebstechnologie im Nahverkehr

Stuttgart, 15.04.2022 (BA/gm)
„Unterwegs mit Batterie“: Seit 24. Januar 2022 fährt die Deutsche Bahn (DB) den ersten voll zugelassenen Batteriezug von Alstom testweise auf der Gäubahn zwischen Herrenberg und Eutingen im Gäu – ein großer Schritt für eine umwelt- und klimafreundliche Antriebstechnologie im Nahverkehr. Über zwei Monate Praxis-Erfahrungen und 20.000 Kilometer zurückgelegte Strecke hat der Zug bereits im Gepäck. Erste Erkenntnisse zeigen: Der Zug ist zuverlässig, die Batterie stabil und das elektrische Fahrgefühl überzeugt sowohl Lokführer als auch die Fahrgäste.

Batteriezug von DB Regio und Alstom ist werktags in Baden-Württemberg unterwegs. An den Wochenenden fährt er im Fränkischen Seenland von Gunzenhausen nach Pleinfeld. Dafür wurden 30 Lokführer speziell auf diesen Batteriezug geschult. Der Probebetrieb läuft noch bis Anfang Mai 2022.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Licht und Schatten bei E-Bus-Förderung des Bundes

BMDV fördert 1.700 E-Busse von derzeit 5.000 beantragten

Köln, 09.04.2022 (BA/gm)
Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Branchenverband für über 600 Verkehrsunternehmen des öffentlichen Personen- und des Eisenbahnverkehrs reagiert auf die angekündigten Förderbescheide für 1.700 E Busse seitens des Bundes mit einer gemischten Bewertung: „Wir teilen die Einschätzung des Bundesverkehrsministers, dass klimafreundliche Antriebe dazu beitragen, den CO2-Ausstoß, den Schadstoffausstoß und den Lärm im öffentlichen Verkehr nochmals zu reduzieren – und damit die Lebensqualität in den Kommunen zu erhöhen“, so VDV-Vizepräsident Werner Overkamp. „Gleichwohl muss man diese Zahl vor dem Hintergrund von derzeit rund 5.000 beantragten E-Bussen sehen und auch mit Blick auf die geplanten Haushaltskürzungen genau in diesem Bereich. Wenn sich hier nichts ändert, werden viele, vor allem mittlere und kleine Verkehrsunternehmen, von der Bestellung von E-Bussen absehen müssen. Das passt nicht zum Koalitionsvertrag.“  Diesen Beitrag weiterlesen »

Wissing: Wir bringen 1.700 klimafreundliche Busse auf die Straße

Bundesverkehrsminister übergibt Förderbescheide an Verkehrsunternehmen aus ganz Deutschland

Berlin, 08.04.2022 (BA/gm)
Bundesverkehrsminister Dr. Volker Wissing übergibt Förderbescheide in Höhe von insgesamt rund 600 Millionen Euro für die Beschaffung von klimafreundlichen Bussen. Rund 1.700 Busse werden mit der neuen „Richtlinie zur Förderung alternativer Antriebe von Bussen im Personenverkehr“ von den Verkehrsunternehmen beschafft, davon rund 1.400 Batterie-, 150 Brennstoffzellen-, 50 Oberleitungs- und 100 Gas-Busse. Gefördert wird auch die dazugehörige Wartungs- und Ladeinfrastruktur.   Diesen Beitrag weiterlesen »

Vertragsunterzeichnung zwischen VRR und NWL

VRR und NWL besiegeln die Beschaffung von 63 Zügen mit alternativem Antrieb

Gelsenkirchen, 05.04.2022 (BA/gm)
Am gestrigen Montag ist im Konferenzloft in Kempen der Vertrag für die Produktion, Lieferung und die langfristige Instandhaltung von 63 lokal emissionsfreien Triebfahrzeugen unterzeichnet worden. Vertragspartner sind der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), der Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) und der spanische Fahrzeughersteller Contrucciones y Auxiliar de Ferrocarriles, S.A. (CAF).

Vorab hatten VRR und NWL nach einem europaweiten Vergabeverfahren dem Unternehmen den Zuschlag erteilt und setzen damit auf innovative Antriebstechnologien im Regionalverkehr. Ab 2025 stellen die SPNV-Aufgabenträger den Dieselbetrieb im Niederrhein-Münsterland-Netz (NMN) auf lokal emissionsfreie Fahrzeuge um und bieten den Fahrgästen zusätzliche Sitzplatzkapazitäten. Ein wichtiger Schritt, um bis zum Jahr 2030 90 Prozent der SPNV-Leistungen im Verbundgebiet elektrisch erbringen und die Emissionen von CO2, Feinstaub und Lärm weiter reduzieren zu können.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Wissing: 472 weitere Hamburger Stadtbusse fahren künftig elektrisch

Hamburg, 04.04.2022 (BA/gm)
Der Bundesminister für Digitales und Verkehr, Dr. Volker Wissing, hat heute Förderscheide in Höhe von rund 160 Millionen Euro für die Elektrifizierung des öffentlichen Nahverkehrs in Hamburg und im Umland überreicht. Die Empfänger der Förderung sind die Hamburger Hochbahn AG und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH). Es sind die ersten Förderbescheide, die im Rahmen der Richtlinie zur Förderung von alternativen Antrieben bei Bussen im Personenverkehr an Verkehrsunternehmen vergeben werden.  Diesen Beitrag weiterlesen »

87 Solaris-Wasserstoffbusse für die Metropolregion Barcelona

Bolechowo, 04.04.2022 (BA/gm)

Urbino 12 hybrid

Solaris sicherte sich einen Auftrag über 87 Wasserstoffbusse, die in der Metropolregion Barcelona eingesetzt werden. Die Wasserstoffflotte wird von AMB (Area Metropolitana de Barcelona) betrieben, einer Körperschaft, die für den ÖPNV in der Stadt und in den benachbarten Gemeinden zuständig ist. Die Lieferungen der emissionsarmen Urbino starten im November 2023.

87 Solaris-Wasserstoffbusse werden auf die Straßen der sonnigen Metropole Barcelona und der 36 sie umgebenden Gemeinden rollen. Die 12 Meter langen Urbino 12 hybrid folgen den 30 gleichen Einheiten, die AMB (Area Metropolitana de Barcelona), die den ÖPNV in der Metropolregion Barcelona betreibt, beim Busbauer im März 2021 bestellt hat. Diese beeindruckende Investition steht im Einklang mit der Strategie der größten Stadt Kataloniens, ab 2021 nur noch emissionsarme und -freie Fahrzeuge anzuschaffen. Den Vertrag unterzeichnete Solaris mit dem lokalen Verkehrsunternehmen TMB (Teil der AMB), doch die Solaris-Wasserstoffbusse, ähnlich wie die letzten 30 Fahrzeuge, werden Teil der AMB-Flotte und somit werden sie auch in den Gemeinden rund um Barcelona eingesetzt.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Gratis Öffis für Flüchtende aus der Ukraine verlängert

LR Schleritzko: Geflüchtete Menschen aus der Ukraine können weiterhin kostenfrei alle Busse und Bahnen im Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) nutzen

St. Pölten, 02.04.2022 (BA/gm)
Das kostenlose Angebot für Flüchtende aus dem Krisengebiet der Ukraine, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, wird seitens des Verkehrsverbundes Ost-Region zumindest bis Ende April 2022 verlängert. Als Fahrtberechtigung genügt ein ukrainischer Pass oder Personalausweis, bei Fahrten mit den Zügen der ÖBB wird das Ausweisdokument an den personenbedienten Kassen kopiert und gilt sodann als Fahrausweis.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Wuppertal: WSW Cabs jetzt auch in Barmen unterwegs

Wuppertal, 01.04.2022 (BA/gm)
Der On-Demand-Verkehr „Hol mich! App“ der Wuppertaler Stadtwerke geht in die nächste Runde. Seit dem Start 2020 haben die rund 19.000 registrierten Kunden über 300.000 km zurückgelegt. Der Service ist bei den Kunden gut angekommen. 4,8 von 5 Punkten haben die Nutzerinnen und Nutzer durchschnittlich gegeben. Bis zum Ende des Jahres 2024 werden die sechs himmelblauen London-Taxis zwei Fahrzeuge zur Verstärkung bekommen, denn ab dem 1. April gehört auch der Westen Barmens zum Bediengebiet. Dieses umfasst dann etwa 60 Quadratkilometer und bekommt 2000 neue, virtuelle Haltestellen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Ukraine-Hilfe der DB: Mit BahnBonus Punkten Menschen helfen

Berlin, 31.03.2022 (BA/gm)
Mit den #helpukraine Tickets, der Schienenbrücke, dem Hilfsmaßnahmenpaket der Deutschen Bahn Stiftung und den bereits in Aussicht gestellten DB-Beschäftigungsmöglichkeiten für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine ist das Engagement der DB für die Menschen auf der Flucht bereits umfassend.

Zur Verbesserung der extremen Lebensbedingungen der Menschen in der Ukraine möchte die Deutsche Bahn auch über die Schienenbrücke hinaus und vor Ort beitragen – mit dem, was die Menschen zum Leben brauchen: Medikamente, Lebensmittel und Trinkwasser.

Jeder kann helfen – mit BahnBonus Punkten
BahnBonus Prämienpunkte können an das Bündnis Entwicklung Hilft – Gemeinsam für Menschen in Not e.V.‘ gespendet werden. Die Initiative renommierter Hilfsorganisationen ermöglicht die dringend benötigte humanitäre Hilfe für die Menschen in der Ukraine. Die solidarische Unterstützung beträgt 5 € für 250 Prämienpunkte und macht aus vielen kleinen Beiträgen eine große Hilfe gegen das Leid.

Sonderzüge des trilex bringen mehr als 3.700 Flüchtenden von Görlitz nach Leipzig

Viechtach, 30.03.2022 (BA/gm)
Knapp zwei Wochen ermöglichten die Sonderzüge des trilex den in Görlitz ankommenden Flüchtenden eine schnelle und unkomplizierte Weiterreise. Mehr als 3.700 Flüchtlinge, die in Sonderzügen durch Polen in Zgorzelec ankamen, konnten so direkt nach Leipzig fahren, um sich dort in der Erstankunftsstelle zu melden. Abgestimmt waren die Fahrtzeiten ab Görlitz jeweils mit den Ankunftszeiten der polnischen Sonderzüge im benachbartem Zgorzelec.

Vom 15.03.2022 bis 26.03.2022 wurden insgesamt 20 Direktfahrten von Görlitz nach Leipzig durch die Länderbahn, dem betreibenden Eisenbahnverkehrsunternehmen des trilex, organisiert. In dieser Zeit konnte die Länderbahn allein mit diesen Sonderzügen mehr als 3.700 flüchtende Menschen aus der Ukraine sicher und schnell von Görlitz nach Leipzig bringen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Die Digitalisierung des Stuttgarter Bahnknotens startet in Hennigsdorf

DB stellt erste S-Bahn aus Stuttgart zur Umrüstung in Hennigsdorf bereit • Die Ausrüstung von 215 S-Bahnen mit dem europäischen Zugsicherungssystem sowie der Technologie für den automatisierten Zugbetrieb liegt im Zeitplan

BR 423 und 430

Berlin, 23.03.2022 (BA/gm)
Die erste S-Bahn der Baureihe 423 für die Ausrüstung mit neuester Signaltechnik ist planmäßig aus Stuttgart in Hennigsdorf eingetroffen. Die Übergabe des Fahrzeugs durch die Deutsche Bahn (DB) erfolgte am 21. März 2022. In diesem Prototyp wird Alstom für die S-Bahn Stuttgart das Fahrzeug-design für die Implementierung des Europäischen Zugsicherungssystems (ETCS) testen, validieren und zulassen. Am Standort Hennigsdorf wird die Umrüstung realisiert. Parallel dazu beginnt die Umrüstung eines Neubaufahrzeuges der Baureihe 430, das brandneu aus der Fertigung kommt.

Alstom hatte im Juni 2021 einen Vertrag mit der DB Regio AG (DB) zur Ausrüstung von 215 Stuttgarter S-Bahnen mit ETCS und dem automatisierten Zugbetrieb (Automatic Train Operation, ATO) unterzeichnet. Als Teil des wegweisenden Bahnprojekts Stuttgart 21 wird Alstom im Rahmen des Vertrags die Züge der BR 423 und BR 430 umrüsten, die auf den S-Bahn- und konventionellen Bahnstrecken im Großraum Stuttgart verkehren. Zusätzlich rüstet Alstom auch 118 Fahrzeuge der SFBW für den Regionalverkehr im Raum Stuttgart mit derselben Technik aus.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Sonderzüge des trilex von Görlitz nach Leipzig fahren vorerst regelmäßig

Viechtach, 19.03.2022 (BA/gm)
Seit vergangenen Dienstag bringen jeden Tag bis zu zwei Sonderzüge des trilex die in Görlitz ankommenden Flüchtlinge aus der Ukraine nach Leipzig Hauptbahnhof. Auch in den folgenden Tagen – mindestens bis kommenden Sonntag, 27.03.2022, – sind zwei Verbindungen pro Tag eingeplant, die jeweils eine Kapazität von 320 bis 360 Sitzplätzen haben. Die Länderbahn, die den trilex betreibt, ist dabei in enger Abstimmung mit den polnischen Zugbetreibern Polregio und Koleje Dolnośląskie, welche derzeit mit mehreren Plan- und Sonderzügen jeden Tag ca. 600-800 Flüchtlinge direkt ins benachbarte Zgorzelec bringen. Von dort organisieren die lokalen Helfer vor Ort einen Bustransfer, der die ankommenden Menschen zum Sonderzug im Görlitz Bahnhof befördert.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Erster Spatenstich für die ottobahn in Taufkirchen

München/Taufkirchen, 18.03.2022 (BA/gm)
Am gestrigen Donnerstag erfolgte der erste Spatenstich für die Teststrecke der ottobahn. Vor den Toren Münchens, zwischen den Gemeinden Taufkirchen und Ottobrunn, beginnt damit der Bau für den fast 1km langen Rundkurs, auf dem im Rahmen des Zulassungsverfahrens 100.000 Testkilometer absolviert werden. Bereits in der zweiten Hälfte dieses Jahres soll die erste Gondel der Hochbahn in fünf Metern Höhe ihre Runden über bayerischen Feldern drehen.

Die ottobahn ist ein auf Schienen geführtes Gondelsystem, das in bis zu zehn Metern Höhe über dem Straßenverkehr operieren soll – klimapositiv. Die Kabinen werden per App gerufen, der Algorithmus berechnet in Echtzeit stets die schnellste Verbindung für sämtliche Gondeln entlang der Strecke.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Erster Wasserstoffzug für Bayern

Siemens Mobility liefert Wasserstoffzug der neuesten Generation • Probebetrieb ab Mitte 2023 auf Strecken der Bayerischen Regiobahn • Wirtschaftsminister Aiwanger: „Ein wichtiger Baustein der bayerischen Wasserstoff-Strategie“ • Verkehrsminister Bernreiter: „Leuchtturmprojekt auf dem Weg zum klimaneutralen Schienenverkehr im Freistaat“

München, 17.03.2022 (BA/gm)
Der erste Wasserstoffzug für Bayern nimmt Kontur an. Am 15. März 2022 unterzeichneten Vertreter von Siemens Mobility und der Bayerischen Regiobahn (BRB) in Anwesenheit von Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter den Leasing-Vertrag für den innovativen Prototyp. Die Vertragsunterzeichnung folgte auf eine Absichtserklärung, die im Juli 2021 zwischen allen Beteiligten geschlossen wurde.

Der zweiteilige Wasserstoff-Triebzug der neusten Generation wird im Frühjahr 2022 der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Zug soll ab Mitte 2023 unter anderem auf der Strecke Augsburg – Füssen in den Testbetrieb gehen. Die Einsatztests im Netz der Bayerischen Regiobahn (BRB) sind auf zunächst 30 Monate angelegt. Ab Januar 2024 wird das Fahrzeug den offiziellen Fahrgastbetrieb aufnehmen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Solidarität mit der Ukraine: Straßenbahn fährt mit Ukraine-Fahne

Darmstadt, 16.03.2022 (BA/gm/lsa)

Ushgorod-Bahn mit Fahne

Die HEAG mobilo ist angesichts des Kriegs in der Ukraine tief bestürzt. Als Zeichen der Solidarität mit den Menschen dort verkehrt seit kurzem eine Straßenbahn mit der ukrainischen Fahne in Darmstadt. Es handelt sich dabei um das Fahrzeug, das seit Jahren das Wappen der Stadt Ushgorod, der Darmstädter Partnerstadt im Westen der Ukraine, trägt. „Unsere Gedanken sind in diesen schweren Zeiten bei den Menschen, die in Ushgorod und an anderen Orten in der Ukraine unter dem Krieg leiden“, erklärt HEAG mobilo-Geschäftsführer Michael Dirmeier.

Zusätzlich wird auf den Infotainments in Bussen und Bahnen sowie auf den Fahrkarten-automaten des Verkehrskonzerns auf das Angebot hingewiesen, dass Geflüchtete aus der Ukraine die ÖPNV-Angebote im gesamten RMV-Tarifgebiet kostenlos nutzen können.

Ie-de-France Mobilités wählt innovatives und nachhaltiges Bussystem

Vom Konsortiums Van Hool – Kiepe Electric – Alstom ˖ Weltpremiere: Konsortium liefert innovative Mobilitätslösung mit 24-Meter-Doppelgelenk-Elektrobussen an Île-de-France Mobilités – angetrieben von schnell aufladbaren Hochleistungsbatterien, die über ein bodenbasiertes konduktives statisches Ladesystem (SRS) aufgeladen werden ˖ Der Rahmenvertrag beinhaltet mindestens 56 neue Busse. Diese sind für zwei Bus Rapid Transit (BRT)-Linien in der Region Île-de-France bestimmt, darunter die meistbefahrene Linie im Großraum Paris, eine dritte Linie ist in Option ˖ Die 100 % elektrische Mobilitätslösung bietet Fahrgästen viel Platz, hohen Komfort, Ruhe während der Fahrt, Barrierefreiheit und schnelle Verbindungen

24 Meter langer Doppelgelenk-Elektrobuss

München, 15.03.2022 (BA/gm)
Die Region Île-de-France in Frankreich ist weltweit bekannt für ambitionierte nachhaltige Verkehrskonzepte. Nun hat sich der regionale Verkehrsbetrieb Île-de-France Mobilités für die innovative und nachhaltige ÖPNV-Lösung des Konsortiums Van Hool – Kiepe Electric – Alstom entschieden. Es handelt sich um eine Weltpremiere: 24 Meter lange Doppelgelenk-Elektrobusse von Van Hool, die durch Hochleistungs-Schnellladebatterien von Kiepe Electric angetrieben und über das konduktive statische Bodenladesystem (SRS) von Alstom geladen werden. Der Rahmenvertrag beinhaltet die Mindestanzahl von 56 Fahrzeugen.

Die Konsortiallösung von Van Hool – Kiepe Electric – Alstom soll die Hochleistungsbuslinien T Zen 4 und T Zen 5 im Süden von Paris bedienen, eine dritte Linie ist in Option vorgesehen. Die Busse bieten den Fahrgästen jede Menge Platz, ein hohes Maß an Komfort und Ruhe, Barrierefreiheit und schnelle Verbindungen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Öffis und Parken: Stadt Wien verlängert Unterstützung für Ukraine-Vertriebene

Wien, 15.03.2022 (BA/gm)
Die Stadt Wien verlängert die Unterstützung für Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine nach Wien geflüchtet sind. Vertriebene Ukrainer können die Wiener Linien bis Ende April 2022 kostenlos nutzen.

Außerdem können Autos mit ukrainischen Kennzeichen – ebenfalls bis Ende April 2022 – kostenlos und ohne Parkschein auf Parkplätzen im öffentlichen Raum parken. Das gilt nicht für die private Parkplätze und Parkgaragen.

DB baut erstmals Oberleitungsinseln für Regionalverkehr mit Akku-Zügen

Oberleitungsinseln ab 2023 zuerst in Schleswig-Holstein am Netz • DB-Vorstand Ronald Pofalla: „Innovative Infrastruktur für klimaschonenden Bahnverkehr“ • Planungsstart für Anlagen auch in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen

Oberleitungsinseln für Regionalverkehr mit Akku-Zügen

Berlin, 15.03.2022 (BA/gm)
Hochspannung für mehr Klimaschutz: Zum ersten Mal elektrifiziert die Deutsche Bahn (DB) einzelne Nahverkehrsstrecken mit Oberleitungsinseln. Diese Form der nur teilweisen Strecken-Elektrifizierung wird voraussichtlich im Dezember 2023 zum ersten Mal in Schleswig-Holstein in Betrieb gehen. Statt einer durchgängigen Elektrifizierung jedes Gleiskilometers ist mit der neuen Technologie nur noch die Elektrifizierung kurzer Streckenabschnitte oder eines Bahnhofs nötig. Zum Einsatz kommen klimafreundliche Akku-Züge. Sie nutzen das nur einige hundert Meter bis wenige Kilometer kurze Stück Oberleitung zum Aufladen ihrer Akkus für Fahrten in einem nicht elektrifizierten Abschnitt. Künftig können so in Schleswig-Holstein über zehn Millionen Kilometer Zugverkehr elektrisch gefahren werden. Die bislang eingesetzten Dieselzüge werden ausgemustert. Das spart knapp zehn Millionen Liter Dieselkraftstoff pro Jahr.

DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla: „Die DB bringt die Klimawende auf der Schiene weiter voran. Wir sagen Schritt für Schritt ‚ade‘ zum Diesel – und treiben innovative Infrastrukturlösungen genauso voran wie alternative Antriebe und Kraftstoffe. Oberleitungsinseln erschließen neue Möglichkeiten für mehr klimaschonenden elektrifizierten Bahnverkehr in ganz Deutschland.“  Diesen Beitrag weiterlesen »