Archive
Oktober 2019
M D M D F S S
« Sep    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archiv für die Kategorie „Extras“

Inselbus auf Hiddensee fährt mit Strom

Schwerin, 06.10.2019 (BA/gm)
Am gestrigen Sonnabend (5. Oktober 2019) nahm Infrastrukturminister Christian Pegel an der feierlichen Indienststellung des ersten Elektrobusses auf der Insel Hiddensee teil. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat die Anschaffungskosten für den Bus mit 202.312,50 Euro (75 Prozent) aus Klimaschutzmitteln sowie Mitteln nach dem Entflechtungsgesetz unterstützt.  Diesen Beitrag weiterlesen »

VMS-Chef: „Neue Ära beginnt in Sachsen!“

Bahnstrecke Chemnitz-Leipzig: ZVMS und ZVNL machen Weg frei für Batteriezüge • Ab 2023 sollen batterieelektrische Coradia Continental auf RE 6 rollen • Züge klimatisiert, schneller und umwelt-freundlicher • Gemeinsame Vorbereitung zweier Zweckverbände

ZVMS und ZVNL machen Weg frei für Batteriezüge

Chemnitz, 29.09.2019 (BA/gm)
Auf Draht: Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Verkehrs-verbund Mittelsachsen (ZVMS) hat am vergangenen Freitag die Weichen für die Zukunft gestellt. Ab 2023 sollen batterieelektrische Züge Coradia Continental von Alstom auf der Linie RE6 (Chemnitz-Leipzig) rollen.

Der Ausbau der Bahnstrecke (Zweigleisigkeit, Elektrifizierung) über Bad Lausick zieht sich nach Auskunft der Bahn noch Jahre hin.

Die Zeichen stehen auf Umweltschutz. ZVMS und ZVNL streben eine deutliche und schnelle Verbesserung der Verbindung bezüglich Geschwindigkeit und Komfort an. Unter den gegebenen Möglichkeiten entschloss sich die VMS-Verbandsversammlung am vergangenen Freitag, elf neue Züge (Dreiteiler) vom batterieelektrischen Typ Alstom Coradia Continental anzuschaffen. VMS-Geschäftsführer Dr. Harald Neuhaus: „Ich bin sehr froh, dass die Verbandsversammlung heute die Anschaffung beschloss. Die Bahnverbindung zwischen Chemnitz und Leipzig wird dadurch spürbar schneller, komfortabler und umweltfreundlicher.“  Diesen Beitrag weiterlesen »

Die Bundesregierung informiert: Klimaschutzprogramm 2030

Ein Überblick zum Klimaschutzprogramm 2030

Berlin, 22.09.2019 (BA/gm)
Der Klimawandel ist eine große globale Herausforderung. Deutschland trägt als eine führende Industrienation eine besondere Verantwortung. Dabei geht es um die Bewahrung unserer Lebensgrundlagen, um unsere gemeinsame Zukunft und die unserer Kinder. Diese Verantwortung werden wir fair verteilen und wir haben einen Plan – das Klimaschutzprogramm 2030.

Mit einer Bepreisung des klimaschädlichen CO2, Fördermaßnahmen und gesetzlichen Standards für mehr Innovationen wollen wir Deutschlands Klimaschutzziel 2030 erreichen: 55 Prozent Treibhausgase weniger im Vergleich zum Jahr 1990. Das Klimaschutzprogramm 2030 legt einen konkreten Pfad dafür fest. Diesen Plan wollen wir wirtschaftlich nachhaltig und sozial ausgewogen umsetzen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Mit innovativer Industriepolitik für besseren Klimaschutz

Wasserstoff zum Durchbruch verhelfen

Berlin, 19.09.2019 (BA/gm)
Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Entwicklung einer nationalen Wasserstoffstrategie angekündigt, mit der die entsprechende Industrie befördert werden soll. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt den Kurswechsel des Bundeswirtschaftsministers, mahnt aber ein höheres Tempo an und fordert darüber hinaus die Einbindung der Wasserstoffstrategie in einen Masterplan für die Sektorkopplung.

„Neben der regenerativen Stromerzeugung und dem Netzausbau ist gerade auch eine starke Wasserstoffwirtschaft ein entscheidendes Element für eine erfolgreiche Energiewende. Unter Einsatz von erneuerbarem Strom produzierter Wasserstoff kann schon heute in diversen Bereichen der Energieversorgung und der Industrie eingesetzt werden. Ebenso wichtig sind synthetische Brenn- und Kraftstoffe, die auf der Basis von Wasserstoff hergestellt werden. Mit ihnen können wir aus der Stromwende eine echte Energiewende machen – auch dort, wo wir elektrische Energie nicht direkt nutzen können, wie zum Beispiel im Flugverkehr, der Schifffahrt und in der Wärmeversorgung. Diesen Beitrag weiterlesen »

Alstom liefert rückspeisefähiges Unterwerk für Hamburg

Salzgitter, 19.09.2019 (BA/gm)

Rückspeisefähiges Unterwerk für Hamburg

Die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) hat Alstom mit der Lieferung und Implementierung des rückspeisefähigen Systems Hesop für den Bahnbetrieb beauftragt. Hesop wandelt ungenutzte Energie, die von den Zügen beim Bremsen erzeugt wird, um und speist sie zur Wiederverwendung in das Mittelspannungsnetz ein. Die Auslieferung ist für Ende 2019 geplant.

„Wir freuen uns, gemeinsam mit der Hamburger Hochbahn, unsere Antwort auf die Forderung der Betreiber nach mehr Energieeffizienz umzusetzen. Hesop sorgt für eine verbesserte CO2-Bilanz der Stadt Hamburg und reduziert zudem die Stromkosten“, sagt Dr. Jörg Nikutta, Geschäftsführer von Alstom in Deutschland und Österreich.  Diesen Beitrag weiterlesen »

WSW und AWG erhalten Stadtwerke-Preis für Wasserstoff-Projekt

Wuppertal, 18.09.2019 (BA/gm)

Preis für Wasserstoff-Projekt

Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) und die Abfallwirtschaftsgesellschaft Wuppertal (AWG) sind gemeinsam für ihr Wasserstoff-Projekt „H2-W – Wasserstoffmobilität für Wuppertal“ beim Stadtwerke-Kongress des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) mit dem Stadtwerke-Award in Gold ausgezeichnet worden. Die Preisverleihung fand am gestrigen Dienstag (17. September 2019) in Kassel statt. Das Wuppertaler Projekt zeige, „wie ein idealer Kreislauf von der Abfallentsorgung über die Energiegewinnung bis hin zum öffentlichen Nahverkehr hergestellt werden kann“, begründete der Veranstalter die Entscheidung.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Internationales Treffen zu Wasserstoff-Bussen in Wuppertal

Wuppertal, 13.09.2019 (BA/gm)

Treffen zu Wasserstoff-Bussen in Wuppertal

Am 12. und 13. September 2019 trafen sich in Wuppertal Vertreter von Städten und Regionen, die an europäischen Programmen zum Einsatz von Wasserstoffbussen im öffentlichen Nahverkehr teilnehmen. Die Teilnehmer kamen aus Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, Frankreich, Portugal, Italien, Skandinavien und Island. Sie nehmen an einem oder mehreren der EU-Förderprogramme JIVE/JIVE2 und MEHRLIN teil.

Neben dem fachlichen Austausch während des zweitägigen Treffens konnten die Gäste am gestrigen Donnerstag (12. September 2019) auch einen Wasserstoffbus des belgischen Herstellers Van Hool auf dem WSW-Busbetriebshof Varresbeck in Augenschein nehmen. Van Hool wird zehn solcher Brennstoffzellen-Busse an die WSW für den Einsatz im Wuppertaler ÖPNV liefern. Das erste Fahrzeug für den Einsatz wird Ende September 2019 erwartet.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Neun Wasserstoffregionen stehen fest

Berlin, 10.09.2019 (BA/gm)
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat am heutigen Dienstag neun Wasserstoffregionen in Deutschland bekannt gegeben. Mit der Fördermaßnahme „HyLand -Wasserstoffregionen in Deutschland“ unterstützt das BMVI diese neun Regionen dabei, ein passendes Wasserstoffkonzept zu entwickeln und ein Netzwerk wichtiger Akteure zur Umsetzung aufzubauen:  Diesen Beitrag weiterlesen »

Wasserstoffbus von Solaris in Erprobung in weiteren Städten

Bolechowo, 05.09.2019 (BA/gm)

Wasserstoffbus von Solaris

Der Solaris Urbino 12 hydrogen, der seine Weltpremiere im Juni 2019 auf dem UITP-Kongress in Stockholm gefeiert hat, wurde in den letzten Wochen von den Betreibern in Österreich und in Italien erprobt. Nun werden sich auch die Betreiber aus Deutschland den Bus näher anschauen.

Der neuste Bus von Solaris erfreut sich eines großen Kundeninteresses, was der Bedarf auf die Tests des Fahrzeugs in mehreren europäischen Städten zeigen. Der Solaris Urbino 12 hydrogen wurde noch im August 2019 in Österreich, in Graz und Klagenfurt vorgestellt. Danach fuhr er nach Bozen in Italien. In den nächsten Wochen wird das Fahrzeug in Deutschland präsentiert, für die Betreiber aus Frankfurt, Köln und Wuppertal.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Brennstoffzellen für den Busfernverkehr

FlixBus und Freudenberg Sealing Technologies bündeln Kompetenzen

Brennstoffzellen für den Busfernverkehr

Weinheim, 02.09.2019 (BA/gm)
FlixBus und Freudenberg Sealing Technologies arbeiten in einem Zukunftsprojekt zu nachhaltiger, CO2-freier Mobilität zusammen. Gemeinsam wollen Europas größter Anbieter von Fernbusreisen – FlixBus – und der weltweit tätige Technologiespezialist Freudenberg Sealing Technologies Reisebusse mit Brennstoffzellenantrieb auf die Straße bringen. Die Erweiterung der Partnerschaft um einen Bushersteller ist geplant. Hierzu laufen bereits erste Gespräche.

Die grünen FlixBusse haben sich innerhalb weniger Jahre zum festen Bestandteil des Straßenbilds in Europa und den USA entwickelt. Sie verbinden Destinationen quer durch Europa und befördern Personen in rund 30 Ländern. Grün ist dabei nicht nur die Farbe der Busse und Züge. Die modernen Fernbusse der FlixBus-Flotte sind eines der umweltfreundlichsten Verkehrsmittel überhaupt; gleiches gilt für die mit 100 Prozent Ökostrom betriebenen FlixTrains. Nun will FlixBus gemeinsam mit Freudenberg noch einen Schritt weitergehen. Fabian Stenger, Geschäftsführer FlixBus DACH: „Wir wollen die Zukunft der Mobilität mitgestalten. Die moderne FlixBus- und FlixTrain-Flotte ist bereits überaus umweltfreundlich. Dennoch fragen wir uns immerfort, wie wir das Reisen noch nachhaltiger gestalten und den CO2-Ausstoß pro Kopf noch weiter reduzieren können. Nach drei erfolgreich gestarteten E-Fernbussen, wollen wir daher nun gemeinsam mit Freudenberg den ersten Fernbus mit Brennstoffzellenantrieb entwickeln und einen weiteren Meilenstein in der Mobilitätsgeschichte setzen.“  Diesen Beitrag weiterlesen »

Neue Elektrobusse für DB Arriva in den Niederlanden

Großer Schritt für Null-Emissionsziel bis 2026 • 55 neue Elektro-Regionalverkehrsbusse in der Provinz Limburg • DB Arriva nimmt in den Niederlanden Vorreiterrolle ein

Neue Elektrobusse für DB Arriva

Berlin, 02.08.2019 (BA/gm)
DB Arriva, die DB-Tochter für den Personenverkehr im europäischen Ausland, hat 55 neue Elektrobusse in der niederländischen Provinz Limburg in Betrieb genommen und ist damit Vorreiter in Sachen Elektromobilität. Als erstes öffentliches Verkehrsunternehmen in den Niederlanden betreibt DB Arriva Elektrobusse im Regionalverkehr in großem Stil. 95 Busse im öffentlichen Personennahverkehr in Limburg fahren jetzt elektrisch, das entspricht rund jedem zweiten Bus.

„Wir haben mit unserem Aufgabenträger, der Provinz Limburg, ein gemeinsames Ziel: bis 2026 komplett elektrisch unterwegs zu sein. Diesem Ziel sind wir jetzt ein großes Stück nähergekommen. Hier in Limburg zeigen wir, wie zukunftsfähige Mobilität im 21. Jahrhundert aussieht: nachhaltig, kundennah und mit eng vernetzten Verkehrsträgern“, sagt Manfred Rudhart, CEO von DB Arriva. Der Erfolg unterstreiche, dass der europäische Markt großes Potenzial für nachhaltigere Mobilität biete.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Wuppertal: Zwei neue Ladesäulen für Elektroautos

Wuppertal, 20.07.2019 (BA/gm)

Zwei neue Ladesäulen für Elektroautos

Das Ladenetz für Elektromobilität in Wuppertal wächst weiter. Die WSW haben erneut zwei weitere eMobil-Ladesäulen in Betrieb genommen. Eine neue Station befindet sich am Barmer Bahnhof, Ibachstraße 20, die andere am TiC in Cronenberg, Borner Straße 1.

Damit bieten die WSW nun 22 Ladestationen im Wuppertaler Stadtgebiet an. Für die Nutzung wird eine Ladekarte (WSW eMobil flat) benötigt. Alternativ kann über die App „Ladepay“ bezahlt werden. Die WSW sind Mitglied im Verbund ladenetz.de, so dass die Kunden deutschlandweit rund 2.200 Ladepunkte nutzen können.

Neue Straßenbahngeneration für Magdeburg

Magdeburg, 19.07.2019 (BA/gm)

Neue Straßenbahngeneration für Magdeburg

Die Magdeburger Verkehrsbetriebe GmbH & Co. KG (MVB) will eine neue Straßenbahngeneration für Magdeburg beschaffen. 35 Fahrzeuge mit modernster Ausstattung will das Unternehmen kaufen. Bis es soweit ist, dauert es aber noch.

Die MVB will ihre Straßenbahnfahrzeugflotte verjüngen und erweitern. „In den kommenden Jahren wollen wir 35 neue Züge beschaffen, die moderner und größer als unsere bisherigen Straßenbahnen sein werden“, sagt MVB-Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel. Die MVB hat dazu das notwendige Lastenheft, das die neue Bahn bis ins kleinste Detail beschreibt, erarbeitet. Bevor der Beschaffungsprozess gestartet werden kann, muss jedoch die Finanzierung der neuen Fahrzeuge geklärt sein. Birgit Münster-Rendel dazu: „Wir führen intensive Gespräche mit dem Land Sachsen-Anhalt. Dies hat bekundet, sich an der zukunftsweisenden Investition für Magdeburg zu beteiligen und die MVB mit Fördermitteln bei der Beschaffung zu unterstützen. Ohne diese Förderung wäre diese wichtige Investition nur schwer umzusetzen.“  Diesen Beitrag weiterlesen »

Klimaschutzbürger stellen sich der Frage nach nachhaltigem Mobilitätsverhalten

Treffen in Emsdetten animiert zum Umdenken und Testen

Steinfurt/Emsdetten, 16.07.2019 (BA/gm)
Wie kann die Mobilität der Zukunft aussehen? Und wie kann jeder Einzelne sein Mobilitätsverhalten nachhaltiger und damit klimafreundlicher gestalten?

Diese und weitere Fragen diskutierten die Klimaschutzbürger des gleichnamigen Projektes des energieland2050 e.V. im Rahmen eines Themenabends „Nachhaltige Mobilität“ in der Werkstatt des Radbastlertreffs der Kolpingsfamilie Emsdetten. So konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in thematisch passender Atmosphäre unter anderem über Elektromobilität, Lastenräder und Angebote des öffentlichen Nahverkehrs informieren und austauschen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Kiepe Electric: Elektrifizierung der Busflotten in Mailand und Modena

Große italienische Verkehrsbetriebe stärken elektrifizierten Nahverkehr ▪ Mailänder Verkehrsbetriebe ATM ordern 30 Solaris-IMC®-Busse mit elektrischen Ausrüstungen von Kiepe Electric ▪ In Modena ermöglicht das moderne In Motion Charging (IMC®)-Antriebskonzept einen Rückbau der Oberleitungen am Dom San Geminiano

Solaris-IMC®-Bus

München/Düsseldorf, 04.07.2019 (BA/gm)
Kiepe Electric, ein Tochterunternehmen der Knorr-Bremse AG, Weltmarkführer für Bremssysteme und ein führender Anbieter weiterer Subsysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge, überzeugt in Italien mit sauberen Lösungen für die urbane Infrastruktur. Die Verkehrsbetriebe in Mailand und Modena setzen bei ihren neuen Solaris-IMC®-Bussen auf Antriebe von Kiepe Electric.

Die ersten Busse in Mailand werden bereits ausgeliefert. „Wir freuen uns, zusammen mit unserem Buspartner Solaris die Städte Mailand und Modena bei der Elektrifizierung ihres Stadtverkehrs einmal mehr zu unterstützen“, erklärt Dr. Jürgen Wilder, Mitglied des Vorstands der Knorr-Bremse AG und zuständig für die Division Systeme für Schienenfahrzeuge. Er blickt voraus: „Der Elektromobilität gehört die Zukunft – die Nachfrage nach emissionsarmen Antrieben vor allem im öffentlichen Nahverkehr wächst beständig. Mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung entwickeln wir Lösungen der Elektromobilität kontinuierlich weiter und können auf individuelle Gegebenheiten eingehen.“ Kiepe Electric setzt damit insbesondere in Mailand sein langjähriges Engagement auf dem italienischen Markt fort. Seit dem Jahr 1997 sind für die Mailänder Verkehrsbetriebe ATM (Azienda Trasporti Milanesi) IMC®-Busse mit Systemausrüstung aus Düsseldorf unterwegs.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Förderbescheide zur Beschaffung von Elektrobussen

Bundesumweltministerin Svenja Schulze übergibt Förderbescheide zur Beschaffung von 70 Elektrobussen

Köln/Bochum, 02.07.2019 (BA/gm)
Die Verkehrsunternehmen aus Aachen, Bochum, Duisburg und Offenbach am Main haben am gestrigen Montag offiziell die Förderung für die Beschaffung von etwa 70 Elektrobussen vom Bundesumweltministerium (BMU) erhalten. Bundesumweltministerin Svenja Schulze übergab die Förderbescheide auf dem Betriebshof der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (BOGESTRA) an Jörg Filter und Andreas Kerber (BOGESTRA-Vorstände), Heiko Hansen (Bereichsleiter Betrieb und Technik, Aachener Straßenbahn und Energieversorgungs-AG), Klaus-Peter Wandelenus (Technikvorstand, Duisburger Verkehrsgesellschaft AG), und Anja Georgi (Geschäftsführerin, Offenbacher Verkehrs-Betriebe GmbH). Insgesamt werden für die Städte ca. 14,3 Mio. Euro für die Beschaffung der Elektrobusse zur Verfügung gestellt.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Forschungen für Batterie-Oberleitungsbus an Westsächsischer Hochschule Zwickau

Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange: „Attraktives und umweltfreundliches Angebot für mittlere und größere Städte“

Batterie-Oberleitungsbus

Dresden, 26.06.2019 (BA/gm)
Seit mehr als 100 Jahren ist er im Einsatz, er fährt in zahlreichen Ländern Europas und ist noch in drei deutschen Städten unterwegs: der Oberleitungsbus, kurz Obus. Jetzt rückt er auch an der Westsächsischen Hochschule Zwickau wieder in den Mittelpunkt. Im Rahmen des Entwicklungsvorhabens AOSA plus (Automatisches Oberleitungs-Stromabnehmersystem für Hybrid-Oberleitungsbusse) wurde ein ursprünglich mit Diesel betriebener Bus zum Batterie-Oberleitungs-busumgebaut. Der Elektrobus dient als Technologieträger für den eigentlichen Kern der Forschungsarbeiten: einem Stromabnehmersystem, bei dem die Stromabnehmerstangen sich nach einer oberleitungsfreien Strecke wieder selbstständig an die Oberleitung anlegen. So können die Obusse Streckenabschnitte mit und ohne Oberleitung problemlos bewältigen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

HEAG mobilo bestellt sechs Elektrobusse bei Daimler-Tochter EvoBus

Darmstadt, 25.06.2019 (BA/gm/fho)
Das Darmstädter Verkehrsunternehmen HEAG mobilo hat im Rahmen der geplanten Umstellung auf vollelektrischen Betrieb sechs Standardbusse vom Typ eCitaro bei EvoBus bestellt. Die 12 Meter langen Fahrzeuge sollen im Februar/März 2020 geliefert werden. Die Investition für die Busse liegt bei etwa 3,5 Mio. Euro und wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit mit Mitteln aus dem Sofortprogramm „Saubere Luft“ gefördert. Der Bund übernimmt damit 80% der Mehrkosten gegenüber einem vergleichbaren Dieselfahrzeug.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Wien bekommt grüne Mobilität im Abo

Umfassendes E-Mobilitätspaket im Abonnement: E-Car-Sharing, Öffi-Ticket, E-Roller, City-Bikes & mehr

Wien, 17.06.2019 (BA/gm)
Die Stadt Wien – WIEN LEUCHTET organisiert über den Elektromobilitätskoordinator eine Konzessions-ausschreibung für eine integrierte umweltfreundliche Mobilitätsdienstleistung für die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt Wien. Das Herzstück ist E-Carsharing. Gesucht wird ein Elektromobilitätsanbieter, der elektrisches Carsharing mit den bestehenden Mobilitätsangeboten, etwa der Jahreskarte der Wiener Linien, den Angeboten der Bahnbetreiber, den City Bikes und diversen E-Rollerangeboten der Stadt Wien kombiniert. Eine umfassend vollelektrisch betriebene Fahrzeugflotte soll so in einem All-In-one-Mobilitätsabo zur Verfügung gestellt werden.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Forschungs-Straßenbahn zum automatisierten Fahren

Kooperationsprojekt stellt Forschungs-Straßenbahn zum automatisierten Fahren in der Digitalstadt Darmstadt vor • MAAS: Darmstädter Kooperationsprojekt ermittelt Möglichkeiten und Grenzen automatisierter Straßenbahnen • Erste Messfahrten sind nach den hessischen Sommerferien geplant

Forschungs-Straßenbahn zum automatisierten Fahren

Darmstadt, 16.06.2019 (BA/gm)
Anlässlich der „Darmstadt Konferenz – gemeinsam.digital.weiterdenken“ der Digitalstadt Darmstadt präsentieren die HEAG, die HEAG mobilo, die TU Darmstadt, die Deutsche Telekom AG und die Digitalstadt Darmstadt am 13. Juni 2019 gemeinsam erstmals das Forschungsprojekt MAAS und die dazugehörige Forschungs-Straßenbahn. Das mit Kameras und Sensoren ausgestattete Bestandsfahrzeug der HEAG mobilo ist Teil der Machbarkeitsstudie zur Automatisierung und zu Assistenzsystemen der Straßenbahn (MAAS).

Ziel des Projekts ist es, bis April 2021 die Potenziale der Automatisierung von Straßenbahnen zu erforschen. Dabei werden sowohl die Möglichkeiten einer automatisierten Fahrt analysiert, als auch von Teleoperation – also der Fernsteuerung von Bahnen – mittels des Mobilfunkstandards 5G zur Bildübertragung. Neben der HEAG, die das Projekt initiiert hat, beteiligt sich die HEAG mobilo an MAAS, indem sie eine Straßenbahn, Verkehrsinfrastruktur und Personal zur Verfügung stellt. Forschungspartner ist das Fachgebiet Fahrzeugtechnik (FZD) der Technischen Universität (TU) Darmstadt unter der Führung von Prof. Dr. Hermann Winner. Partner aus der Wirtschaft sind die Deutsche Telekom AG, die die 5G-Netzinfrastruktur bereithält und technische Komponenten liefert, sowie weitere Industrieunternehmen, die mit zusätzlicher Hardware unterstützen.  Diesen Beitrag weiterlesen »