Archive
Mai 2019
M D M D F S S
« Apr    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Archiv für die Kategorie „Nachhaltige Mobilität“

RMV-Tochter fahma bestellt größte Brennstoffzellenzug-Flotte der Welt bei Alstom

Ein Auftrag im Wert von rund 500 Mio. € • Fahrzeuge ersetzen ab 2022 Dieseltriebwagen auf vier Regionalzuglinien im Taunus

Brennstoffzellenzug

Salzgitter, 21.05.2019 (BA/gm)
Der französische Hersteller Alstom wird 27 Brennstoffzellenzüge bis zum Fahrplanwechsel 2022 auf 2023 an die RMV Tochter fahma liefern. Der Auftrag beinhaltet neben den Zügen auch die Versorgung mit Wasserstoff, die Instandhaltung und das Vorhalten von Reservekapazitäten für die nächsten 25 Jahre. Die Versorgung mit Wasserstoff bietet Alstom in Kooperation mit der Infraserv GmbH & Co. Höchst KG an. Das Gesamtauftragsvolumen beziffert sich auf rund 500 Millionen Euro.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Wiener Lokalbahnen eröffnen 1. easymobil-Station in Griesfeld

Mobilität neu gedacht – viele Verkehrs- und Serviceangebote in einer Station

Wien, 25.04.2019 (BA/gm)
Die Wiener Lokalbahnen erweitern gemeinsam mit diversen Partnern das Mobilitäts- und Serviceangebot rund um die Badner-Bahn-Haltestelle Griesfeld in Wiener Neudorf. An der direkt angrenzenden und neu entstandenen easymobil-Station stehen ab sofort neben dem öffentlichen Verkehr auch E-Car- und Bike-Sharing, Fahrradboxen, eine E-Ladesäule sowie eine Supermarkt-Abholbox zur Verfügung. Diese moderne Station verbindet mehrere Mobilitätsangebote und praktische Services miteinander. Mit Niederösterreichs Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko und zahlreichen Partnern eröffnete Monika Unterholzner, Geschäftsführerin der Wiener Lokalbahnen, die neue easymobil-Station am 24. April 2019.  Diesen Beitrag weiterlesen »

WSW Klimafonds fördert 1000. E-Bike

Wuppertal, 20.04.2019 (BA/gm)
Der Boom bei den Elektrofahrrädern macht sich auch bei den Wuppertaler Stadtwerken bemerkbar. Seit dem Start der Förderung von E-Bikes durch den WSW Klimafonds im Jahre 2012 sind nunmehr 1.000 der beliebten Zweiräder gefördert worden. Vor allem in den letzten Jahren sind diese immer beliebter geworden.  Diesen Beitrag weiterlesen »

E-Mobilität zum Zweiten: Batteriebetriebener Gelenkbus für Darmstadt eingetroffen

Darmstadt, 19.04.2019 (BA/gm/fho/sir)
Der zweite Elektrobus für Darmstadt ist da. Bei der Vorstellung am Tag der Elektromobilität am vergangenen Sonntag erntete der neue Gelenkbus bereits bewundernde Blicke. Mehr als 200 Fahrgäste nutzten die Gelegenheit zu kostenlosen Probefahrten und zeigten sich vom neuen Fahrkomfort begeistert.

Der 18 Meter lange Gelenkbus der HEAG mobilo stammt wie auch der bereits eingetroffene Standardbus vom Hersteller Sileo aus Salzgitter und bietet Platz für 137 Fahrgäste. Die garantierte Reichweite beträgt laut Herstellerangaben 300 Kilometer. Die Batterien aus Lithium-Eisenphosphat werden auf dem Betriebshof Böllenfalltor der HEAG mobilo geladen. Pro Ladevorgang werden hierfür mit den bereits vorhandenen Ladestationen etwa vier bis sechs Stunden benötigt. Die genaue Zeit ist abhängig von Batteriekapazität und Ladeleistung.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Akku-Zug feierte Premiere in Wiener Neustadt

LH Mikl-Leitner: Niederösterreich ist immer bestrebt einen Beitrag für die Umwelt zu leisten

St. Pölten, 14.04.2019 (BA/gm)
Den neuen „Cityjet eco“ präsentierten am vergangenen Freitag Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bürgermeister Klaus Schneeberger, ÖBB Personenverkehr Vorständin Michaela Huber, Siemens-Geschäftsführer Arnulf Wolfram und VOR-Geschäftsführer Wolfgang Schroll am Hauptbahnhof in Wiener Neustadt im Rahmen des Nahverkehrskongresses der Verkehrsverbünde. Der von Siemens und ÖBB entwickelte Triebwagen ist eine umweltfreundliche Lösung für den Einsatz auf nicht-elektrifizierten Strecken. Auf dem Dach des Zuges befindet sich ein Batteriesystem, das sich auf elektrifizierten Abschnitten über den Stromabnehmer auflädt. Im Vergleich zu den Dieselfahrzeugen kann der „Cityjet eco“ die nicht-elektrifizierten Teilstücke nahezu geräuschlos und emissionslos bewältigen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Vortrag zum Wuppertaler O-Bus

Wuppertal, 12.04.2019 (BA/gm)

Anderthalbdecker-Obus

Zum 50. Geburtstag der Bergischen Museumsbahnen in diesem Jahr lädt die WSW zu einer verkehrshistorischen Vortragreihe im Betriebsrestaurant an der Bromberger Straße ein.

Am heutigen Freitag (12. April 2019) geht es um die kurze Geschichte der Wuppertaler O-Busse. Die WSW betrieb von 1949 bis 1972 bis zu vier O-Bus-Linien im Wuppertaler Osten und nach Ronsdorf. Legendär waren vor allem die Anderthalbdecker auf der Beyenburger Strecke.

Referent ist Bernhard Terjung. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei, Zugang über den Eingang Schützenstraße 34, Einlass ab 18.30 Uhr. Nächster Termin in der Reihe ist der 3. Mai 2019. Dann berichtet Jörg Rudat über „Straßenbahnen im Raum Hagen“.

WSW nehmen zwei neue E-Ladesäulen in Betrieb

E-Ladesäule

Wuppertal, 10.04.2019 (BA/gm)
Das Ladenetz für Elektromobilität in Wuppertal wächst. Die WSW haben zwei weitere eMobil-Ladesäulen in Betrieb genommen. Eine neue Station befindet sich in Barmen auf dem Parkplatz des Opernhauses, die andere in Elberfeld am Kipdorf. Damit bieten die WSW nun zwanzig Ladestationen im Wuppertaler Stadtgebiet an.

Für die Nutzung wird eine Ladekarte (WSW eMobil flat) benötigt. Alternativ kann über die App „Ladepay“ bezahlt werden. Die WSW sind Mitglied im Verbund ladenetz.de, so dass die Kunden deutschlandweit rund 2.200 Ladepunkte nutzen können.

Wiener Linien: Greener Linien für Wien

Öffi-Nutzer schützen unser Klima und sparen Geld

Wien, 31.03.2019 (BA/gm)
„Emma spart KFZ-Steuer, Rudi spart Benzin und Luis spart Stauminuten ein“. Mit der neuen „Greener Linien“-Kampagne setzen die Wiener Linien ein starkes Zeichen in Sachen Umweltschutz: „Denn egal ob Zeit, Geld oder CO2 – mit den Öffis schützt jeder und jede Einzelne auf allen Linien die Umwelt und schont zugleich das Geldbörserl“, so Öffi-Stadträtin Ulli Sima.

Wien wurde heuer bereits zum zehnten Mal in Folge zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt. Die Öffis tragen einen ganz wesentlichen Teil dazu bei, dass das auch so bleibt. Mit einem Umstieg auf die Öffis kann jeder Fahrgast seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten und sorgt somit für noch mehr Lebensqualität. Denn: Wären alle nur mit dem Auto unterwegs, müssten die Verkehrsflächen Wiens verdreifacht werden. Die Wiener Südosttangente etwa bräuchte im Bereich Knoten Prater statt derzeit acht insgesamt 24 Spuren und dementsprechend noch viel mehr Platz.   Diesen Beitrag weiterlesen »

Förderung der Elektromobilität in München

Auf Bitte von Oberbürgermeister Dieter Reiter: SWM senken Ladestrom-Preis auf 38 Cent

München, 10.03.2019 (BA/gm)
Die Stadtwerke München (SWM) werden, wie bereits angekündigt, ab April 2019 das Laden von Elektrofahrzeugen mit der SWM Ladekarte in Kilowattstunden abrechnen. Auf Bitte des Oberbürgermeisters werden sie dabei den Tarif so gestalten, dass sich die Elektromobilität weiter gut entwickeln kann. Nutzer der SWM Ladekarte profitieren somit noch stärker von fairen und transparenten Preisen: Zum einen entfällt der monatliche Grundpreis. Zum anderen bieten die SWM zukünftig das Paket aus Parkplatz, Infrastruktur, Service und Ökostrom für 38 Cent pro Kilowattstunde an.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Erster Markterfolg für Alstoms Aptis in Straßburg

Salzgitter, 10.03.2019 (BA/gm)

Aptis

Alstom hat gerade den allerersten Auftrag für seinen vollelektrischen Bus, Aptis, von der Straßburger Verkehrsgesellschaft CTS (Communauté des Transports Strasbourgeois) erhalten. Es handelt sich um einen Auftrag über zwölf 12 Meter lange Aptis-Busse mit jeweils drei Türen. Es werden die ersten Elektrobusse sein, die die Fahrzeugflotte von CTS verstärken.

Dank seines innovativen Designs bietet der Aptis seinen Fahrgästen ein einzigartiges Fahrerlebnis. Sein Einparksystem für perfekte Anpassung an den Bürgersteig, seine Vollniederflurfläche und seine breiten Doppeltüren sorgen für einen reibungslosen Fahrgastfluss und für bequemes Ein- und Aussteigen für Fahrgäste mit eingeschränkter Mobilität oder Kinderwagen. Der Aptis ist über seine gesamte Länge mit großen Fenstern ausgestattet und bietet somit 25% mehr Fensterfläche als ein Standardbus. Im hinteren Sitzbereich kann der Fahrgast einen Panoramablick auf die Stadt genießen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Ruhrbahn testet Elektrobus Irizar ie-tram

Bus oder Bahn?

Bus oder Bahn?

Essen, 09.03.2019 (BA/gm)
Seit einiger Zeit beschäftigt sich die Ruhrbahn intensiv mit Ideen zum Umstieg vom Dieselbussystem auf eine zukunftsorientierte und klimafreundlichere Bus-Antriebstechnologie. Im letzten Jahr testete die Ruhrbahn hierzu einen batteriebetriebenen Elektrobus der Marke Irizar. Noch bis Mitte März 2019 steht der Ruhrbahn ein futuristisches Nachfolgemodell von Irizar zu Testzwecken zur Verfügung.

„Eine unserer wichtigsten Aufgaben ist es, die Mobilitätswende in unserer Stadt zu gestalten. Das gelingt nur, wenn wir einen guten Mobilitätsmix anbieten. Deshalb setzen wir auf den Ausbau des ÖPNV. Auch den Anteil an E-Mobilität gilt es zu fördern, deshalb freue ich mich, dass die Ruhrbahn den Test mit einem batteriebetriebenen Elektrobus fährt, um wichtige Erkenntnisse für den zukünftigen Betrieb zu gewinnen“, so Oberbürgermeister Thomas Kufen.   Diesen Beitrag weiterlesen »

Land NRW fördert alternative Antriebe im ÖPNV

VRR bewilligt im Auftrag des Landes NRW die Anschaffung weiterer Elektrobusse

Gelsenkirchen/Düsseldorf, 01.03.2019 (BA/gm)
Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) in Nordrhein-Westfalen soll sauberer werden. Dazu hatte das Land 2017 die Förderung der Elektromobilität als Maßnahme im besonderen Landesinteresse gesetzlich festgeschrieben. Denn der Einsatz lokal emissionsarmer bzw. -freier Busse im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) leistet einen wichtigen Beitrag zur Umwelt- und Luftreinhaltung.  Diesen Beitrag weiterlesen »

ÖBB-Güterverkehr kombiniert Kundenorientierung mit Klimaschutz

Groß angelegte Kundenbefragung zeigt, dass Kunden auf langfristige Partnerschaft mit ÖBB Rail Cargo Group setzen • Der Güterverkehr auf der Schiene ist dabei Wirtschaftsmotor und Nachhaltigkeitsbooster in Einem • Unterstützung für den WWF unterstreicht das Commitment zum internationalen Umweltschutz

Wien, 26.02.2019 (BA/gm)
Güterverkehr und Umweltschutz gehen Hand in Hand – verursacht die Bahn doch 21mal weniger CO2-Abgase als der LKW. Ein klarer Vorteil, den viele Kundinnen und Kunden der ÖBB Rail Cargo Group schätzen. Im Zuge einer groß angelegten Kundenbefragung wurden nun Kundenfokus und Klimaschutz miteinander kombiniert. Für jedes Interview und Kundenfeedback spendet die RCG einen Betrag an den World Wide Fund For Nature (WWF).  Diesen Beitrag weiterlesen »

Welches Potenzial hat flüssiges Erdgas als zukünftiger Antrieb für Lkw und Schiff?

Wissenschaftler des DLR und der TU Hamburg erstellten im Auftrag von Shell eine Studie, die mögliche Potenziale für den Einsatz von verflüssigtem Erdgas (LNG) als Antrieb von Lkw und Schiffen im Gütertransport aufzeigt ˖ Demnach können im Jahr 2040 im europäischen Straßengüterfernverkehr bis zu 4,7 Millionen Tonnen und im weltweiten Schiffsverkehr etwa 132 Millionen Tonnen Treibhausgas-Emissionen jährlich eingespart werden ˖ Bei Fernverkehrs-Lkw kann die Ersparnis durch die anteilige Verwendung von 30 Prozent erneuerbarem LNG aus Biomasse und aus Reststoffen noch auf etwa 10 Millionen Tonnen gesteigert werden ˖ Besonders viel Potenzial hat der Einsatz von LNG als Alternative zum Schweröl im Schiffsverkehr ˖ Schwerpunkt(e): Klimawandel, Güterverkehr, alternative Antriebe

Shell-Studie

Berlin, 20.02.2019 (BA/gm)
Über ein Viertel der Treibhausgas-Emissionen der EU im Verkehr werden durch schwere Lkw verursacht. Diese Bilanz konnte in den vergangenen Jahren kaum gesenkt werden. Die Schifffahrt verursacht aktuell etwa drei Prozent der weltweiten Treibhausgas-Emissionen. Auch sie muss umweltverträglicher werden, wenn die Klimaziele erreicht werden sollen. Dieselmotoren sind immer noch der Standardantrieb für Schiffe und Lkw.

Als potenziell umweltfreundlichere Kraftstoffalternative gilt verflüssigtes Erdgas, kurz LNG (Liquefied Natural Gas). In Zukunft kann LNG besonders für den Schiffsverkehr interessant sein. Dort könnten jährlich bis zu 132 Millionen Tonnen direkter Treibhausgas-Emissionen eingespart werden. Im europäischen Straßengüterfernverkehr könnten durch den Einsatz von LNG bis zu 4,7 Millionen Tonnen Treibhausgas-Emissionen vermieden werden. Dies zeigen die Ergebnisse einer Studie zum Einsatz von LNG im Fernverkehr bei Lkw und Schiffen, die im Auftrag von Shell in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie der Technischen Universität Hamburg (TU HH) durchgeführt und nun veröffentlicht wurde. Die Forscher entwickelten ein Pro-LNG-Szenario, das aufzeigt, wie sich der Kraftstoff LNG bei Seeschiffen und schweren Lkw bis zum Jahr 2040 im Gütertransportmarkt etablieren könnte. Die berechneten Einsparungen von Treibhausgas-Emissionen beziehen sich auf die gesamte Produktionskette (Well-to-Wheel oder WtW).  Diesen Beitrag weiterlesen »

E-Mobilität bei SWM und MVG

350 Ökostrom-Ladesäulen in Betrieb

München, 04.02.2019 (BA/gm)
Die SWM und die MVG haben vergangenes Jahr weitere 200 Ladesäulen errichtet und in Betrieb genommen. Somit stehen E-Fahrzeugnutzern jetzt insgesamt 350 öffentliche Ladesäulen mit 700 Ladepunkten stadtweit zur Verfügung. Als Letztes sind vor kurzem die Lademöglichkeiten in der Alpenveilchenstraße 4 und 4a (Laim) ans Netz sowie eine weitere Schnelladesäule in der August-Exter-Straße (am Wensauerplatz in Pasing).  Diesen Beitrag weiterlesen »

Immer mehr Wuppertaler wollen umweltschonend mobil sein

Das Fördervolumen des WSW Klimafonds ist 2018 gestiegen • Gefragt waren besonders Erdgas- und Elektrofahrzeuge

Das Fördervolumen des WSW Klimafonds ist 2018 gestiegen.

Wuppertal, 24.01.2019 (BA/gm)
In der Jahresbilanz ihres Klimafonds für 2018 verzeichnet die WSW einen deutlichen Anstieg der Förderungen für umweltschonende Mobilität. 387 Förderanträge für die Anschaffung von Erdgas- und Elektrofahrzeugen, Pedelecs sowie die Installation von Strom-Ladeboxen bewilligten die Stadtwerke im vergangenen Jahr. Das sind fast 50 mehr als noch 2017. „Damit haben wir erstmals den größten Teil der Fördermittel, nämlich 57 Prozent des Gesamtfördervolumens, für klimaschonende Maßnahmen im Bereich Mobilität ausgegeben“, erläutert Matthias Ertel vom WSW Klimafonds. Die Höhe der Förderbeträge liegt dabei zwischen 150 und 1000 Euro pro Maßnahme.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Solaris: Großauftrag für die Lieferung von Trolleybussen nach Saint-Etienne

Bolechowo, 21.01.2019 (BA/gm)
Solaris Bus & Coach beginnt 2019 mit sehr guten Informationen aus dem französischen Markt. Zum ersten Mal in seiner Geschichte erhielt das Unternehmen einen Auftrag zur Lieferung von Trolleybussen in diesem Land. Gemäß den Ausschreibungsbedingungen wird Solaris zwischen 2019 und 2022 insgesamt 22 Trollino nach Saint-Etienne liefern. Der Auftragswert beträgt über 17 Mio. EUR.  Diesen Beitrag weiterlesen »

SBB: MyShuttle fährt auf der Strasse

Der selbstfahrende Minibus MyShuttle hat am 17. Dezember 2018 sein Nummernschild erhalten und wird nun in der Stadt Zug auf der Strasse fahren • In dieser Phase des Pilotprojektes testen die Partner den Einsatz des MyShuttle im Strassenverkehr

Bern, 08.01.2019 (BA/gm)
Mit der Erteilung der Fahrbewilligung durch das GS-UVEK (Generalsekretariat Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation) geht das gemeinsame Pilotprojekt der SBB, Mobility, Zugerland Verkehrsbetriebe AG, Stadt Zug und Technologiecluster Zug in die nächste Phase. Nachdem der MyShuttle im Frühjahr 2018 seine Strecken in Zug erfasst hat, wird er nun in den Strassenverkehr eingebunden. Daher finden zwischen dem Metalli und dem Technologiecluster Zug (Industriestrasse 66) Testfahrten statt, welche von Ingenieuren der Herstellerfirma EasyMile und Mitarbeitenden des Pilotprojekts durchgeführt werden. Aufgrund von Auflagen sind ebenfalls Sicherheitsfahrer mit an Bord. Sie werden ausgebildet, um den MyShuttle im Strassenverkehr zu begleiten.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Rund 2,6 Millionen Euro für Aufbau eines „Transformations-Hubs Elektromobilität“

Stuttgart, 07.01.2019 (BA/gm)

Transformations-Hub Elektromobilität

Das Wirtschaftsministerium von Baden-Württemgerg fördert das „Transformations-Hub Elektromobilität“ in Karlsruhe bis Ende des Jahres 2019 mit rund 2,6 Millionen Euro. Das Hub wurde im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft der Landesregierung initiiert und wird vom KIT und dem Fraunhofer ICT umgesetzt.

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau fördert das „Transformations-Hub Elektromobilität“ in Karlsruhe bis Ende des Jahres 2019 mit rund 2,6 Millionen Euro. Damit unterstützt das Ministerium kleine und mittlere Unternehmen bei ihrer strategischen Neuausrichtung hin zu einer zukunftsorientierten Produktvielfalt und bietet diesen eine Anlaufstelle am Campus Nord des KIT in Karlsruhe.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Mobilität mit Zukunft im Ennepe-Ruhr-Kreis: Kreistag setzt Zeichen

Schwelm, 27.12.2018 (BA/gm/pen)
Jobticket für die Kreisverwaltung und E-Fahrzeuge, der Arbeitskreis „Mobilität der Zukunft“ und das Radwegekonzept für die Metropole Ruhr: Der Kreistag des Ennepe-Ruhr-Kreises hat in seiner letzten Sitzung gleich mehrere Zeichen gesetzt, wenn es um Fortbewegung geht.

Nach einer zunächst auf zwei Jahre befristeten Probephase machte der Kreistag aus dem Jobticket eine Dauereinrichtung. Der entsprechenden Vorlage stimmten die Fraktionen von SPD, Bündnis90/Die Grünen, Die Linke und Freie Wähler Ennepe-Ruhr/Piraten zu.  Diesen Beitrag weiterlesen »