Archive
Juli 2021
M D M D F S S
« Jun    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Archiv für die Kategorie „Nachhaltige Mobilität“

BRB testet Wasserstoffzug

Treibhausneutrale Mobilität und Energiewende im Verkehr nicht ohne alternative Antriebe zu schaffen • Start des Wasserstoffzugs voraussichtlich 2023

Wasserstoffzug Mireo Plus H

Holzkirchen/Augsburg, 13.07.2021 (BA/gm)
Wasserstoff als Alternative zu Kohle und Gas soll helfen, den CO₂-Ausstoß drastisch zu senken. Diese Technologie ist auch im Eisenbahnbereich eine der Alternativen zu dieselbetriebenen Fahrzeugen. „Deshalb haben wir als innovatives und technologieoffenes Unternehmen die Chance genutzt, gemeinsam mit dem Freistaat Bayern und der Bayerischen Eisenbahngesellschaft einen Wasserstoffzug der Firma Siemens Mobility in zwei unserer Netze zu testen“, erklärt BRB-Geschäftsführer Fabian Amini.

Noch dazu, wo die internationale Transdev-Gruppe, zu der die BRB gehört, der größte Betreiber von Elektrobussen in Europa ist und bereits Erfahrungen mit Wasserstoffbussen besitzt. Dr. Tobias Heinemann, Sprecher der Transdev-Geschäftsführung in Deutschland, sieht in dem Probebetrieb in Bayern die konsequente Fortsetzung dieser Firmenphilosophie: „Wir sind für alles offen, was dem Klimaschutz nachhaltig dienen kann, und dazu gehört auf jeden Fall auch der Antrieb mit Wasserstoff. Und mit unserer Schwestergesellschaft Rhenus haben wir bereits einen kompetenten Partner an der Seite, der uns bei der Wasserstofflogistik unterstützen kann.“  Diesen Beitrag weiterlesen »

Zukunftstechnologie in Frankfurt am Main

Weltgrößte Flotte an Wasserstoffzügen wird im Werk von DB Regio instandgehalten • RMV holt die Zukunftstechnologie nach Hessen • DB Regio-Werk in Frankfurt Griesheim wird Zentrum für die Instandhaltung von Wasserstoffzügen • Vorserienzug von Alstom auf Stippvisite in der Werkstatt

Wasserstoffzug Coraia ILint

Frankfurt a. M., 05.07.2021 (BA/gm)
Das Werk von DB Regio in Frankfurt Griesheim wird ein Zentrum für die Zukunftstechnologie Wasserstoffzug. Ab Ende 2022 werden dort 27 Züge des emissionsfreien neuen Fahrzeugtyps Coradia iLINT von Alstom gewartet und instandgehalten. Ein Vorserienzug war heute erstmals auf Stippvisite im Werk.

„2040 will die Deutsche Bahn klimaneutral sein. Deshalb muss unter anderem der fossile Energieträger Diesel im Zugbetrieb schrittweise abgelöst werden, etwa durch Akku- oder Wasserstoffzüge. Ein wichtiger Faktor ist es, diese Zukunftstechnologien im Betrieb und in der Wartung zu beherrschen“, sagt Oliver Terhaag, Produktionsvorstand von DB Regio.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Straße und Schiene: Zukünftige Mobilität mit Wasserstoff

„Wir können es uns nicht leisten, nur einen Technologiepfad zu verfolgen” • Das DLR untersucht einen globalen, nachhaltigen Transitionspfad zu einem zukunftsweisenden Energie- und Verkehrssystem • Unabhängig von der Antriebsform: Ohne Importe kann nicht genügend Energie für den deutschen Verkehr bereitgestellt werden • Schienenfahrzeuge haben einen hohen Energiebedarf und damit erhebliches Potenzial für alternative Antriebe • Der Bedarf an „grünem“ Wasserstoff wird insgesamt steigen – unabhängig vom Einsatz von Wasserstoff im Transportsektor • Mobilität und Verkehr müssen so organisiert werden, dass der Energiebedarf insgesamt sinkt • Schwerpunkte: Energie, Verkehr, nachhaltige Mobilität, Wasserstoff

Zukünftige Mobilität mit Wasserstoff

Stuttgart, 04.07.2021 (BA/gm)
Anfang Juli 2021 hat der Nationale Wasserstoffrat einen „Wasserstoff Aktionsplan Deutschland 2021-2025“ veröffentlicht. Der Aktionsplan schätzt unter anderem ab, welche Mengen an Wasserstoff in den Sektoren Mobilität, Wärme und Industrie bis 2050 benötigt werden. Die Spannen sind dabei sehr groß. Sie hängen davon ab, wie sich der Markthochlauf der unterschiedlichen Technologien und die Sektorenkopplung in den nächsten Jahrzehnten gestalten werden.

Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer, Vorstand für Innovation, Transfer und wissenschaftliche Infrastrukturen im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), ist Mitglied im Nationalen Wasserstoffrat. Das Gremium hat im April 2021 bereits eine Stellungnahme zu „Wasserstoff für die Luftfahrt in Deutschland“ unter Mitwirkung des DLR veröffentlicht. Im Interview beschreibt Karsten Lemmer, wo der Einsatz von Wasserstoff im bodengebundenen Verkehr – also auf Straße und Schiene – sinnvoll ist. Basis dafür sind die umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des DLR im Bereich Wasserstoff und Wasserstoffanwendungen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

E-Bus-Markt in Deutschland mit stabilem Wachstum

Weiter Unklarheit bei Förder- und CVD-Rahmenbedingungen

Köln, 26.06.2021 (BA/gm)
Anlässlich der digitalen Diskussionsveranstaltung am gestrigen Freitag „In Zukunft E-Bus!“ des Bundesumweltministeriums erklärt Werner Overkamp, VDV-Vizepräsident: „Die ohnehin klimafreundlichen Busflotten in Deutschland werden in naher Zukunft mit fossilfreien Antriebstechniken ausgestattet sein. Die Verkehrsunternehmen in Deutschland arbeiten mit Hochdruck am Umbau ihrer Flotten, der nicht nur die Fahrzeuge, sondern auch die Infrastruktur und die Qualifizierung des Personals betrifft.

Angesichts der ehrgeizigen EU-Vorgaben der Clean Vehicles Directive, die ab August gelten, fordert der Branchenverband VDV daher eine rasche Notifizierung der dringend notwendigen E-Bus-Förderung des Bundesverkehrsministeriums.“ Die Verkehrsunternehmen würden nach Ansicht des Branchenverbandes VDV auf die EU-Freigabe warten, um ihre Investitionsentscheidungen treffen zu können – um letztlich die von der Bundesregierung gesetzten Klimaschutzziele im Sektor schnellstmöglich zu erreichen. „Auch mit Blick auf die ausstehenden Länderquoten zur sachgerechten Umsetzung der Clean Vehicles Directive geht es noch nicht in dem erwünschten Tempo voran. Das ist ein wesentlicher Baustein, der bei den Regelungen noch fehlt. Wenn wir noch mehr Dynamik bei den E-Bus-Zahlen sehen wollen, brauchen wir hier schnellstmöglich Planungssicherheit“, so Overkamp.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Kreis Unna: Wasserstoff als Zukunftsperspektive

Kreistag unterstützt Konzept

Unna, 24.06.2021 (BA/gm)
Wasserstoff ist der Stoff, aus dem die Energie der Zukunft kommt: grün, vielfältig nutzbar und großer Wirtschaftsfaktor. Der Konzern Kreis Unna hat das erkannt und will zentraler Wasserstoffstandort für die Region und darüber hinaus werden. Das Konzept dazu hat der Kreistag am 22. Juni 2021 zur Kenntnis genommen und große Unterstützung signalisiert.

„Steinkohle ist Vergangenheit, Wasserstoff ist Zukunft“, sagt Landrat Mario Löhr. „Wir müssen umdenken und vier Steinkohlekraftwerke ersetzen, die im Kreis Unna mit dem Kohleausstieg wegfallen. Das bedeutet eine enorme wirtschaftliche Herausforderung für die Region. Wir wollen das als Chance sehen und nachhaltige Innovationen im Kreis etablieren.“  Diesen Beitrag weiterlesen »

WSW-Wasserstoffbusse erreichen Kostenparität mit Dieselbussen

Wuppertaler Stadtwerke errichten zweite Wasserstofftankstelle

Wuppertal, 23.06.2021 (BA/gm)
Ein Jahr nach Aufnahme des Regelbetriebs ziehen die Wuppertaler Stadtwerke WSW eine durchweg positive Bilanz. „Im Betrieb kosten die Wasserstoffbusse schon jetzt nicht mehr als Dieselbusse“, so Vorstandsvorsitzender Markus Hilkenbach, „und haben auch bei Tiefsttemperaturen im vergangenen Winter ihre Zuverlässigkeit unter Beweis gestellt.“

Vor diesem Hintergrund bauen die WSW ihre Wasserstoffinfrastruktur aus. Im Betriebshof Varresbeck im Wuppertaler Westen ist eine eigene Wasserstofftankstelle in Planung. Auf die europaweite Ausschreibung haben sich namhafte nationale und internationale Unternehmen beworben. „Die zweite Tankstelle macht unsere wachsende Wasserstoffflotte im Einsatz flexibler“, erläutert WSW mobil Geschäftsführer Ulrich Jaeger.   Diesen Beitrag weiterlesen »

Premiere in der deutschen Hauptstadt: VoloDrone erstmals zu Gast in Berlin

Volocopter und DB Schenker präsentieren innovative Frachtdrohne auf Nationaler Luftfahrtkonferenz in Deutschland • Politik und Branche zeigen Interesse an emissionsfreier Transportlösung der Zukunft • „Logistische Anwendungsmöglichkeiten grenzenlos“

Essen/Bruchsal/Berlin, 20.06.2021 (BA/gm)
Innovation für die Lieferketten: Gemeinsam mit dem Pionier der Urban Air Mobility Volocopter entwickelt der weltweite Logistikdienstleister DB Schenker Lösungen für den schnellen und emissionsfreien Warentransport. Volocopters Schwerlastdrohne wurde nun erstmals der deutschen Bundespolitik vorgestellt. Auf der Nationalen Luftfahrtkonferenz am Flughafen Berlin-Brandenburg besichtigten zahlreiche Vertreter der Politik und Luftfahrtindustrie die VoloDrone. Das Fluggerät wird autonom und elektrisch betrieben und kann bei einer Reichweite von bis zu 40 Kilometern bis zu 200 Kilogramm Ladung transportieren.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Absichtserklärung zur Entwicklung von Magnetschienen-Technologie

Rete Ferroviaria Italiana und Nevomo unterzeichnen Absichtserklärung zur Entwicklung von Magnet-schienen-Technologie

Warschau, 20.06.2021 (BA/gm)
Rete Ferroviaria Italiana (RFI) und Nevomo haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die technische und wirtschaftliche Machbarkeit der Anwendung von Magnetschienen-Technologie auf bestehende Bahninfrastruktur zu prüfen. Die Zusammenarbeit ermöglicht auch die Beantragung von Mitteln aus europäischen Innovationsfonds zur Finanzierung der Vorbereitung eines großangelegten Pilotprojekts auf der Testanlage von RFI in Bologna San Donato. Dies wird ein wichtiger Schritt sein, um diese innovative Technologie – die sich noch in der Entwicklungsphase befindet – auf den europäischen Eisenbahnmarkt zu bringen. Es wird erwartet, dass Magrail mit dem bestehenden Eisenbahnsystem kompatibel ist und die Aufrüstung des konventionellen und des Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnverkehrs mit einer Geschwindigkeitssteigerung von bis zu 75 % im Vergleich zu bestehenden Trassen ermöglicht, ohne dass neue Infrastruktur errichtet werden muss, wodurch damit verbundene Investitionen vermieden werden.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Vorreiter für nachhaltige Mobilität in Stuttgart und der Region

RegioRadStuttgart wird durch farbenfrohe Kommunenräder ergänzt

Stuttgart, 19.06.2021 (BA/gm)
Als nachhaltiges und zukunftsweisendes Mobilitätsangebot erfreut sich das interkommunale und regionsweite Fahrrad- und Pedelecverleihsystem RegioRadStuttgart großer Beliebtheit. Drei Jahre nach dem Start des Verleihsystems zählen neben der Landeshauptstadt weitere 42 Städte und Gemeinden der Region zur stetig wachsenden RegioRadStuttgart-Familie. Als bunte Botschafter für eine gelebte Verkehrswende vor Ort und in der Region wurden den RegioRadStuttgart-Kommunen nun individuell designte Kommunenräder in Stuttgart vorgestellt.

Dr. Clemens Maier, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, zeigte sich begeistert: „Die bunten Kommunenräder von RegioRadStuttgart stehen nicht nur für eine gesundheitsfördernde und umweltfreundliche Mobilität, sondern sind auch Zeichen für die Vielfalt der Städte und Gemeinden in der Region Stuttgart. Gleichzeitig tragen sie gemeinsam mit den bestehenden RegioRädern und RegioPedelecs zur engen Verflechtung der Landeshauptstadt mit der Region sowie den Kommunen untereinander bei. Egal ob durch die regelmäßige Fahrt zur Arbeit, Gelegenheitsfahrten, die letzte Meile oder Freizeittouren durch die Region – RegioRadStuttgart leistet einen wichtigen Beitrag zur Mobilität der Zukunft, sowohl vor Ort in den Kommunen als auch in der ganzen Region.“  Diesen Beitrag weiterlesen »

Wasserstoff wird Schlüsselrolle bei der Erreichung der Klimaziele spielen

Spartenobmann Klacska und Staatssekretär Brunner hoben bei WKÖ-Veranstaltung vielfältige Einsatz-möglichkeiten des „Allrounders Wasserstoff“ hervor

Wien, 08.06.2021 (BA/gm)
„Wir müssen Mobilität und unser ganzes Leben in Zukunft mit erneuerbaren Energien gestalten. Wasserstoff ist der ideale Speicher für erneuerbare Energien, der die Volatilität bei Sonnenergien, Windenergie etc. absichern kann. Daher müssen wir noch viel stärker auf Wasserstoff setzen und sein Potenzial voll nutzen“, so Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Die Bundessparte lud daher zur Veranstaltung „FOKUS WASSERSTOFF: Beispiel H2-Mobilität im Straßengüterverkehr“, die gestern Abend in hybrider Form in der Wirtschaftskammer Österreich stattfand.

Welches Potenzial Wasserstoff hat, lässt sich Klacska zufolge einfach zusammenfassen: „Wasserstoff ist ein Know-how-Bringen und ein Allrounder, der alles kann. Unser Ziel muss daher sein, international eine Vorreiterrolle bei Wasserstoff zu spielen, am besten gemeinsam mit Partnern. Zum Beispiel kann der deutschsprachige Raum Wasserstoff-Region Nummer Eins werden.“  Diesen Beitrag weiterlesen »

Bundestag verabschiedet Schnellladegesetz

Rechtsgrundlage für Ausschreibung von 1.000-Schnellladehubs steht

Berlin, 25.05.2021 (BA/gm)
Das „Gesetz zur Bereitstellung flächendeckender Schnellladeinfrastruktur für reine Batterieelektrofahrzeuge“, kurz Schnellladegesetz (SchnellLG), ist vom Bundestag verabschiedet worden. Mit dem Gesetz schafft das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Rechtsgrundlage für den gezielten Ausbau eines deutschlandweiten Netzes von Schnellladepunkten. Mit 1.000 zusätzlichen Schnellladehubs soll ein engmaschiges Schnellladeinfrastruktur-Netz entstehen, das garantiert, dass die Nachfrage bei steigenden Zulassungszahlen von E-Fahrzeugen auch zu Spitzenzeiten und an bisher unwirtschaftlichen Standorten gedeckt werden kann.

Bundesminister Andreas Scheuer: Die nächste Schnellladesäule muss in wenigen Minuten erreichbar sein. Deshalb bauen wir bundesweit 1.000 Schnellladehubs bis 2023 auf. Mit dem Schnellladegesetz haben wir jetzt die gesetzliche Grundlage geschaffen, um die europaweite Ausschreibung und somit den Bau der neuen Standorte zu starten. Nur mit einer flächendeckenden und nutzerfreundlichen Ladeinfrastruktur können wir die Menschen für den Umstieg auf klimafreundliche E-Autos begeistern. Gerade das schnelle Laden mit über 150 Kilowatt ist für eine uneingeschränkte Reichweite von E-Autos entscheidend – ob in der Stadt, auf der Landstraße oder auf der Autobahn.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Österreich testet Wasserstoffbusse von Solaris

Villach/Bolechowo, 25.05.2021 (BA/(gm)

Solaris Urbino 12 hydrogen

Ein wasserstoffbetriebener Urbino hydrogen fährt seit einigen Tagen auf den Straßen des malerischen Bundeslandes Kärnten. Die Fahrten sind Teil einer Präsentationsreihe von Solaris, in deren Rahmen Vertreter lokaler Behörden und ÖPNV-Betreiber mehr über das Wasserstofffahrzeug und die darin verwendete Technologie erfahren sollen. Über ihre Pläne für die Anschaffung von Wasserstoffbussen sprachen auf der in Villach organisierten Konferenz u. a. Vertreter des Bundeslandes Kärnten und des Busunternehmens ÖBB Postbus. Das hochmoderne und absolut emissionsfreie Busmodell erfreut sich eines regen Interesses seitens lokaler Verkehrsbetreiber.

Vom 20. Bis 21. Mai 2021 fand in Villach, Österreich, eine Konferenz der Firma Solaris statt, auf der der Wasserstoffbus von Solaris vorgestellt wurde. Die Veranstaltung, die zusammen mit Solaris Austria, der lokalen Vertretung des Busbauers, organisiert wurde, bildete einen Auftakt zu einer Reihe von Tests dieses Modells durch österreichische ÖPNV-Betreiber. Die Probefahrten des wasserstoffbetriebenen Urbinos sollen bis Ende Mai 2021 dauern.   Diesen Beitrag weiterlesen »

Ruhrbahn ist „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“

Erweiterte Re-Zertifizierung durch ADFC

Essen, 22.04.2021 (BA/gm)
Flexibel mobil ans Ziel – das gilt auch für den Weg zur Arbeit. Als Mobilitätsdienstleister möchte die Ruhrbahn ihren Mitarbeitenden die besten Voraussetzungen bieten, um mit dem Fahrrad umweltfreundlich und gesundheitsbewusst zur Arbeit zu gelangen. Für diese Bemühungen ist die Ruhrbahn erneut durch den ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V.) mit dem EU-weiten Siegel „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ in Silber für die nächsten 3 Jahre ausgezeichnet worden. „Der Ruhrbahn ist es gelungen ihren guten Silberstandard zu halten, die Fahrradfreundlichkeit kontinuierlich zu verbessern und auf weitere Standorte auszuweiten“, sagt Andreas K. Bittner (ADFC), der das Audit verantwortet hat.  Diesen Beitrag weiterlesen »

E-Mobiliät: Ab sofort für neue Bundesförderung bewerben

Schwerin, 19.04.2021 (BA/gm)
Eine neue Fördermöglichkeit für Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge bietet seit dieser Woche das Bundesverkehrsministerium an. Der Fördertopf basiert auf der Bundes-Förderrichtlinie „Ladeinfrastruktur vor Ort“ und hat ein Volumen von 300 Millionen Euro. Angesprochen sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU), kleine Stadtwerke und kommunale Gebietskörperschaften sowie Unternehmen des Einzelhandels und des Hotel- und Gastgewerbes. Ziel ist es, insbesondere die Ladeinfrastruktur auf öffentlich zugänglichen Flächen etwa an Geschäften, Gaststätten und Freizeiteinrichtungen auszubauen.

„Ich freue mich über die neu geschaffene Fördermöglichkeit des Bundes. Sie ist ein weiterer Baustein, der beim Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur hilft und damit insgesamt die Akzeptanz der E-Mobilität weiter stärken wird“, betont Energieminister Christian Pegel.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Mehr Mobilität für Darmstadt

On-Demand-Shuttle „HeinerLiner“ der HEAG mobilo nimmt Betrieb auf

Darmstadt, 02.04.2021 (BA/gm/lsa)
Es ist ein ungewöhnliches Projekt, aber trotz des Datums kein Aprilscherz: Nach einem Monat Testbetrieb rollt der HeinerLiner der HEAG mobilo seit dem gestrigen Donnerstag (1. April 2021) über Darmstadts Straßen. Der On-Demand-Shuttle ist neben Bus und Straßenbahn die neue dritte Säule im ÖPNV-Angebot des Unternehmens und bringt Fahrgäste mit batteriebetriebenen Kleinbussen flexibel von Start zu Ziel. Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag stellte das Unternehmen gemeinsam mit Vertretern aus der Politik und des Rhein-Main-Verkehrsverbunds das Betriebskonzept und die Fahrzeuge der Marke eVito Tourer von Mercedes vor. Der HeinerLiner ist zunächst für vier Jahre projektiert und soll bei Erfolg dauerhaft etabliert werden.  Diesen Beitrag weiterlesen »

E-Bus-Förderung: Branchenverband fordert Notifizierung

BMVI will Fahrzeuge, Infrastruktur und Studien fördern

Köln, 01.04.2021 (BA/gm)
Angesichts der weiter ausstehenden Notifizierung der E-Bus-Förderung durch die EU-Kommission fordert VDV-Vizepräsident Werner Overkamp Tempo beim Verfahren: „Brüssel hat mit der Clean Vehicles Directive strenge Ziele vorgegeben, um die Flotten zügig auf sauberere Antriebstechniken umzustellen – und die Branche wird alles dafür tun, um diese Ziele zu erreichen.“ Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) möchte die Kommunen und die Verkehrsunternehmen beim aufwendigen Systemwechsel vor Ort mit seiner Ende 2020 auf den Weg gebrachten E-Bus-Förderung finanziell unterstützen. „Wir fordern daher eine rasche Notifizierung durch Brüssel, um die Ziele der CVD und die Klimaschutzziele im Sektor schnellstmöglich zu erreichen.“  Diesen Beitrag weiterlesen »

Oppeln investiert in elektrische Solaris-Busse

Bolechowo/Oppeln, 28.03.2021 (BA/gm)

Urbino 12 electric

Der Stadtpräsident von Oppeln und der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Solaris Bus & Coach haben am vergangenen Freitag einen Vertrag über die Lieferung von fünf Elektrobussen zusammen mit der Ladeinfrastruktur unterzeichnet. Der Auftragswert beläuft sich auf knapp 19 Mio. PLN brutto, und die neuen Fahrzeuge sollen an den städtischen Verkehrsbetreiber Miejski Zakład Komunikacyjny (MZK) in Oppeln innerhalb von 420 Tagen ab Vertragsunterzeichnung geliefert werden. Mit den bestellten Bussen Urbino 12 electric beginnt die Elektrifizierung des lokalen öffentlichen Stadtverkehrs.

Am 26. Juli 2020 haben die Vertreter von Solaris und der Stadt Oppeln einen Vertrag über die Lieferung von 5 Elektrobussen Urbino 12 electric unterschrieben. Zum ersten Mal jemals hat die Stadt in Elektrofahrzeuge investiert. Gemäß dem Vertrag ist Solaris auch für die Lieferung der notwendigen Ladeinfrastruktur und die damit zusammenhängenden Bauarbeiten zuständig. Zusammen mit den Bussen erhält die Stadt eine Pantograf-Ladestation und drei Plug-in-Ladestationen für den Betriebshof. Der Auftragswert beträgt fast 19 Mio. PLN brutto. Vertragsgemäß soll der Auftrag in der ersten Hälfte 2022 fertig gestellt werden.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Ruhrbahn testet Brennstoffzellenbus

Einstieg in Wasserstofftechnologie ab 2024 geplant

Essen, 27.03.2021 (BA/gm)
Seit Anfang 2017 beschäftigt sich die Ruhrbahn intensiv mit Ideen zum Umstieg vom Dieselbussystem auf eine zukunftsorientierte und klimafreundlichere Antriebstechnologie. Am 24. März 2021 hat der Rat der Stadt Essen nun dem Wechsel von der Diesel- auf die Brennstoffzellentechnologie bei der Ruhrbahn zugestimmt. Aktuell testet das Unternehmen im Essener Bedienungsgebiet einen Brennstoffzellenbus der Firma Solaris auf Zuverlässigkeit, Reichweite und technische Anforderungen.

Vor dem Hintergrund drohender Dieselfahrverbote und der Reduzierung der innerstädtischen Luftbelastung durch Stickoxide und Feinstaub sowie der Verringerung der Lärmbelastung bereitet die Ruhrbahn bereits seit einigen Jahren den Technologiewechsel auf einen emissionsfreien Busverkehr vor. „Wie viele andere Großstädte stehen wir vor der großen Herausforderung der Verkehrswende. Unsere Aufgabe ist es, einen intelligenten Mobilitätsmix anzubieten, damit die Bürgerinnen und Bürger nicht nur einfach von A nach B kommen, sondern auch nachhaltig“, so Oberbürgermeister Thomas Kufen. „Dafür benötigen wir nicht nur eine gute Vernetzung im Bereich des ÖPNV, sondern auch moderne Antriebstechnologien.“  Diesen Beitrag weiterlesen »

Ruhrbahn testet Brennstoffzellenbus

Essen, 23.03.2021 (BA/gm)
Seit dem gestrigen Montag (22. März 2021) testet die Ruhrbahn eine Woche lang im Essener Bedienungsgebiet einen Brennstoffzellenbus der Firma Solaris auf Zuverlässigkeit, Reichweite und technische Anforderungen. Interessierte Bürger haben die Möglichkeit, sich ebenfalls einen Eindruck von diesem Fahrzeug zu verschaffen, und zwar am heutigen Dienstag (23. März 2021) auf der Strecke der Linie SB 15.  Diesen Beitrag weiterlesen »

DadiLiner kommt bald

Im Rahmen des Projektes „OnDeMo-FRM“ wird auch im Landkreis Darmstadt-Dieburg das innovative Verkehrssystem On-Demand-Shuttle (ODS) den Betrieb aufnehmen

Darmstadt, 15.03.2021 (BA/gm)
Unter dem Namen „DadiLiner“ werden komfortable Kleinbusse eine dritte Säule neben dem bestehenden Linienverkehr aus Bahn und Bus bilden. Ziel ist vor allem, dass Fahrgäste kurze Wege zwischen ihrem Wohnort und der nächsten Station des Linienverkehrs bequem zurücklegen können und somit auf Autofahrten verzichten. Dabei wird zugleich eine noch bessere Erschließung erreicht. Dies betrifft sowohl die räumliche als auch die zeitliche Abdeckung. Somit erwarten wir, Neukunden für den ÖPNV zu gewinnen und unseren Fahrgästen noch mehr Komfort anzubieten.  Diesen Beitrag weiterlesen »