Archive
Oktober 2021
M D M D F S S
« Sep    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archiv für die Kategorie „Themen-Seiten“

Sonderzug zum «Jahr der Schiene» im Zeichen der klimafreundlichen Mobilität

Bern, 28.09.2021 (BA/gm)
Der EU-Sonderzug zum «Jahr der Schiene», der von Lissabon her zahlreiche europäische Städte wie Madrid, Paris, Stockholm, Hamburg, Wien und München verbindet, hat am gestrigen Montag auch in der Schweiz Halt gemacht. Bundesrätin Simonetta Sommaruga und SBB-CEO Vincent Ducrot sind in Zürich zugestiegen und mit Vertretern von Verkehrsverbänden nach Bern gereist. Sie bekräftigten den Willen der Schweiz, die Bahn im nationalen und internationalen Verkehr weiter zu stärken, um sie für die Passagiere und die Wirtschaft noch attraktiver zu machen – und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Mit dem «Jahr der Schiene» und dem Sonderzug «Connecting Europe Express» will die EU den Bahnverkehr fördern und dazu beitragen, die europäischen Klimaziele zu erreichen. Der Sonderzug symbolisiert die Bedeutung des grenzüberschreitenden Bahnverkehrs für eine umweltfreundliche Mobilität. Er verbindet im September und Oktober 2021 zahlreiche europäische Städte. Am gestrigen Montag hat er auch in Zürich und Bern Halt gemacht.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Keine Zeit für Experimente

Umfrage zu Maßnahmen der Verkehrsverlagerung sieht Schiene als Rückgrat des Güterverkehrs der Zukunft

Berlin, 27.09.2021 (BA/gm)
Die Zeit ist reif, die Eisenbahn endlich durch Anreize für klimafreundlichen Transport und die Bepreisung umweltschädlichen Verhaltens im intermodalen Wettbewerb zu stärken. Das ergab eine vom Institut Kantar durchgeführte repräsentative Umfrage, in der die Güterbahnen feststellen ließen, welche Maßnahmen am geeignetsten für eine Verkehrsverlagerung angesehen werden und wer die Umstellung klimaschädlicher auf alternative Lkw-Antriebe, die im Sinne einer integrierten Verkehrsstrategie eingesetzt werden, bezahlen soll.

Die Verlagerung auf die Schiene ist gelebter Klimaschutz, daher ließ das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) in einer repräsentativen Umfrage ermitteln, welche Maßnahmen zur Verkehrsverlagerung die größte Unterstützung der Bevölkerung genießen. Bei den 1.017 Befragten zeigt sich, dass in den vergangenen Jahren die Frage nach einer höheren Abgabe für klimaschädliche Treibstoffe an Fahrt gewonnen hat. Vor fünf Jahren stimmten lediglich 29 % einer höheren Bepreisung von Lkw-Treibstoffen entsprechend ihres CO2-Ausstoßes zu, in diesem Jahr waren es bereits 53 %. Mit Abstand die höchste Zustimmung (73 %) erzielt eine zeitlich befristete finanzielle Unterstützung für Unternehmen, die ihre Sendungen auf der klimafreundlichen Schiene statt der Straße transportieren.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Umfrage: Meinung zu Verkehrsversuchen in Münster abgeben

Münster, 26.09.2021 (BA/gm)
Noch bis zum 10. Oktober 2021 können Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer ihre Meinung zu den drei Verkehrsversuchen im August und September 2021 hier abgeben.

Für alle, die mit dem Computer nicht so vertraut sind, besteht auch die Möglichkeit, per Post an das Amt für Mobilität und Tiefbau zu schreiben: Stadthaus 3, Albersloher Weg 33, 48155 Münster.

Die Verkehrsversuche „Busspur“ und „Vorfahrt für Radfahrende“ werden zunächst noch fortgeführt. Die Hörsterstraße kann seit dem gestrigen Samstag (25. September 2021) wieder wie gewohnt befahren werden.

Abellio: Bahnbetrieb in Nordrhein-Westfalen weiterhin gesichert

Abellio und Aufgabenträger schließen Vereinbarung zur Sicherung des Fahrgastbetriebes bis zum 31. Januar 2022 • Fortführungsvereinbarung schafft Basis für Ausarbeitung einer langfristigen Lösung in den kommenden Monaten

Hagen/Berlin, 26.09.2021 (BA/gm)
Abellio, eine der führenden Wettbewerbsbahnen in Deutschland, befindet sich seit dem 30. Juni 2021 in einem gesetzlichen Schutzschirmverfahren. Nun hat das Unternehmen mit den Aufgabenträgern in Nordrhein-Westfalen eine Fortführungsvereinbarung geschlossen. Der Bahnbetrieb auf den von der Abellio Rail GmbH befahrenen Linien ist damit weiterhin gewährleistet.

Die Übereinkunft mit den drei Aufgabenträgern sorgt dafür, dass der Bahnbetrieb in NRW zunächst bis zum 31. Januar 2022 finanziert und somit gesichert ist. In diesem Zeitraum gilt es nun, gemeinsam mit allen Beteiligten langfristige Lösungen für die von Abellio in Nordrhein-Westfalen befahrenen Netzen (Ruhr-Sieg-Netz, Rhein-Ruhr-Express, grenzüberschreitendes Niederrhein-Netz, S7 ‚Der Müngstener‘ und S-Bahn Rhein-Ruhr) zu vereinbaren.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Absichtserklärung zu Bahnstrecke: Mehr als nur Wahlkampf?

Fahrgastverband fordert verbindliche Weichenstellung für Vorhaben Dresden – Görlitz

Dresden, 25.09.2021 (BA/gm)
Am 23. September 2021 unterzeichneten der Freistaat Sachsen und das Bundesverkehrsministerium eine Absichtserklärung zu Finanzierungsoptionen insbesondere für die Bahnstrecke Dresden – Görlitz – Grenze D/PL (– Zittau). Der Fahrgastverband PRO BAHN Mitteldeutschland würdigt die vorhandenen Bemühungen, die zuletzt gestrichenen Vorhaben zu retten, sieht jedoch vor allem die neue Bundesregierung in der Pflicht.

Nachdem der sächsische Ministerpräsident Ende Juni 2021 erklärt hatte, dass der Großteil der im Strukturstärkungsgesetz vorgesehenen Lausitzer Schienenprojekte nicht über das Investitionsgesetz Kohleregionen finanziert werden könne, haben der Freistaat Sachsen und der Bund weiterverhandelt und die jeweilige Prüfung verschiedener Finanzierungslösungen vereinbart.  Diesen Beitrag weiterlesen »

NVR, VRR und NWL schaffen mit Abellio Basis für Sicherstellung des Betriebes

Köln/Gelsenkirchen/Unna, 25.09.2021 (BA/gm)
Die Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Nordrhein-Westfalen, der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), der Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) und der Nahverkehr Rheinland (NVR), haben eine gute Basis für eine Fortsetzung des Betriebes und eine Sicherstellung der Verkehrsleistungen durch die Abellio Rail GmbH geschaffen, die unter anderem die RRX-Linien RE 1 (RRX) und RE 11 (RRX) sowie die S-Bahn Rhein-Ruhr betreibt. Nach intensiven Gesprächen mit den Verantwortlichen des Bahnunternehmens haben VRR, NWL und NVR mit Abellio eine Fortführungsvereinbarung verhandeln können, auf deren Basis die Zuverlässigkeit und Qualität der von Abellio betriebenen Linien in Nordrhein-Westfalen gesichert werden kann. Die politischen Gremien der drei Aufgabenträger haben dieser Vereinbarung zugestimmt. Das Unternehmen, das sich derzeit in einem Schutzschirmverfahren befindet, wird voraussichtlich ab dem 1. Oktober 2021 in ein sogenanntes reguläres Schutzschirmhauptverfahren in Eigenverwaltung zur Sanierung übergehen. Die Fortführungsvereinbarung schafft somit einen Zeitrahmen, in dem neben der Sicherstellung des Betriebes insbesondere eine langfristige Perspektive über die Möglichkeit von Anpassungen der Verträge (Verkehrsvertrag 2.0) zwischen den Aufgabenträgern und Abellio erarbeitet werden kann.  Diesen Beitrag weiterlesen »

EVG kritisiert neue Quarantäne-Regeln für Beschäftigte

Berlin, 24.09.2021 (BA/gm)
Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) kritisiert die neuen Quarantäne-Regeln für ungeimpfte Arbeitnehmer. Nach dem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) vom vergangenen Mittwoch sollen ungeimpfte Arbeitnehmer spätestens ab 1. November 2021 keinen Verdienst-Ausgleich im Quarantänefall mehr bekommen. Dazu erklärt der Stellvertretende EVG-Vorsitzende Martin Burkert:  Diesen Beitrag weiterlesen »

Nutze die Chance: Eine:r von 50 im Norden

Noch keinen Ausbildungsplatz? Über 50 freie Plätze für Einstiegsqualifizierung „Chance plus“ in verschiedenen Berufen bei der DB in Hamburg, Bremen und Neumünster

Hamburg, 24.09.2021 (BA/gm)
Fit für eine Ausbildung dank „Chance plus“: Die Deutsche Bahn (DB) ermöglicht Jugendlichen, die noch keinen Ausbildungsplatz bekommen haben, sowie Geflüchteten ohne Berufsausbildung einen Einstieg in die Arbeitswelt. Ab 1. Oktober 2021 bis Ende Februar 2022 können die Kandidaten im Bordbistro eines ICE, als Kaufmann/-frau für Verkehrsservice oder als Fahrwegpfleger und Gleisbauer an den Standorten in Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein einsteigen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Von der Grundschule in die Busschule

Kinder der Grundschule Söhrewald trainieren für einen sicheren Schulweg

Kassel, 23.09.2021 (BA/gm)
Toben, drängeln, schubsen, umherlaufen – wenn Grundschüler mit dem Bus fahren, geht es manchmal alles andere als geordnet zu. Dass dabei Gefahren lauern, demonstrierte jetzt ein spezielles Training an der Grundschule Söhrewald. Mit dabei sind 54 Mädchen und Jungen sowie prominenter Besuch: Vizelandrätin Silke Engler schaute den Kindern bei den Übungen über die Schulter. „Mit der Busschule wollen wir unseren zahlreichen Fahrschülern im Landkreis schon möglichst früh und kindgerecht die sichere Nutzung der Busse vermitteln“, erläutert Engler, warum der Landkreis Kassel das spezielle Trainingsprogramm seit Jahren anbietet und auch finanziert.  Diesen Beitrag weiterlesen »

EVG: DB AG und GDL machen gemeinsame Sache

Auszählung von Mehrheiten EVG/GDL ungesetzlich vertagt

Berlin, 23.09.2021 (BA/gm)
Nach dem Tarifeinheitsgesetz (TEG) gilt für die gesetzeskonforme Feststellung der Mehrheitsverhältnisse in den Betrieben der Tag des Abschlusses des Tarifvertrages, also der 16. September 2021. Bahn und GDL haben sich aber darauf geeinigt, das Datum auf den 1. Januar 2022 zu legen.

„Ehrliche Sozialpartnerschaft sieht anders aus“, so EVG-Vorstandsmitglied Cosima Ingenschay. Neben ungesetzlichen Absprachen würden zugleich die Beschäftigten weiter auf Konfrontationskurs gehalten. „Eine Auszählung zum 01.01.2022 ist gesetzeswidrig. Hier wird der GDL bewusst Zeit gelassen, in den Betrieben auf Stimmenfang zu gehen. Der Betriebsfrieden wird weiter gestört.“  Diesen Beitrag weiterlesen »

Warnung vor präpariertem Stecker

Leipzig, 23.09.2021 (BA/gm)
Am vergangenen Dienstagnachmittag informierte ein Bahnmitarbeiter die Bundespolizeiinspektion Leipzig über einen ungewöhnlichen Stecker im ICE. Der Stecker wurde präpariert und befand sich zwischen zwei Fahrgastsitzen. Die Enden des Steckers waren so abgeschnitten und bearbeitet, dass es bei einer Berührung zu schweren Verletzungen gekommen wäre. Laut einem fachkundigen Bahnmitarbeiter wurde die angelegte Spannung gemessen, sie lag bei 230V. Das heißt, es bestand Lebensgefahr.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren gegen den bisher unbekannten Täter wegen dem Versuch der gefährlichen Körperverletzung mit einer das Leben gefährdenden Behandlung ein. Wichtiger Hinweis, falls sie einen präparierten Stecker im Zug bemerken, fassen sie ihn nicht an – es besteht Lebensgefahr. Informieren sie umgehend die Bundespolizei über ihre Feststellung.

Studie: Wie sehr die Straße finanziell bevorzugt wird

Warum Transparenz jetzt der erste Schritt ist

Berlin, 22.09.2021 (BA/gm)
Die Vertreter des Straßenverkehrs gerieren sich immer wieder als Opfer einer Umverteilung, die Autofahrer schröpft und dadurch andere Verkehrsträger quersubventioniert. Eine vom NEE beauftragte explorative Studie widerlegt diese Behauptung. Tatsächlich deckt der Straßenverkehr seine unmittelbaren Kosten nicht, er wird mit zweistelligen Milliardenbeträgen aus Steuermitteln unterstützt. Die Güterbahnen fordern, dass die Regierung nach Jahren endlich auf ihre eigene Monopolkommission hört und der Intransparenz ein Ende bereitet. Deutschland sollte dem Beispiel der Schweiz folgen und eine Analyse der Kosten und Finanzierung des Verkehrs vornehmen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

50 Jahre U-Bahn München

Virtuelle Jubiläumssendung mit Thomas Ohrner

München, 21.09.2021 (BA/gm)
Mit einer virtuellen Jubiläumssendung im Internet feiert die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) am Donnerstag, 23. September, ab 19.30 Uhr das 50-jährige Bestehen der Münchner U-Bahn. Die erste Münchner U-Bahn-Strecke wurde am 19. Oktober 1971 eröffnet und führte vom Kieferngarten über die Münchner Freiheit und den Marienplatz zum Goetheplatz. Moderator der Jubiläumssendung ist Thomas Ohrner.  Diesen Beitrag weiterlesen »

18 Prozent weniger Fahrgäste in Bussen und Bahnen im 1. Halbjahr 2021

Rückgang des Fahrgastaufkommens gegenüber dem 1. Halbjahr 2020 ausschließlich auf 1. Quartal 2021 zurückzuführen • Im 2. Quartal 2021 nutzten 20 % mehr Fahrgäste den Linienverkehr mit Bussen und Bahnen als im von der ersten Corona-Welle geprägten 2. Quartal 2020 • Fernverkehr weiterhin stärker von Fahrgastrückgang betroffen als Nahverkehr • Fahrgastaufkommen 42 % unter dem Vorkrisenniveau des 1. Halbjahrs 2019

Wiesbaden, 21.09.2021 (BA/gm)
Bedingt durch die Corona-Pandemie waren im 1. Halbjahr 2021 deutlich weniger Fahrgäste im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen unterwegs als im Vorjahreszeitraum. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, war das Fahrgastaufkommen mit fast 3,5 Milliarden Personen 18 % geringer als im 1. Halbjahr 2020. Besonders stark ging im 1. Halbjahr 2021 die Fahrgastzahl im Eisenbahn-Fernverkehr zurück: Mit 28,0 Millionen Personen reisten 34 % weniger Menschen in Fernzügen als im 1. Halbjahr 2020. Der Fernbusverkehr brach sogar um 92 % auf 0,3 Millionen Fahrgäste ein. Im Vergleich zum 1. Halbjahr 2019 betrug der Fahrgastrückgang im 1. Halbjahr 2021 insgesamt 42 %.  Diesen Beitrag weiterlesen »

BMVI-Allianz mit Fraunhofer-Gesellschaft zur Brennstoffzellen-Produktion

Berlin, 20.09.2021 (BA/gm)
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert mit 80 Millionen Euro den Nationalen Aktionsplan Brennstoffzellen-Produktion der Fraunhofer-Gesellschaft. Die Finanzierung erfolgt über den Zukunftsfond der „Konzertierten Aktion Mobilität“ und soll die Transformation der Autoindustrie – hier insbesondere der Zulieferindustrie – vorantreiben.

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Die Allianz mit der Fraunhofer-Gesellschaft ist eine neue Dimension, um die Brennstoffzellen-Produktion voran zu bringen. Mit dem bundesweiten Aufbau eines Forschungsnetzwerks gezielt für die Brennstoffzelle wollen wir zum einen die Kosten für Wasserstofffahrzeuge deutlich reduzieren und zum anderen die deutsche Zulieferindustrie mit einer Brennstoffzelle made in Germany gut für die Zukunft aufstellen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir Deutschland zum Wasserstoff-Land machen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Positionspapier zur Verdopplung des ÖPNV bis 2030 unterzeichnet

München, 19.09.2021 (BA/gm)
Die Verkehrsministerkonferenz hat in den vergangenen Monaten das Ziel definiert, zur Erreichung der Klimaziele die Fahrgastzahlen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) bis zum Jahr 2030 zu verdoppeln. Insgesamt 115 Städte, Landkreise und Verkehrsverbünde aus ganz Deutschland unterzeichneten nun unter Federführung von Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und Ebersbergs Landrat Robert Niedergesäß ein Positionspapier, das diesen Beschlüssen Nachdruck verleiht. Das Papier stellt dar, unter welchen Prämissen die Verdoppelung des öffentlichen Nahverkehrs bis zum Jahr 2030 gelingen kann – zeigt aber auch auf, welche Anstrengungen diese Verdoppelung zugleich für Politik, Behörden und ÖPNV-Branche bedeutet.

Bezug nimmt das an die Spitzen der deutschen Politik versandte Positionspapier auf Beschlüsse der Verkehrsministerkonferenz im Jahr 2021 zum gemeinsamen Ziel von Bund und Ländern, das „hochwertige Angebot im straßengebundenen ÖPNV und SPNV ungekürzt vorzuhalten und zugleich gemeinsam die Vorbereitungen zu treffen, um bis 2030 zur Erreichung der Klimaziele des Bundes die Fahrgastzahlen gegenüber 2019 zu verdoppeln.“  Diesen Beitrag weiterlesen »

Freie Fahrt für Kinder am Weltkindertag 2021

Einen Tag kostenlos im VRR unterwegs

Gelsenkirchen, 19.09.2021 (BA/gm)
Deutschland feiert am 20. September 2021 den Weltkindertag. Auch in diesem Jahr unterstützt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr den Aktionstag. Alle Kinder unter 15 Jahren fahren deshalb am morgigen Montag kostenlos in sämtlichen Bussen und Bahnen der Verkehrsunternehmen im Verbundraum. Ein Ticket ist nicht nötig.  Diesen Beitrag weiterlesen »

So umweltschonend ist Zugfahren

agilis lässt im Europäischen Jahr der Schiene Fakten sprechen

Regensburg, 18.09.2021 (BA/gm)
Zugreisende sind nachhaltiger unterwegs als Autofahrer. Aber warum eigentlich und in welchem Ausmaß? Zur Europäischen Mobilitätswoche (16. – 22. September 2021) macht agilis den Faktencheck, um für das grüne Verkehrsmittel ein Zeichen zu setzen:

  • Geringe Emissionen: Zusammen mit dem Bus führt die Eisenbahn die Rangliste der umweltfreundlichsten Verkehrsmittel an. Im agilis Netz Mitte sparen allein zehn Pendler, die pro Jahr 10.000 km mit dem Zug zur Arbeit fahren, im Vergleich zum Auto rund 6,2 Tonnen CO2.[1] Das ist mehr als die 25-fache Menge an CO2, die pro Person während eines Fluges von München nach Mallorca freigesetzt wird. Im agilis Netz Nord, in dem moderne Dieseltriebwagen unterwegs sind, liegt die Ersparnis für die gleiche zurückgelegte Strecke bei etwa 6,5 Tonnen pro Jahr.[2]
  • Weniger Stau: Stau und stockender Verkehr wirken sich nachteilig auf das Klima aus. Eine Stunde Leerlauf kostet laut TÜV Süd einen Liter Kraftstoff, wodurch mehr CO2 in die Atmosphäre gelangt. 13 Stunden standen im vergangenen Jahr allein die Regensburger im Stau, 35 Stunden die Nürnberger.[3] Die Bayerischen Regionalzüge und S-Bahnen erreichten 2020 dagegen eine durchschnittliche Pünktlichkeitsquote von 94,1 Prozent.
  • Grüner Verkehrsmittelmix: In der Umweltbewusstseinsstudie des Bundesumweltamtes sprechen sich 89 Prozent der Befragten dafür aus, den öffentlichen Nahverkehr auszubauen. Die Zukunft der Mobilität besteht darin, umweltschonende Verkehrsmittel intelligent miteinander zu vernetzen. Der Schienenpersonennahverkehr nimmt dabei eine zentrale Rolle ein, indem er einen Großteil des Mobilitätsbedarfs abdeckt und viele Verkehrsträger zusammenführt: In agilis-Zügen können Fahrgäste Fahrrad, E-Bike oder E-Scooter bequem mitnehmen oder sie steigen am Bahnhof einfach in den Bus oder Pkw um. Auch Carsharing-Angebote befinden sich in Bahnhofsnähe, zum Beispiel in Regensburg, ebenso flexible Rufbusse wie das Fichtel-Baxi, das unter anderem in Hof, Selb und Marktredwitz unterwegs ist.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Leerstelle im Bundestagswahlkampf: Schlüsselthema Verkehrswende taucht kaum auf

Egal ob Runde der Spitzenkandidaten, Interviews oder Social Media: Parteien gehen Debatte über nachhaltige Mobilität für mehr Klimaschutz aus dem Weg

Berlin, 17.09.2021 (BA/gm)
„Die großen Parteien vernachlässigen das Schlüsselthema klimafreundliche Mobilität im Bundestagswahlkampf auf sträfliche Art und Weise.“ Dies kritisiert das Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene gut eine Woche vor der Bundestagswahl, von der viele Experten eine Richtungsentscheidung erwarten. „Wir beobachten sowohl bei den Fernsehdebatten als auch den großen Wahlkampfauftritten und den Social-Media-Aktivitäten eine große Leerstelle bei dem Zukunftsprojekt Verkehrswende“, sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, am heutigen Freitag in Berlin.  Diesen Beitrag weiterlesen »

S-Bahn Berlin: So lief die Impfaktion auf der Stadtbahn

80 Dosen von Johnson & Johnson unter die Leute gebracht • Weniger Nachfrage als beim ersten Mal

Berlin, 17.09.2021 (BA/gm)
„Auch die zweite Impfaktion im Zug wurde gut angenommen“, sagte S-Bahn-Chef Peter Buchner nach deren Abschluss am gestrigen Donnerstag. Die Nachfrage nach der Einmalimpfung von Johnson&Johnson war etwas geringer als bei der ersten Tour Ende August 2021 auf dem Ring. Am Ende der Aktion am gestrigen Donnerstag waren 80 der 200 verfügbaren Dosen verimpft. Zwei Ärzte des DRK verabreichten die Spritzen während der rund dreistündigen Tour auf der Stadtbahn zwischen Treptower Park und Grunewald.  Diesen Beitrag weiterlesen »