Archive
Dezember 2021
M D M D F S S
« Nov    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Archiv für die Kategorie „Themen-Seiten“

Pandemieverluste: VDV fordert ÖPNV-Rettungsschirm

Den Bus- und Bahnunternehmen drohen pandemiebedingt auch kommendes Jahr fehlende Fahrgeldein-nahmen in Milliardenhöhe

Köln, 11.11.2021 (BA/gm)
Das Präsidium des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), dem Branchenverband für den öffentlichen Personen- und Schienengüterverkehr, weist darauf hin, dass die Bus- und Bahnunternehmen aufgrund der aktuell bereits laufenden vierten Corona-Infektionswelle auch im kommenden Jahr mit Einnahmerückgängen in Milliardenhöhe rechnen müssen. Der Verband fordert daher von Bund und Ländern, den Rettungsschirm zur finanziellen Unterstützung der Branche weiterhin aufgespannt zu lassen, um die prognostizierten Verluste in Höhe von 1,5 bis 1,7 Milliarden Euro auszugleichen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Sichere Arbeitsplätze auch in stürmischen Zeiten

Studie belegt hohe Beschäftigungswirkung der Schienenbranche • Keine Entlassungen und keine Kurz-arbeit trotz Corona • Glänzende Perspektiven

Berlin, 11.11.2021 (BA/gm)
„Über eine halbe Millionen Arbeitsplätze, eine sichere Beschäftigung selbst in der Corona-Pandemie und beste Perspektiven für die Zukunft – das bietet die Schienenbranche den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland“, sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, am gestrigen Mittwoch in Berlin. Damit kommentierte er die erste umfassende Studie über die Beschäftigungswirkung des Eisenbahnsektors, die jetzt das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung vorgelegt hat.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Bisher keine Annäherung in Abellio-Verhandlungen

VRR, NWL und NVR tendieren zu Neuvergabe von Verkehren

Gelsenkirchen, 11.11.2021 (BA/gm)
Die Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Nordrhein-Westfalen, der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), der Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) und der Nahverkehr Rheinland (NVR), halten es nach jüngsten Gesprächen mit der Abellio Rail GmbH für erforderlich, die bislang bei dem Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) in NRW beauftragten Verkehre mit Wirkung ab 1. Februar 2022 zunächst für maximal zwei Jahre neu zu vergeben.

Nach Auffassung der Verhandlungsführer von VRR, NWL und NVR haben die Abellio-Vertreter, insbesondere der Gesellschafter des Unternehmens, das für eine Fortsetzung der Verträge erforderliche Maß an Kompromissbereitschaft vermissen lassen. Noch bis zum Freitag dieser Woche besteht die Möglichkeit zu einer Einigung. Wer die betreffenden Linien für den Fall, dass dies nicht gelingt, künftig bedienen könnte, ermitteln die Aufgabenträger derzeit in einer sogenannten Ex-Ante-Ausschreibung zur Direktvergabe. Die entsprechenden Vorbereitungen sind bereits in die Wege geleitet worden, indikative Angebote von anderen EVU sind schon eingegangen. Oberste Priorität bei der kurzfristigen Neuvergabe hat die Absicherung von Zuverlässigkeit und Qualität auf den derzeit von Abellio betriebenen Linien.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Großes Potential für kombinierten Verkehr im Mittelstand und bei kleinen Firmen

Erste systematische Unternehmens-Befragung bei Straßentransporteuren zeigt: Zahlreiche Lkw-Transporte lassen sich auf Schiene verlagern, wenn Einstiegshürden fallen

Berlin, 10.11.2021 (BA/gm)
Zahlreiche kleinere und mittlere Transportunternehmen könnten den Kombinierten Verkehr (KV) von Lkw und Bahnen für den Hauptlauf auf geeigneten Transportrelationen nutzen und so Güterverkehre auf die Schiene verlagern. Doch viele dieser Firmen machen davon keinen Gebrauch. Dies zeigt die erste systematische Befragung von Transportunternehmen in Deutschland zu diesem Thema. Die Umfrage führten Allianz pro Schiene und Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. innerhalb des vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) geförderten Projekts Truck2Train gemeinsam durch.  Diesen Beitrag weiterlesen »

WestfalenBahn bleibt integraler Bestandteil von Abellio Deutschland

Fahrgastbetrieb und Arbeitsplätze sind langfristig gesichert • Gläubigerausschuss spricht sich für Angebot des Gesellschafters aus • Gerichtlich bestellter Sachwalter sieht positive Zukunft für WestfalenBahn mit Abellio Deutschland • Unternehmen strebt an, Schutzschirmverfahren Anfang 2022 zu verlassen

Berlin, 10.11.2021 (BA/gm)
Der von der WestfalenBahn erbrachte Schienenpersonennahverkehr in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ist dauerhaft gesichert. Auch die Arbeitsplätze der rund 300 Beschäftigten bleiben sicher. Grundlage dafür ist ein Beschluss des Gläubigerausschusses der WestfalenBahn. Das Unternehmen mit Sitz in Bielefeld befindet sich aktuell – wie alle Konzerngliederungen von Abellio Deutschland – in einem Schutzschirmverfahren.

Nach dem klaren Votum der Gläubiger wird die WestfalenBahn weiterhin ein integraler Bestandteil von Abellio in Deutschland bleiben. Der Ausschuss, bestehend aus Vertretern von Arbeitnehmern, Aufgabenträgern und Lieferanten/Dienstleistern, sprach sich für ein weiterführendes Angebot des bisherigen Gesellschafters aus. Dieses war im Rahmen einer Prüfung verschiedener Alternativszenarien vorgelegt worden. Ein derartiger Prozess wird routinemäßig bei Sanierungsverfahren durchgeführt.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Klimaschutzziele und Mobilitätswende

VDV bereitet sich auf die kommenden Herausforderungen der Branche vor • Der Branchenverband nimmt strukturelle und organisatorische Anpassungen vor, um die Zukunftsthemen aktiv zu gestalten

Köln, 10.11.2021 (BA/gm)
Im Präsidium des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) wurde über wichtige organisatorische Anpassungen in der Struktur des Branchenverbands beraten. Um für die kommenden Jahre die zentralen Themen für die Branche und seine Mitglieder noch aktiver und strategischer gestalten zu können, wird in den kommenden Wochen im VDV der Geschäftsbereich Kommunikation um Strategie erweitert. Die Leitung übernimmt Lars Wagner, der aktuell bereits die Kommunikationsabteilung des Verbandes leitet und die Pressearbeit verantwortet. Der neue Geschäftsbereich fungiert als Schnittstelle zwischen der Hauptgeschäftsführung und den drei Geschäftsbereichen ÖPNV, Eisenbahnverkehr und Technik.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe: Deutsche Bahn fährt das Ahrtal wieder an

Stark zerstörte Strecke Remagen–Ahrweiler seit dem 8. November 2021 freigegeben • Rund 4.200 Tonnen Kies sowie 7.800 Tonnen Schotter neu verbaut • Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten laufen weiter auf Hochtouren

Frankfurt a. M., 09.11.2021 (BA/gm)
Rund vier Monate nach der verheerenden Flutkatastrophe sind Teile des Ahrtals wieder an den Bahnverkehr angeschlossen. Der erste Streckenabschnitt der stark zerstörten Ahrtalbahn ist seit dem gestrigen Montag in Betrieb: Zwei Mal pro Stunde und Richtung fahren die Züge wieder zwischen Remagen und Ahrweiler. Die Wassermassen hatten die über 110 Jahre alte Ahrtalbahn auf vielen Streckenabschnitten geradezu weggeschwemmt. Besonders betroffen war unter anderem Heimersheim: Hier trug das Wasser den kompletten Bahnsteig davon, zerstörte den Bahndamm auf 1,5 Kilometer Länge und riss mehr als 1,2 Kilometer Gleise aus ihrer Lage. Für den Wiederaufbau der zerstörten Gleise mussten die Fachkräfte der Deutschen Bahn (DB) und Spezialfirmen Tonnen angeschwemmten Schuttes entfernen. Anschließend haben sie Gleise, Bahndämme und Technik repariert und teilweise neu gebaut.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Vereinbarung „Women in Rail“ – starkes Signal für alle Frauen bei den Bahnen in Europa

Berlin, 08.11.2021 (BA/gm)
Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) begrüßt die verbindliche europäische Vereinbarung „Women in Rail“. Diese wurde jetzt in Brüssel unterzeichnet. Zwei Jahre haben Gewerkschaften und Arbeitgeber im Rahmen des „europäischen sektoralen sozialen Dialogs Eisenbahn“ verhandelt. Federführung hatte Europäische Transportarbeiter-Föderation (ETF).

„Die Europäische Kommission hat der Gleichstellung eine wichtige Priorität eingeräumt und in ihrer Gleichstellungsstrategie konkrete Maßnahmen gefordert. Die „Women in Rail“-Vereinbarung ist ein wichtiger Baustein, um die Umsetzung im Bahnsektor zu verwirklichen. Unsere Gewerkschaft nimmt das Thema sehr ernst“, kommentierte EVG-Vize Martin Burkert die Vereinbarung.  Diesen Beitrag weiterlesen »

EVG: Erhalt des integrierten Bahn-Konzerns ist und bleibt unsere rote Linie

Berlin, 08.11.2021 (BA/gm)
Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) bleibt dabei: Wir werden eine mögliche Trennung von Netz und Betrieb bei der Deutschen Bahn nicht hinnehmen! Zuvor hatten Medien berichtet, dass FDP und Grüne in den Koalitionsverhandlungen eine Trennung von Netz und Betrieb durchsetzen wollen. Dafür gebe es verschiedene Modelle. „Die Trennung ist unsere rote Linie“, sagt der Stellvertretende Vorsitzende Martin Burkert.

Sollte eine künftige Ampelkoalition die DB zerschlagen wollen, wird die EVG zu massiven Protesten aufrufen. Eine Zerschlagung des DB-Konzerns würde zu massiven Arbeitsplatzverlusten und zu Lohneinbußen führen. Auch würde sie Stillstand für die Verkehrswende bedeuten – die wir aber dringend brauchen, um den Klimawandel zu bekämpfen. „Diese Zeit haben wir nicht“, so Martin Burkert. „Die Politik muss jetzt die Schiene voranbringen und Geld in die Hand nehmen.“

Echte Wahlfreiheit für Mitarbeitende

Mobilitätsbudgets statt Dienstwagen fördern

Berlin, 07.11.2021 (BA/gm)
Im Rahmen der Koalitionsverhandlungen fordert ein Bündnis aus Verband Deutscher Verkehrsunternehmen, Allianz pro Schiene, Zukunft Fahrrad und Bundesverband CarSharing eine Alternative zu staatlich geförderten Dienstwagen. Stattdessen soll ein Bundesprogramm zur Förderung betrieblicher Mobilitätsbudgets geschaffen werden. Die geltende steuerliche Förderung von Dienstwagen bremst die Klimaschutzbestrebungen der Ampel-Koalition erheblich aus. Unternehmen sollten ihren Mitarbeitenden die Wahlfreiheit geben können, indem sie alternativ zum Dienstwagen ein Mobilitätsbudget anbieten, beispielsweise bestehend aus Dienstfahrrad, BahnCard, JobTicket und einem Budget für Sharing-Angebote und Taxifahrten. So können innerhalb der Legislaturperiode mindestens eine halbe Millionen Dienstwagen durch klimaschonende und nachhaltige Verkehrsmittel ersetzt werden.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Bayern: FFP2-Maskenpflicht im ÖPNV gilt ab sofort wieder

Nürnberg, 07.11.2021 (BA/gm)
Seit dem heutigen Sonntag (7. November 2021) gilt im öffentlichen Personennahverkehr in Bayern wieder die FFP2-Maskenpflicht. Grund ist die Lage auf den Intensivstationen in Bayern und der Wechsel der landesweiten Krankenhausampel auf Gelb am gestrigen Samstag, 6. November 2021.

Grundlage für die Maskenpflicht ist die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Diese sieht verschiedene Regelungen vor, abhängig vom Stand der sogenannten Krankenhausampel. Bei Gelb und Rot sind in den öffentlichen Verkehrsmitteln Masken der Schutzklassen FFP2 bzw. KN95 vorgeschrieben. Zeigt die Ampel Grün, reichen auch einfache medizinische Masken (sogenannte OP-Masken). Das ist aber aktuell nicht mehr der Fall. Seit 6. November 2021 steht die landesweite Krankenhausampel auf Gelb. Ziel der strikteren Maßnahmen ist es, die Infektionszahlen mit dem Cornonavirus SARS-CoV-2 wieder deutlich abzusenken und die Überlastung in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen wieder in den Griff zu bekommen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Deutsche Bahn bringt Frauenförderung in Europa voran

Vereinbarung zur Erhöhung des Frauenanteils in EU-Eisenbahnverkehrsunternehmen tritt in Kraft • Europäische Bahnen und Infrastrukturgesellschaften wollen attraktiver für Frauen werden • DB-Personalvorstand Seiler: „Chancengleichheit ist Schlüssel für unternehmerischen Erfolg“

Berlin, 07.11.2021 (BA/gm)
Der Bahnsektor soll europaweit attraktiver für Frauen werden. Das ist das Ziel der Sozialpartnervereinbarung „Women in Rail (WiR)“, die am vergangenen Freitag in Brüssel unterzeichnet wurde und für die sich die Deutsche Bahn zuletzt als Verhandlungsführerin der europäischen Bahnunternehmen stark gemacht hat. Die Unternehmen unter dem Dach der Gemeinschaft der Europäischen Bahnen und Infrastrukturgesellschaften (CER) und die Europäische Transportarbeiter-Föderation (ETF) haben Grundsätze und zahlreiche Maßnahmen vereinbart, um die Chancengleichheit am Arbeitsplatz zu verbessern und bessere Arbeitsbedingungen und Karrieremöglichkeiten für Frauen zu schaffen. Aktuell liegt der Frauenanteil bei Europas Bahnen bei 21 Prozent.  Diesen Beitrag weiterlesen »

S-Bahn Berlin schickt „Erlkönig“ auf Einladungstour für Zukunfts-Event

„IdeenzugCity“ zu Gast bei der S-Bahn Berlin · Als Erlkönig beklebter Zug wirbt für Fahrzeugmodell des ÖPNV der Zukunft · Berliner und Brandenburger können sich ab sofort für Führung durch den IdeenzugCity registrieren

„Erlkönig“ auf Einladungstour

Berlin, 06.11.2021 (BA/gm)
So einen S-Bahnzug hat Berlin noch nicht gesehen! Beklebt wie ein Erlkönig, mit wild gemusterter schwarz-weißer Folie, ist ein Fahrzeug der neuen Baureihe 483/484 der ab kommenden Montag, 8. November 2021, täglich im Netz unterwegs.

Während Autohersteller mit so einer Folie ihre noch geheimen Prototypen auf Testfahrten tarnen, will die S-Bahn Berlin mit diesem Zug für ein einmaliges Event werben: Vom 17. bis 28. November 2021 wird im S-Bahnwerk Schöneweide ein Fahrzeugmodell für den ÖPNV der Zukunft zu Gast sein – der „IdeenzugCity“.

Die Deutsche Bahn (DB) setzt mit diesem Modell in Originalgröße neue Maßstäbe für den Bahnverkehr in Deutschlands Metropolen: 40 Prozent mehr Kapazität auf Knopfdruck, mehr Platz für Fahrräder, Kinderwagen und mehr digitale Fahrgastinformation. Innovationen sind der Schlüssel zu mehr Fahrgästen auf der Schiene und damit zu mehr Klimaschutz – der „IdeenzugCity“ vereinigt viele in einem Modell.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Corona-Regeln in U-Bahn, Tram und Bus: FFP2-Maske wird Pflicht

München, 06.11.2021 (BA/gm)
Für eine Fahrt in U-Bahn, Tram und Bus in München ist ab dem morgigen Sonntag (7. November 2021) wieder das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht. Eine medizinische Maske oder sogenannte „OP-Maske“ ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr ausreichend. Darauf weist die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hin.

Die FFP2-Maskenpflicht besteht in allen Fahrzeugen und in allen Bahnhöfen, nicht jedoch an Haltestellen in Freien. Bei der U-Bahn gilt die Maskenpflicht bereits beim Betreten des Bauwerks und nicht erst im Zug oder am Bahnsteig. Kinder unter sechs Jahren müssen keine Maske tragen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Rolls-Royce zeigt mtu-Brennstoffzellensystem erstmals bei UN-Klimakonferenz

Auf COP26 stellt Rolls-Royce klimaneutrale Technologielösungen zur Bekämpfung des Klimawandels vor: mtu-Brennstoffzellen-Systeme und ein voll-elektrisches Flugzeug • COP26 ist ein globales Gipfeltreffen der Vereinten Nationen zum Thema Klimawandel, an dem Staats- und Regierungschefs aus aller Welt teilnehmen

Friedrichshafen, 04.11.2021 (BA/gm)
Rolls-Royce präsentiert auf der UN-Klimakonferenz COP26 vom 31. Oktober bis 12. November 2021 im schottischen Glasgow erstmals sein neues mtu-Brennstoffzellensystem für eine zukünftige CO2-freie Energieversorgung. Die Komplettlösungen zur zuverlässigen Stromversorgung im Megawattbereich kommen ab dem Jahr 2025 zum Serieneinsatz. Der Rolls-Royce-Geschäftsbereich Power Systems entwickelt zudem Brennstoffzellen-Systeme für Schiffe und bereitet im Rahmen seines Klimaschutzprogramms Net Zero at Power Systems seine wichtigsten Motorbaureihen für die Verwendung von nachhaltigen Kraftstoffen vor. Die Entwicklungsingenieure arbeiten außerdem bereits an Wasserstoff- und Methanolmotoren sowie an Konzepten für dezentrale Power-to-X-Anlagen. Power-to-X ist ein Verfahren, bei dem Ökostrom in speicherbaren Kraftstoff umgewandelt wird.  Diesen Beitrag weiterlesen »

ADAC Studie: Teils große Preisunterschiede bei ÖPNV Tickets

Vergleich der Ticket-Preise in 21 deutschen Großstädten • Größte Preisdifferenzen bei Wochenkarten

München, 04.11.2021 (BA/gm)
Bei der Nutzung von Bus, Tram und U-Bahn in deutschen Großstädten ist das Angebot der Standardtickets an Einzelfahrten, Tages-, Wochen- und Monatstickets in den Städten identisch. Große Überraschungen dürften ÖPNV-Kunden jedoch beim Bezahlen der jeweiligen Fahrscheine erleben: Um mehr als das Doppelte unterscheiden sich teils die Preise einzelner Tickets je nach Stadt, obwohl überwiegend gleichwertige Leistungen enthalten sind. Das ist das Ergebnis eines ADAC Preisvergleichs zum ÖPNV in 21 deutschen Städten. Die größte Spannweite von über 100 Prozent fanden die Tester bei den Wochenkarten für Erwachsene, die in Berlin 36 Euro und in München 17,80 Euro kosteten. Erfreulich für die Verbraucher: Seit dem ersten ADAC Vergleich 2019 sind die Preise je nach Ticketart insgesamt nur moderat zwischen 1,33 und 5,11 Prozent gestiegen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Nahverkehr auf Schiene braucht Angebotsoffensive

Für mehr Klimaschutz und mehr Lebensqualität • Forderungen für Koalitionsvertrag • Erfolgsbeispiele demonstrieren Leistungsfähigkeit

Berlin, 03.11.2021 (BA/gm)
Die künftige Bundesregierung muss mit einer deutlichen Stärkung des Nahverkehrs auf der Schiene den Klimaschutz vorantreiben und die Lebensqualität in den Städten und auf dem Land erhöhen. „Der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP muss die Weichen stellen für eine Angebotsoffensive im Schienenpersonennahverkehr“, sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, am heutigen Mittwoch in Berlin.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Wort-Gewinnspiel: „Warum fährst du Bahn?“

München, 03.11.2021 (BA/gm)
Täglich fahren Millionen Menschen mit dem Zug. In der Öffentlichkeit steht aber oft die Kritik im Vordergrund, wenn im Regional- und S-Bahn-Verkehr nicht alles planmäßig läuft. Das Bahnland Bayern dreht den Spieß jetzt um und sammelt gute Gründe für das Bahnfahren. Ein Wort genügt auf www.warumbahn.de. Als Dankeschön für einen guten Grund winken ein faltbares E-Bike und jede Menge weiterer Preise – und die Chance, Anfang 2022 mit dem eingereichten Wort Teil einer bayernweiten Werbekampagne zu werden. Wortvorschläge können bis 5. Dezember 2021 abgegeben werden.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Multi-Gigabit-Kommunikationsdienst für die Schiene

Evo-Rail bietet Rail-5G auf dem deutschen Markt an: für Züge und streckenseitig • Rail-5G bietet über ein Gigabit Bandbreite – und das während der Fahrt des Zuges • Rail-5G verbessert die Konnektivität für die Bahninfrastruktur und die Kunden • Rail-5G-Lösung Ergebnis der langjährigen Zusammenarbeit von Evo-Rail mit der Millimeterwellen-Technologie (mmWave) von Blu Wireless

London, 03.11.2021 (BA/gm)
Evo-Rail bringt mit Rail-5G den weltweit ersten Multi-Gigabit-Kommunikationsdienst auf den Markt, der speziell für die Bahn entwickelt wurde. Rail-5G versorgt das Wlan-System im Zug mit mehr als einem Gigabit an Internetdaten, was den Fahrgästen ein noch nie dagewesenes Maß an Konnektivität ermöglicht. Das neue System garantiert den Fahrgästen auch in Tunneln eine kontinuierliche Verbindung.

Die derzeitige Bandbreitenbeschränkung führt dazu, dass die Kunden das Wlan an Bord nur für einfache Aufgaben wie E-Mail oder das Surfen im Internet nutzen können. Rail-5G ermöglicht es den Zugbetreibern, die ständig wachsende Nachfrage nach Konnektivität in der Bahn zu befriedigen, indem sie den Fahrgästen über die Bandbreite auch Aktivitäten wie 3D-Spiele, Videokonferenzen, Live-Sport, Streaming und superschnelle Downloads von jedem Gerät während der Fahrt ermöglichen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Solaris liefert 14 doppelgelenkige E-Busse an Tide Bus Danmark

Bolechowo, 02.11.2021 (BA/gm)

Urbino 24 electric in der MetroStyle-Version

Anfang Oktober 2021 sicherte sich Solaris einen prestigeträchtigen Auftrag über 14 doppelgelenkige E-Busse. Die Urbino 24 electric in der MetroStyle-Version werden den von Tide Bus Danmark betriebenen öffentlichen Verkehr in der dänischen Stadt Aalborg verstärken. Das ist ein einzigartiger Auftrag im europäischen Vergleich, sowohl im Hinblick auf die Länge der Fahrzeuge als auch ihr Design.

Die doppelgelenkigen Solaris-Elektrobusse werden im Personenverkehr in Aalborg, einer in Jütland gelegenen dänischen Stadt, eingesetzt. Der Verkehrsbetreiber Tide Bus Danmark gab eine Bestellung für 14 doppelgelenkige MetroStyle-Elektrobusse auf. Es handelt sich dabei um 24 Meter lange Fahrzeuge, die eigens für die Bedienung der BRT-Systeme (Bus Rapid Transit) konzipiert wurden. Der Auftrag ist beispiellos, in Bezug sowohl auf die Fahrzeuglänge als auch die Entscheidung für das markante MetroStyle-Design.  Diesen Beitrag weiterlesen »