Archive
Februar 2018
M D M D F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  

Archiv für 10. Februar 2018

Vier Jahre HandyTicket Deutschland im VBB

Mobiler Ticketkauf mit der VBB-App „Bus & Bahn“

Berlin, 10.02.2018 (BA/gm)
Vor genau vier Jahren startete die digitale „Ticketrevolution“ im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB). Erstmalig konnten Fahrgäste mit ihrem Smartphone in der VBB-App Bus&Bahn einen Fahrausweis für alle Nahverkehrsverbindungen in ganz Berlin und Brandenburg erwerben. Im Februar 2014 integrierte der VBB den Ticketkauf in die mobile VBB-Fahrinfo, die bis dahin nur Auskünfte über Bus- und Bahnverbindungen ermöglichte. Seitdem haben sich bereits mehr als 100.000 Kundinnen und Kunden für die Ticketkaufmöglichkeit in der VBB-App registriert.  Diesen Beitrag weiterlesen »

VMT-Tickets ab sofort im DB Navigator und über bahn.de buchbar

DB baut Kooperation mit Verbünden aus

Leipzig, 10.02.2018 (BA/gm)
Ab sofort sind Reisende im Verkehrsverbund Mittelthüringen (VMT) noch komfortabler unterwegs: Fahrkarten für Bus, Zug und Straßenbahn sind auch in der App DB Navigator buchbar. App-Nutzer finden das passende Ticket einfach über die Fahrplanauskunft oder im Ticketshop unter dem Menüpunkt „Verbundtickets“. Erhältlich sind die gängigsten VMT-Tickets. Nach der Buchung kann die Fahrkarte als Handy-Ticket im DB Navigator abgelegt oder als Online-Ticket ausgedruckt werden.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Neues ÖBB-Aufsichtsratsteam wird kompetente Arbeit leisten

Eigentümervertreter BM Hofer stellt neues Team aus qualifizierten Experten zusammen

Wien, 10.02.2018 (BA/gm)
„Der von Verkehrsminister Norbert Hofer neu bestellte Aufsichtsrat der ÖBB besteht aus erfahrenen, qualifizierten Experten und wird kompetent arbeiten“, betont Andreas Ottenschläger, Verkehrssprecher der Volkspartei.

Wie in der Wirtschaft üblich, wähle der Eigentümervertreter Personen aus, mit denen eine sachliche und vertrauensbasierte Arbeit im Sinne des Unternehmens – und im Falle der ÖBB damit auch im Sinne der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler – gewährleistet sei. Ottenschläger abschließend: „Umso verwunderlicher sind die künstlich aufgeregten Reaktionen der Opposition. Der neu bestellte ÖBB-Aufsichtsrat kann seriös nur an seiner Arbeit gemessen werden – und diese wird sachlich und wirtschaftlich kompetent sein.“

Test für neuen digitalen Service

Innovatives Pilotprojekt: Testkunden in Bayern können nun selbst ihren Anschlusszug per Smartphone anmelden • Bayerische Eisenbahngesellschaft, Südostbayernbahn, Gäubodenbahn, agilis und DB Regio Bayern testen neuen digitalen Service

München, 10.02.2018 (BA/gm)
Welcher Bahnreisende kennt das nicht: Der Zug hat Verspätung und der Anschlusszug fährt einem vor der Nase weg. Abhilfe schaffen könnte eine neue Funktion für Fahrplan-Apps, die nun mit Hilfe der DB Streckenagenten App getestet wird. DB Regio Bayern und die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Schienenpersonennahverkehr in Bayern plant, finanziert und kontrolliert, haben gemeinsam mit der Südostbayernbahn, der Gäubodenbahn, der agilis Eisenbahngesellschaft mbH & Co. KG und der agilis Verkehrsgesellschaft mbH & Co. KG ein Pilotprojekt gestartet, bei dem ausgewählte Fahrgäste die Möglichkeit haben, die jeweilige Leitstelle über den von ihnen benötigten Anschlusszug zu informieren. Hierzu wurde die DB Streckenagent-App erweitert und für die Testphase mit einer zusätzlichen Funktion ausgestattet. In der Leitstelle entscheidet dann der zuständige Disponent, ob der angemeldete Zug warten kann oder nicht. Der Kunde erhält eine entsprechende Rückmeldung über die App auf sein Smartphone.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Alpentransit: Verkehre multimodal und über die Grenzen vernetzen

In europäischen Dimensionen denken • WKÖ-Branchensprecher Klacska: Maßnahmenbündel für trag-fähige Lösung

Wien, 10.02.2018 (BA/gm)
Die österreichische Verkehrswirtschaft begrüßt, dass Politiker der betroffenen Länder bzw. Regionen nun gemeinsam für das Problemfeld Alpentransit nach Lösungen suchen. „Nur so kann es gehen: Wir brauchen hier unbedingt ein gesamthaftes Zukunftskonzept europäischer Dimension. Ein Grundsatz-Bekenntnis zur Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene reicht nicht aus, die Politik muss hier gemeinsam in großen Lösungen über die Nationalstaatsgrenzen hinweg und multimodal denken“, unterstreicht Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der WKÖ.  Diesen Beitrag weiterlesen »