Archive

Archiv für 20. August 2020

ÖBB-Postbus: Gehaltsverhandlungen erfolgreich abgeschlossen

Löhne, Gehälter steigen per 1. Januar 2021 um 1,3 bis 1,5 Prozent; mindestens aber Euro 35,- Zulagen/Nebengebühren werden um 1,3 Prozent erhöht • Für 2020 (1.9 -31.12 2020) werden Euro 250,- netto ausbezahlt

Wien, 20.08-2020 (BA/gm)
Bei der ÖBB-Postbus AG haben Unternehmen und Gewerkschaft die Gehaltsverhandlungen erfolgreich abgeschlossen: Löhne, Gehälter und Zulagen steigen zwischen 1,3 und 1,5 Prozent, mindestens aber um 35 Euro. Die neue Vereinbarung gilt von 1. Januar 2021 bis 30. November 2021 für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens, also für Angestellte, Sondervertragsangestellte, Dienstordnungsangestellte und Beamte. Für den Zeitraum 1. September 2020 bis 31. Dezember werden mit dem Septembergehalt 250 Euro netto ausbezahlt. Das sind pro Monat 62,50 Euro netto. Diesen Beitrag weiterlesen »

Klimaschutzbericht 2019: Klimaschutz braucht starke Schiene

Berlin, 20.08.2020 (BA/gm)
Der Klimaschutzbericht 2019 zeigt, dass Deutschlands Treibhausgas-Emissionen insgesamt 2019 gesunken sind. Aber die CO2-Emissionen des Verkehrssektors sind um 1,2 Millionen Tonnen abermals gestiegen. Während die gesamten Treibhausgasmissionen in Deutschland 2019 um 35,7 Prozent niedriger lagen als 1990, trägt der Verkehr 2019 einmal mehr in Summe zu wenig zum Klimaschutz bei.

Der am 19. August 2020 im Bundeskabinett beratene Klimaschutzbericht für 2019 zeigt deutlich: Deutschland ist insgesamt auf einem guten Weg. Aber der Verkehrssektor bleibt das Sorgenkind der Klimapolitik. Dr. Ben Möbius, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) e.V. betont: „Die Emissionsbilanz des Verkehrssektor ist 2019 sogar um 3 Millionen Tonnen schlechter als 1990. Das ist nicht akzeptabel. Aber Klimaschutz im Verkehr lässt sich nicht mit erhobenem Zeigefinger erzwingen. Ein innovatives, vernetztes Angebot kann Menschen begeistern und von der emissionsfreien Schiene 4.0 überzeugen. Deshalb muss das Konjunkturpaket neue Mobilität strukturell fördern und, wo nötig, nachgeschärft werden.“  Diesen Beitrag weiterlesen »

ICE lässt Mann auf freier Strecke zusteigen

Stendal/Rathenow, 20.08.2020 (BA/gm)
Am 18. August 2020, gegen 09:30 Uhr hielt ein Intercityexpress außerplanmäßig am Hauptbahnhof Stendal, um hier einen jungen Somalier der Bundespolizei zu übergeben. Die übliche Reiseroute des ICE wäre von Berlin Richtung Wolfsburg/Braunschweig gewesen.

Da der Triebfahrzeugführer des ICE jedoch kurz vor Rathenow mitten auf freier Strecke auf den 27-jährigen Mann traf, der sich direkt neben den Gleisen bewegte, hielt er an und nahm ihn in seinen Zug auf. Wegen der offensichtlichen Hilflosigkeit des Mannes fuhr der Triebfahrzeugführer das nächstgelegene Revier der Bundespolizei, dass in Stendal lag, an, um den Mann hier zu übergeben.

Nach den polizeilichen Maßnahmen und vielen Erklärungen verließ der 27-Jährige mit einer Anlaufbescheinigung das Revier. Durch diesen Vorfall erhielten acht Züge Verspätungen von insgesamt 206 Minuten.

MONITOR: Unterschätztes Risiko Bahnfahren?

Immer vollere Züge, immer weniger Abstand zwischen Bahn-Reisenden • Zugbegleiter und Experten warnen im ARD-Magazin MONITOR vor einem steigenden Infektionsrisiko mit SARS-CoV-2.

Köln, 20.08.2020 (BA/gm)
„Alle sind in Deutschland unterwegs, alle sind hier unterwegs mit der Deutschen Bahn zu ihren Reisezielen. Also, die Züge werden immer voller“, beschreibt Christian Deckert die aktuelle Lage. Er ist Zugbegleiter, Mitglied im Bezirksvorstand NRW der Lokführergewerkschaft GdL und sorgt sich um die Gesundheit seiner Kollegen und Kolleginnen und die der Reisenden.

Die Sorgen sind nicht unberechtigt. Eine neue Studie aus China zeigt: Je weniger Abstand zwischen Bahnreisenden ist und je länger die Reise dauert, umso höher ist auch das Risiko sich mit dem Corona-Virus zu infizieren. Es sei „eine bemerkenswerte Studie“, sagt Professor Gerard Krause, Epidemiologe vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, vor allem weil sie einen wichtigen Zusammenhang belege: „Je größer der Abstand, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand anderes infiziert.“ Die Bahn sieht die Studie als Bestätigung für die Maskenpflicht in den Zügen. Allerdings halten sich viele Reisende nicht daran.  Diesen Beitrag weiterlesen »

E-Scooter von Zug erfasst

Bundespolizei ermittelt

Düsseldorf, 20.08.2020 (BA/gm)
Unbekannte Täter legten einen E-Scooter auf die Schienen der Bahnstrecke Düsseldorf-Derendorf und Düsseldorf-Zoo. Ein Regionalexpress der Linie 6 erfasste den E-Scooter am vergangenen frühen Montagmorgen (17. August 2020), um 2.00 Uhr und schliff ihn circa 3 Kilometer mit sich.

Der Zug trug Beschädigungen davon, war allerdings weiterhin fahrtauglich. Die Bundespolizei stellte den überfahrenen E-Scooter sicher und leitete wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr Ermittlungen ein. Durch den Vorfall kam es im Bahnverkehr zu insgesamt 76 Minuten Verspätung.