Archive
Januar 2021
M D M D F S S
« Dez    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archiv für 1. Januar 2021

Silvesternacht: Bericht der Bundespolizeiinspektion Bremen

Bremen, 01.01.2021 (BA/gm)
Zum Jahreswechsel 2020/2021 hat die Bundespolizei Bahnhöfe und Züge überwacht. Im Fokus der Bundespolizeiinspektion Bremen stand das Einhalten von Abstandsgeboten, die Tragepflicht des Mund-Nasen-Schutzes und das Verbot des Verwendens von Feuerwerkskörpern auf Bahnanlagen. Im Vergleich mit früheren Jahren waren weniger Reisende in der Silvesternacht unterwegs. Trotzdem mussten bis zum Neujahrsmorgen 57 überwiegend alkoholisierte Personen ermahnt und die Identität von 46 Personen festgestellt werden, um Konflikte bereits im Ansatz zu unterbinden und konsequent weitergehende Straftaten zu verhindern.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Gepäckdiebe im Zug festgenommen

Bremen, 01.01.2021 (BA/gm)
Zivilfahnder der Bundespolizeiinspektion Bremen haben zwei mutmaßliche Diebe in einem Regionalexpress nach Bremerhaven auf frischer Tat festgenommen. Die 17-jährigen nordafrikanischen Jugendlichen werden beschuldigt, sich durch Umsetzen auf verschiedenen Sitzen einem 60-jährigen Fahrgast angenähert zu haben, bis einer im vermeintlich günstigen Augenblick dessen Tasche unter dem Sitz zu sich zog: In diesem Moment griffen die Bundespolizisten ein. Am Bahnhof Osterholz-Scharmbeck war die Fahrt für das Duo beendet – mit Strafanzeigen wurden die Jugendlichen entlassen.

Die Bundespolizeiinspektion Bremen warnt in diesem Zusammenhang erneut vor Taschendieben, auch wenn Züge zurzeit geringer frequentiert werden: Die beiden waren den Zivilfahndern bereits im Bremer Hauptbahnhof aufgefallen, als sie sich mehrfach Reisenden näherten, die geöffnete Handtaschen auf dem Rücken trugenoder Gepäck unbeaufsichtigt abgestellt hatten.

Klimavorsprung der Schiene wird immer größer

Bahnen nutzen technischen Fortschritt deutlich besser als andere Verkehrsträger

Klimavorsprung der Schiene wird immer größer

Berlin, 01.01.2021 (BA/gm)
Beim Klimaschutz wird die Kluft zwischen Schienen- und Straßenverkehr immer größer, wie der Langfristvergleich der Allianz pro Schiene zeigt. Die Eisenbahnen reduzierten demnach ihre Treibhausgasemissionen zwischen 2013 und 2019 im Personen-Nahverkehr um fast ein Viertel, im Fernverkehr um ein Drittel und im Güterverkehr um gut ein Viertel. Pkw dagegen senkten ihre Klimalast in demselben Zeitraum nur um ein Zwanzigstel. Auch bei den Lkw verläuft der Fortschritt mit einer Entlastung um ein Zwölftel sehr schleppend. Die Analyse des gemeinnützigen Verkehrsbündnisses Allianz pro Schiene basiert auf Daten des Umweltbundesamtes.

Höheres Gewicht der Autos macht Einsparungen durch moderne Technik zunichte
„Die Eisenbahn hat Fortschritte bei Technik, Auslastung und erneuerbaren Energien konsequent genutzt, um ihre Klimalast weiter zu senken“, sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, am vergangenen Mittwoch in Berlin. „Auf die anderen Verkehrsträger trifft dies leider im gleichen Ausmaß nicht zu. Dies ist ein wesentlicher Grund dafür, dass der Verkehr in Deutschland seine Klimabelastung insgesamt kaum oder gar nicht gemindert hat.“ Bei Pkw machte vor allem der Trend zu immer schwereren Wagen die Einsparungen durch Innovationen zum überwiegenden Teil zunichte. Bei den Lkw haben sich die Hersteller bei der technischen Weiterentwicklung offenbar darauf konzentriert, den Ausstoß von Ruß und anderen Luftschadstoffen (und nicht den von Kohlendioxid) zu senken. Dennoch liegt die Schiene auch in dieser Kategorie weit vorn. Ein Lkw belastet die Luft bezogen auf dieselbe Transportmenge achtmal so stark mit den gesundheitsschädlichen Stickoxiden wie die Eisenbahn.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Ein gutes neues Jahr

Bochum, 01.01.2021 (BA/gm)
Das Team von Bahnaktuell wünscht ein gutes neues Jahr.