Archive
Januar 2021
M D M D F S S
« Dez    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archiv für 12. Januar 2021

Waffenverbotszone in den Hauptbahnhöfen Essen und Mülheim a.d.R.

Bundespolizei informiert über Kontrollmaßnahmen an den kommenden sieben Tagen

Essen/Mülheim an der Ruhr, 12.01.2021 (BA/gm)
Nach Köln und Düsseldorf, wird es vom 13. Januar, 14 Uhr bis 20. Januar 2021, 6 Uhr, eine Waffenverbotszone in den Hauptbahnhöfen Essen sowie Mülheim an der Ruhr geben. Zuwiderhandlungen gegen das Verbot können mit einem Platzverweis, Haus- und Beförderungsverbot sowie Zwangsgeld geahndet werden.

Trotz der Maßnahmen im Zusammenhang mit der Covid-19 Pandemie und den damit einhergehenden rückläufigen Fahrgastzahlen im Nah- und Fernverkehr, sowie Schließungen von Diskotheken und Nachtclubs, verzeichnet die Bundespolizei keinen nennenswerten Rückgang der Gewaltdelikte in den genannten Hauptbahnhöfen. Im letzten Halbjahr registrierte die Bundespolizei in Essen und Mülheim a.d.R. eine hohe zweistellige Zahl an Fällen, in denen Waffen eingesetzt oder mitgeführt worden sind.  Diesen Beitrag weiterlesen »

S-Bahn Berlin setzt neue Maßstäbe für intelligenten Transport

Das zukunftsweisende Betriebsmanagementsystem von Synectics geht live

Sheffield, 12.01.2021 (BA/gm)
Die erste Phase eines wegweisenden intelligenten Verkehrsprojekts zur Umgestaltung von Sicherheit, Fahrgastbetreuung und Betriebsführung im gesamten Berliner S-Bahn-Netz ist offiziell angelaufen.

Die Mitarbeiter der 4S-Zentrale der S-Bahn Berlin haben jetzt die Möglichkeit – dank der neuesten Entwicklungen in der Synergy Hybrid Cloud-Softwareplattform von Synectics – mit Fahrgästen und Mitarbeitern an Bord von Zügen, an Bahnhöfen sowie mit Außendienstmitarbeitern im gesamten Berliner S-Bahn-Netz zu kommunizieren, zusammenzuarbeiten und auf Vorfälle zu reagieren.

Die neuen Funktionen, zu denen auch eine innovative mobile App gehört, stellen einen einzigartigen Fortschritt für die Verwaltung von Betriebssteuerung und Kommunikation im schienengebundenen Nahverkehr dar.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Maskenmuffel leistet erheblichen Widerstand im Hauptbahnhof Hildesheim

Hannover, 12.01.2021 (BA/gm)
Weil ein Reisender im Zug keine geforderte Mund-Nasen-Bedeckung trug, kam es am vergangenen Sonntagabend im Hauptbahnhof Hildesheim zum erheblichen Widerstand.

Der 23-Jährige wurde im Erixx vom Zugbegleitpersonal mehrfach ermahnt, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Da er dem nicht nachkam, wurde die Bundespolizei zur Durchsetzung des Hausrechts hinzugezogen. Mehrfach forderten die eingesetzten Beamten ihn auf, sich auszuweisen. Absolut uneinsichtig wurde der polnische Staatsangehörige immer ungehaltener und aggressiver und setzte sogar zur Flucht an.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Nach Gleisabsenkung zwischen Frankfurt West und Frankfurter Berg

Einschränkungen im Bahnverkehr bis zum 1. Februar 2021 • Strecke eingleisig von der S-Bahn befahrbar • Regional- und Fernverkehr weiterhin umgeleitet

Frankfurt a. M., 12.01.2021 (BA/gm)
Die Beeinträchtigungen im Bahnverkehr zwischen Frankfurt und Friedberg bzw. Gießen dauern voraussichtlich noch bis zum 1. Februar 2021 an. Bis dahin werden der Fern- und Regionalverkehr weiterhin zum Teil über Hanau und Fulda umgeleitet. Die Züge der Linien RB40 und RB41 wenden Frankfurt Süd statt Frankfurt Hbf Züge aus Richtung Glauburg-Stockheim (RB34) enden vorzeitig in Bad Vilbel und wenden.

Die S-Bahnen der Linie S6 können die Strecke eingleisig befahren. Die S6 verkehrt auf dem gesamten Laufweg im Halbstundentakt. Da die S-Bahnzüge in Richtung Friedberg in Frankfurt-West vor dem eingleisigen Abschnitt zunächst die entgegenkommenden Züge der Linie S6 passieren lassen müssen, entsteht eine zehn bis zwölf Minuten längere Fahrzeit bis nach Friedberg. Zudem ist es nötig, regelmäßige Kontrollmessungen am stabilisierten Bahndamm durchzuführen. Hierzu muss die Strecke im Abschnitt zwischen Frankfurt-West und dem Frankfurter Berg täglich zwischen 13:20 Uhr bis 14:15 Uhr gesperrt werden. Die Züge entfallen dann auf der Strecke zwischen Frankfurter Berg und Frankfurt Süd.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Bahnfahren mit der City-Bahn bleibt sicher

City-Bahn Chemnitz (CBC): 1,50 m-Abstand weitestgehend möglich • Häufiges Türöffnen sorgt zudem für Stoßlüftung im 3 Min.-Takt •Bleibt völlig unberücksichtigt: Viel mehr Tote und Verletzte im Straßenverkehr als im Bahnverkehr

Chemnitz, 12.01.2021 (BA/gm)
Corona und kein Ende: Sachsens Staatsregierung empfahl, die Auslastung der Züge zu reduzieren. Aus Sicherheitsgründen. Bei der City-Bahn Chemnitz gibt es keine Sicherheitsbedenken.

Carsten Michaelis, Aufsichtsratsvorsitzender der City-Bahn Chemnitz (CBC) und Beigeordneter des Landkreises Zwickau: „Die Fahrgäste können beruhigt einsteigen. Die durchschnittliche Auslastung beträgt wegen des Lockdowns ohnehin nur 17 Prozent. Wer zur Arbeit, zum Arzt oder ins Impfzentrum muss: Steigen Sie ein, wir haben Platz – bei den allermeisten Fahrten sogar auch für zusätzliche Fahrgäste. Und mit der Bahn fahren, ist auch heute sicherer als mit dem Auto – gerade bei diesem Winterwetter!“  Diesen Beitrag weiterlesen »

Neue Aufzüge für Bahnhof Heidelberg-Pfaffengrund/Wieblingen

Stuttgart, 12.01.2021 (BA/gm)
Die Deutsche Bahn erneuert die Aufzüge am Bahnhof Heidelberg-Pfaffengrund/Wieblingen und investiert dafür rund 560.000 Euro. Am 18. Januar 2021 beginnt der Austausch des Aufzugs zu Gleis 2. Die Inbetriebnahme ist für Ende April 2021 vorgesehen. In dieser Zeit steht der Aufzug leider nicht zur Verfügung. Der Austausch des Aufzugs zu Gleis 1 erfolgt im Anschluss.

Mobilitätseingeschränkten Reisenden wird empfohlen in dieser Zeit auf den barrierefreien Bahnhof Heidelberg Hbf auszuweichen oder ihre Reise rechtzeitig (bis spätestens einen Werktag vorher) bei der DB Mobilitätsservice-Zentrale anzumelden.

Die DB-Mobilitätsservice-Zentrale erreicht man unter der Telefonnummer 0180 6 512 512 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) oder per E-Mail: msz@deutschebahn.com. Weitere Informationen finden sich auch in der App DB Barrierefrei.

Die Deutsche Bahn bittet für entstehende Unannehmlichkeiten um Verständnis.