Archive

Archiv für 28. März 2021

Resolution zur Finanzierung der Westspange im Knoten Köln

Köln, 28.03.2021 (BA/gm)
Der Infrastrukturausbau der Westspange ist aus der Sicht der Mitglieder der Zweckverbandsversammlung Nahverkehr Rheinland zwingend notwendig! Nur so können die geplanten S-Bahn-Verkehre im Rheinischen Revier (u.a. im Kreis Euskirchen, Rhein-Erft-Kreis und Rhein-Kreis Neuss) in Betrieb genommen werden. Darüber hinaus wäre das westliche Rheinische Revier und die transeuropäisch-relevante Strecke Aachen – Düren – Köln ohne diesen Infrastrukturausbau vom Bahnknoten Köln abgeschnitten. Erst durch die Verlagerung von Verkehren auf eine neue S-Bahn-Infrastruktur entstehen im Bahnknoten Köln weitere betriebliche Kapazitäten im Fern-, Güter- wie auch Nahverkehr von bundesweiter Relevanz!  Diesen Beitrag weiterlesen »

GDL zur Bilanz-Pressekonferenz der Deutschen Bahn

„Alternative Fakten“

Frankfurt a. M., 28.03.2021 (BA/gm)
Mit einem Minus von 5,7 Milliarden Euro nach Steuern hat die Deutsche Bahn (DB) am vergangenen Donnnerstag ihre Bilanz 2020 abgeschlossen. Der Umsatz sank gegenüber dem Vorjahr um mehr als zehn Prozent auf 39,9 Milliarden Euro. Das waren die Fakten aus der virtuellen DB-Bilanzpressekonferenz, die überaus professionell durchgezogen wurde.

Unausweichliche Folge der Corona-Pandemie?
Die „alternativen Fakten“ hießen: Das Minus sei eine unausweichliche Folge der Corona-Pandemie. Es seien deutlich weniger Fahrgäste als vor der Pandemie mit der Bahn unterwegs gewesen. Der größte Teil der Misere ist jedoch hausgemacht. Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) Claus Weselsky: „Wahre Ursache für die fehlenden Milliarden sind Leuchtturmprojekte in Deutschland wie Stuttgart 21, weltweite Einkaufstouren, mit denen sich der DB-Vorstand schon oft verzockt hat, wie Arriva, und ein aufgeblähter Wasserkopf. Die Abenteuerspielplätze auf der ganzen Welt, versteckt unter dem Oberbegriff Beteiligung/Sonstiges, erzeugen einen finanziellen Verlust von mehr als 1,5 Milliarden Euro. Für diese Misere trägt der Vorstand die Verantwortung – und auch der Bund, der sie mit Milliarden zu übertünchen versucht, statt den Wildwuchs zu beschneiden und eine klare Struktur mit dem Kernelement Schiene in Deutschland zu organisieren.“  Diesen Beitrag weiterlesen »

Oppeln investiert in elektrische Solaris-Busse

Bolechowo/Oppeln, 28.03.2021 (BA/gm)

Urbino 12 electric

Der Stadtpräsident von Oppeln und der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Solaris Bus & Coach haben am vergangenen Freitag einen Vertrag über die Lieferung von fünf Elektrobussen zusammen mit der Ladeinfrastruktur unterzeichnet. Der Auftragswert beläuft sich auf knapp 19 Mio. PLN brutto, und die neuen Fahrzeuge sollen an den städtischen Verkehrsbetreiber Miejski Zakład Komunikacyjny (MZK) in Oppeln innerhalb von 420 Tagen ab Vertragsunterzeichnung geliefert werden. Mit den bestellten Bussen Urbino 12 electric beginnt die Elektrifizierung des lokalen öffentlichen Stadtverkehrs.

Am 26. Juli 2020 haben die Vertreter von Solaris und der Stadt Oppeln einen Vertrag über die Lieferung von 5 Elektrobussen Urbino 12 electric unterschrieben. Zum ersten Mal jemals hat die Stadt in Elektrofahrzeuge investiert. Gemäß dem Vertrag ist Solaris auch für die Lieferung der notwendigen Ladeinfrastruktur und die damit zusammenhängenden Bauarbeiten zuständig. Zusammen mit den Bussen erhält die Stadt eine Pantograf-Ladestation und drei Plug-in-Ladestationen für den Betriebshof. Der Auftragswert beträgt fast 19 Mio. PLN brutto. Vertragsgemäß soll der Auftrag in der ersten Hälfte 2022 fertig gestellt werden.  Diesen Beitrag weiterlesen »

VVO-Tarif ab 1. April 2021 auf drei weiteren Elbfähren

Linien in Strehla, Riesa und Schöna werden in Verbundtarif integriert

Dresdeb, 28.03.2021 (BA/gm)
Zum 1. April 2021 treten drei weitere Fähren dem einheitlichen Verbundtarif im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) bei. Damit sparen Fahrgäste mit gültigen VVO-Tickets den extra Ticketkauf für die Überfahrt. Zudem erhalten sie auch an Bord der Fähren Tickets, mit denen sie im Anschluss mit Bus oder Zug weiterfahren können.

Im Elbland gehen die Verbindungen zwischen Riesa und Promnitz sowie zwischen Strehla und Lorenzkirch in die Verantwortung der Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) über, die bereits die Fähren zwischen Niederlommatzsch und Diesbar-Seußlitz sowie zwischen Gauernitz und Coswig-Kötitz betreibt. Damit gelten ab April auf allen Fährschiffen im Landkreis Meißen die gleichen tariflichen Bestimmungen. Mit Ausnahme der 4er-Karte Kurzstrecke werden alle in den entsprechenden Tarifzonen gültigen VVO-Tickets anerkannt. Wer nur mit der Fähre übersetzen möchte, wird zum günstigen Fährtarif der VGM befördert. Diese Tickets sind zudem nicht an die jeweilige Fähre gebunden: Sie können beispielsweise eine 10er-Karte aus Riesa auch für die Überfahrten auf den anderen Fähren nutzen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

VRS reagiert mit Maßnahmenpaket auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie

In den Sommerferien erneut Dankeschön-Aktion für treue VRS-Kunden

Köln, 28.03.2021 (BA/gm)
Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) und die im VRS zusammengeschlossenen Verkehrsunternehmen haben ein Maßnahmenpaket mit vier Punkten verabschiedet, mit dem sie auf die Veränderungen durch die Corona-Pandemie reagieren. Dabei handelt es sich um eine Dankeschön-Aktion für Abokunden in den kommenden Sommerferien und ein Schnupper-Abo. Zudem gelten ab dem 01. Mai 2021 überarbeitete Erstattungsregeln, ebenso startet zu diesem Zeitpunkt ein Pilotprojekt beim JobTicket.

Bei den Abonnement-Kunden bedanken sich der VRS und die Verkehrsunternehmen mit einer speziellen Aktion dafür, dass sie trotz der durch Corona verursachten Einschränkungen in den vergangenen Monaten das Vertrauen in den Nahverkehr behalten haben. Wie bereits im vergangenen Jahr werden die VRS-Abos in der Zeit der Sommerferien in NRW (03.07.2021 bis einschließlich 17.08.2021) um einige Zusatznutzen aufgewertet. So wird die Mitnahmeregelung deutlich erweitert: Alle Abo-Besitzer können während der NRW-Sommerferien ganztags eine weitere Person und drei Kinder bis 14 Jahren kostenlos in Bussen und Bahnen mitnehmen. Damit sind alle VRS-Abonnements in den Ferien durchgängig als Familienfahrausweis nutzbar.  Diesen Beitrag weiterlesen »