Archive

Archiv für Oktober 2021

Zug kollidiert mit Wildschweinrotte

Stendal/Wolfsburg, 23.10.2021 (BA/gm)
Am vergangenen Donnerstag (21. Oktober 2021) wurde die Bundespolizeiinspektion Magdeburg um 05:46 Uhr durch die Notfallleitstelle der Bahn über eine Kollision informiert. Der Triebfahrzeugführer eines Zuges, der auf der Strecke Stendal – Wolfsburg unterwegs war, hatte zwischen Miesterhorst und Oebisfelde eine Kollision mit einem unbekannten Gegenstand gemeldet.  Diesen Beitrag weiterlesen »

VRR, NWL und NVR verhandeln weiter mit Abellio und prüfen parallel Alternativen

Gelsenkirchen/Köln/Unna, 23.10.2021 (BA/gm)
Die Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Nordrhein-Westfalen, der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), der Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) und der Nahverkehr Rheinland (NVR), bemühen sich weiterhin um eine Einigung mit der Abellio Rail GmbH. Gleichwohl setzen VRR, NWL und NVR ihre Planungen für den Fall fort, dass kein Konsens gefunden wird. Dann sollen mittels Direktvergabe ein oder mehrere andere EVU beauftragt werden, die Verkehre, die bisher vom Eisenbahnverkehrsunternehmen Abellio bedient wurden, zu erbringen. Dazu haben VRR, NWL und NVR verfahrenskonform eine freiwillige Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Unabhängig davon ist die kürzlich bekannt gegebene Fortführungsvereinbarung mit der Abellio Rail GmbH, die sich derzeit in einem sogenannten regulären Schutzschirmhauptverfahren in Eigenverwaltung zur Sanierung befindet, auf jeden Fall bis Ende Januar 2022 gültig.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Mobilität der Zukunft

Ausschreibungsstart für Forschungsförderungen zur grünen Mobilität und Industrie • 13 Millionen Euro Fördertopf für nachhaltige Mobilitätskonzepte

Wien,23.10.2021 (BA/gm)
Als Beitrag zur Mobilitätswende und Impuls für den Innovationsstandort Österreich schreibt das Klimaschutz-ministerium im Programm „Mobilität der Zukunft“ Forschungs-, Technologie- und Innovationsförderungen in der Höhe von 13 Millionen Euro aus.

„Wie wir unterwegs sind, hat einen wesentlichen Einfluss auf unser Klima und unsere Umwelt. Um die Mobilitätswende und die ehrgeizigen Ziele des Mobilitätsmasterplans zu erreichen, braucht es technische, organisatorische und soziale Innovationen. Sie tragen zu klimaneutralen Wertschöpfungsketten und einem nachhaltigen Gütertransport bei und sorgen für neue Lösungsansätze die einer klimafreundlichen Mobilität der Zukunft und den Mobilitätsbedürfnissen von heute und morgen gerecht werden“, sagt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Tödlicher Leichtsinn am Bahnübergang

Info-Kampagne appelliert an Verkehrsteilnehmer zu besonderer Vorsicht • ADAC, BEG und bayerische Eisenbahnen starten Aktion „Zug hat Vorfahrt“ für mehr Sicherheit am Bahnübergang

Meeder/Regensburg, 23.10.2021 (BA/gm)
Fast wöchentlich ereignen sich folgenschwere Unfälle an Bahnübergängen, viele davon auch in Bayern wie zuletzt vor wenigen Wochen in Schwarzenbach bei Hof oder in Reckendorf bei Bamberg. Fälle wie diese sind bedauerlicherweise keine Seltenheit. 2020 kam es bayernweit zu über 50 Bahnübergangsunfällen, elf davon mit Todesfolge. Damit sich solche Szenarien nicht wiederholen, startete der ADAC Nordbayern und der ADAC Südbayern gemeinsam mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), DB Sicherheit und den Eisenbahnverkehrsunternehmen agilis, Bayerische Regiobahn, Go-Ahead und der Länderbahn die bayernweite Informationskampagne „Zug hat Vorfahrt!“  Diesen Beitrag weiterlesen »

Berlin: Kein Zugverkehr zwischen Frankfurter Allee und Greifswalder Straße

Ersatzverkehr mit Bussen auf dem S-Bahn-Ring bis 28. Oktober 2021 (3.45 Uhr) verlängert

Berlin, 23.10.2021 (BA/gm)
Auf dem östlichen S-Bahn-Ring fahren bis Donnerstag, 28. Oktober 2021, weiter Ersatzbusse. Die Bauarbeiten auf dem Abschnitt benötigen mehr Zeit als geplant.

Es besteht weiter kein Zugverkehr zwischen den Bahnhöfen Frankfurter Allee, Storkower Straße, Landsberger Allee und Greifswalder Straße vom 25. Oktober, 3.45 Uhr, bis 28. Oktober 2021, 3.45 Uhr.

Die Ersatzbussen fahren im Drei-Minutentakt von 4 Uhr bis 24 Uhr und im Fünf-Minutentakt von 0 Uhr bis 1.45 Uhr

Informationen auch unter www.sbahn.berlin

Bauarbeiten führen zu Fahrplanabweichungen im Netz Chiemgau-Inntal

Holzkirchen, 22.10.2021 (BA/gm)

Bauarbeiten der DB Netz AG bedeuten vom 28. Oktober bis 12. November 2021 auf der Strecke München – Holzkirchen – Rosenheim Fahrplanänderungen und Schienenersatzverkehr mit Bussen.

Die DB Netz AG führt Bauarbeiten durch, die von Donnerstag, 28. Oktober, bis Freitag, 12. November 2021, ganztags unter der Woche Auswirkungen auf die Zugverbindungen der BRB im Netz Chiemgau-Inntal haben. Auf der Strecke München – Holzkirchen – Rosenheim kommt es in beiden Richtungen zu Fahrplanänderungen und Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen. Am Donnerstag, 28., und Freitag, 29. Oktober 2021 ganztags zwischen Holzkirchen und Kreuzstraße und an diesen beiden Tagen fallen auch einige Verbindungen zwischen München Hauptbahnhof und München Siemenswerke, teilweise sogar bis Holzkirchen, aus.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Mutmaßliche Schusswaffe am Hosenbund

Bundespolizei stellt Drogen und Softairwaffe sicher

Dortmund, 22.10.2021 (BA/gm)
Am vergangenen Mittwochmorgen (20. Oktober 2021) stellten Bundespolizisten bei einem Reisenden in einem ICE eine Anscheinswaffe und Drogen sicher. Mitreisende hatten zuvor einen Mann mit einer Waffe im Zug gemeldet.

Gegen 1:30 Uhr alarmierten Reisende in einem ICE von München nach Dortmund die Bundespolizei. Ein Mann soll sich dort mit einer Waffe am Hosenbund aufhalten. Nach der Einfahrt des Zuges im Dortmunder Hauptbahnhof trafen Bundespolizisten den Mann in einem Abteil sitzend an. In seiner Hose führte der polnische Staatsbürger tatsächliche eine Waffe. Bei näherer Betrachtung stellten die Beamten jedoch fest, dass es sich bei der Waffe um eine täuschend echt aussehende Softairwaffe handelte. Zudem fanden die Einsatzkräfte bei dem 31-Jährigen eine geringe Menge Drogen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Aktion Gewerkschaft vida in Innsbruck: „Rettet die Rot-Weiß-Roten Bahnen!“

vida-Hebenstreit: Direktvergabe beibehalten, sonst startet mit Ausschreibung der Tiroler Mittenwaldbahn ein Tabu- und Systembruch für ganz Österreich

Innsbruck, 22.10.2021 (BA/gm)
Unter dem Motto „Rettet die Rot-Weiß-Roten Bahnen!“ – Beginnt der österreichweite Ausverkauf unserer Bahnen ans Ausland in Tirol mit der Mittenwaldbahn?“ protestierten am vergangenen Mittwoch, am Innsbrucker Hauptbahnhof die Gewerkschaft vida Tirol mit zahlreichen Aktivisten und vida-Bundesvorsitzendem Roman Hebenstreit. Die Fahrgäste wurden am Bahnhof über den bisher geheim gehaltenen Plan der Tiroler Landesregierung, den Betrieb der Mittenwaldbahn europaweit auszuschreiben, mit Tafeln und Flugzetteln informiert. Am Gleis der betroffenen Schnellbahnlinie S6 wurde vor einem Zug symbolisch ein Zelt des „Bahnrettungsdienstes“ aufgebaut. Mit einer Ausschreibung würde der Verdrängung unserer Rot-Weiß-Roten Bahnen durch ausländische Billiganbieter in ganz Österreich Tür und Tor geöffnet, warnten die Gewerkschafter.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Wiederaufnahme der Verkehre beim trilex im Laufe des Tages

Viechtach, 22.10.2021 (BA/gm)
Nach dem Sturmtief „Ignatz“ waren am gestrigen Donnerstagabend im Ostsachennetz keine Erkundungsfahrten durch DB Netz mehr möglich. Dadurch konnte der Verkehr nicht wie geplant in den Morgenstunden wieder aufgenommen werden.

Das Abfahren der Strecken ist notwendig, um auf mögliche Schäden und Einschränkungen (z. B. durch liegende Äste und Bäume auf den Gleisen) zu kontrollieren. Sobald die Erkundungsfahrten beendet sind und die Strecken von DB Netz freigegeben wurden, soll der Verkehr wieder aufgenommen werden.

Fahrgästen empfehlen wir weiterhin sich vor Fahrtantritt über die gängigen Online-Medien zu den geplanten Reiseverbindung zu informieren.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website unter www.trilex.de

Deutsche Bahn hat Finanzierungsvereinbarung mit dem Freistaat Sachsen gezeichnet

Planungen für Südabschnitt der Ausbaustrecke Leipzig–Chemnitz können beginnen • Bund, Freistaat Sachsen und die Deutsche Bahn ziehen bei der Modernisierung der Strecke Leipzig–Chemnitz an einem Strang

Leipzig, 22.10.2021 (BA/gm)
Die Deutsche Bahn (DB) und das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) haben für den Ausbau und die Elektrifizierung der Strecke Leipzig–Chemnitz wichtige Voraussetzungen erfüllt. Martin Walden, Konzernbevollmächtigter der DB für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: „Die Finanzierung der Vorplanung des zweigleisigen Ausbaus für den Abschnitt Geithain–Chemnitz ist nun auch durch die DB unterzeichnet worden. Damit ist die Vereinbarung verbindlich abgeschlossen. Wir ziehen mit unseren Partnern an einem Strang, um den zweigleisigen, elektrifizierten Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz zügig voranzutreiben.“
Diesen Beitrag weiterlesen »

Wiederaufnahme der Verkehre der Länderbahn

Viechtach, 21.10.2021 (BA/gm)
Aufgrund des Sturmtiefs „Ignatz“ kam es am heutigen Donnerstag zu massiven Einschränkungen im Bahnverkehr. Nachdem sich die Wetterlage nun in den Regionen, in welchen die Länderbahn Verkehre betreibt, entspannt, werden derzeit Erkundungsfahrten auf allen Strecken durchgeführt.

Soweit sich dabei herausstellt, dass die Strecken sicher befahrbar sind, wird der Verkehr wieder aufgenommen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Nach einem gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr

Die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf sucht nach Hinweisen

Görlitz, 21.10.2021 (BA/gm)
Nach einem gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr sucht die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf im Rahmen ihrer Ermittlungen nach Zeugen bzw. nach entsprechenden Hinweisen.

Am Nachmittag des 16. Oktober 2021 hatte ein Triebfahrzeugführer kurz nach planmäßiger Abfahrt am Haltepunkt in Görlitz-Weinhübel fünf Kinder bzw. Jugendliche in unmittelbarer Nähe des Gleises entdeckt. In diesem Zusammenhang führte er eine Schnellbremsung des Triebwagens bzw. des Zuges durch, um einen möglichen Personenunfall zu vermeiden.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Sturmtief „Ignatz“: Länderbahn stellt Zugverkehr großflächig aus Sicherheitsgründen ein

Viechtach, 21.10.2021 (BA/gm)
Aufgrund der durch das Sturmtief „Ignatz“ bereits jetzt verursachten Schäden an der Infrastruktur wird der Zugverkehr im Vogtland, Ostsachsen und Nordbayern aus Sicherheitsgründen ab sofort geordnet eingestellt. Betroffen sind die Netze von alex, vogtlandbahn und trilex. Die Verbindungen der oberpfalzbahn und waldbahn werden so lang wie möglich aufrechterhalten.

Die Züge fahren nach Möglichkeit noch mit verminderter Geschwindigkeit bis zu ihrem Endbahnhof. Sollte es erforderlich sein, verbleiben die Züge zur Sicherheit der Fahrgäste auf ihren letzten Unterwegsbahnhöfen. Es ist nicht möglich Busnotverkehr zu organisieren. Das Länderbahn-Personal kümmert sich bei Bedarf um die Fahrgäste.

Aufgrund der prognostizierten langen Dauer des Sturms ist eventuell am morgigen Freitag noch mit Beeinträchtigungen zu rechnen. Die Räumtrupps werden ihre Arbeiten erst nach Abflauen des Windes aufnehmen können, um die Kolleginnen und Kollegen nicht zu gefährden.

Zug hat Vorfahrt!

Bayernweite Informationskampagne zum Thema Bahnübergangssicherheit • ADAC Südbayern, BEG und die bayerischen Eisenbahnverkehrsunternehmen starten Info-Kampagne „Zug hat Vorfahrt!“ für mehr Sicherheit am Bahnübergang

Viechtach, 21.10.2021 (BA/gm)
2020 kam es in Bayern zu mehr als 50 Bahnübergangsunfällen. Elf davon mit Todesfolge. Damit sich solche Szenarien nicht wiederholen, startet der ADAC Südbayern gemeinsam mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), DB Sicherheit und den Eisenbahnverkehrsunternehmen Agilis, Bayerische Regiobahn, Erfurter Bahn, Go-Ahead und der Länderbahn die bayernweite Informationskampagne „Zug hat Vorfahrt!“. An insgesamt drei Aktionstagen im Oktober 2021 erläutern die Akteure an ausgewählten Bahnübergängen deren sicheres Überqueren, simulieren eine Notsituation und veranschaulichen die möglichen Gefahren.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Orkantief: Fernverkehr in NRW wieder aufgenommen

Verkehre in NRW laufen wieder an • weiter bundesweite Beeinträchtigungen im Fern- und Regional-verkehr • umfangreiche Kulanzregelungen und Sonderhotline für Reisende

Berlin, 21.10.2021 (BA/gm)
Orkantief Ignatz sorgt auch im Zugverkehr der Deutschen Bahn weiter für erhebliche Auswirkungen. Der Bahnverkehr in Nordrhein-Westfalen war kurzzeitig eingestellt. Seit dem heutigen Donnerstagmittag fahren die Züge nach und nach wieder. Es kommt jedoch weiter zu Ausfällen und Verspätungen in weiten Teilen Deutschlands.

Die DB bittet Reisende, sich vor Reiseantritt über ihre Verbindung auf www.bahn.de, im DB Navigator oder bei der telefonischen Reiseauskunft 030/2970 zu informieren.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Mobilitätswende stadtverträglich gestalten

So bleiben Bus & Bahn auch bei Tempobeschränkungen attraktiv • Hinweise zu Tempo 30 aus der ÖPNV-Perspektive

Köln, 21.10.2021 (BA/gm)
Insbesondere Lärm, Treibhausgase, Schadstoffe und Verkehrssicherheit sind gute Gründe, Geschwindigkeitsreduzierungen für den Straßenverkehr zu prüfen. Wesentlicher Vorteil einer Verlangsamung und Reduktion des Autoverkehrs ist, dass der öffentliche Straßenraum in den Städten besser wieder als Lebensraum zurückgewonnen werden kann.

Flächendeckende Tempo-30-Limits, die auch den umweltfreundlichen öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) unmittelbar beeinflussen, werden aber durch die Verkehrsunternehmen kritisch bewertet. Das gilt auch bei längeren oder vielen kürzeren Straßenabschnitten mit Geschwindigkeitsreduzierungen, die bereits einen negativen Einfluss auf den Betrieb von Bussen & Bahnen haben können. Durch einen langsameren Betriebsablauf verlängert sich die Fahrzeit für die Fahrgäste und oftmals werden für das ÖPNV-Angebot mehr Fahrzeuge in den Umläufen mit der Konsequenz höherer Betriebskosten benötigt. Takte und Anschlüsse können nicht gehalten werden und ohne Ausgleichsmaßnahmen wird das System ÖPNV als Rückgrat der Mobilitätswende für Kunden unattraktiver. Dies wäre der falsche Weg: Der öffentliche Verkehr muss besser werden – nicht schlechter und teurer.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Wuppertal: Kanalarbeiten in der Nathrather Straße verlängern sich

Wuppertal, 21.10.2021 (BA/gm)
Seit September 2021 arbeiten die WSW in Vohwinkel in der Nathrather Straße im Bereich der Hausnummern 39 bis 43 an der Kanalleitung. Während der Bauarbeiten wurde festgestellt, dass noch weitere 19 Meter Kanal ausgewechselt werden müssen. Die Nathrather Straße wird daher ab Dienstag, 26. Oktober 2021, für voraussichtlich weitere vier bis sechs Wochen zwischen der Straße Hasnacken und Homannstraße gesperrt. Die Zufahrt bis zur Nathrather Straße 39 ist weiterhin gegeben.

Von der Homannstraße aus kommend ist eine Zufahrt für die Anlieger bis Haus Nummer 47 zu ihren Garagen möglich. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Für Fußgänger ist der Bereich zwischen Haus Nummer 39 und 43 gesperrt. Eine Umgehung über die Memelstraße ist auch hier ausgeschildert.

Informationen für die Linien 621 und 609 auf wsw-online.de

Schienen-Güterverkehr in Bayern kommt auf die Überholspur

München, 21.10.2021 (BA/gm)
Der Güterverkehr auf der Schiene ist am klimafreundlichsten: Im Vergleich zum LKW fällt bei einem Güterzug nur rund ein Fünftel der Treibhausgas-Emissionen pro Tonne und Kilometer an. Nicht nur deswegen ist die Verlagerung von Güterverkehr von der Straße auf die Schiene ein wichtiges gesellschaftliches Ziel in Deutschland. Um die angestrebte Verkehrsverlagerung zu schaffen, braucht es eine starke Schiene in Bayern – schon heute ist auf manchen wichtigen Bahnstrecken kaum noch Platz für zusätzliche Güterzüge.

740 Meter-Programm schafft Kapazitäten
Abhilfe schafft das sogenannte 740 Meter-Programm: Damit wollen Bund und Bahn den Einsatz von 740 Meter langen Güterzügen auf Deutschlands Bahnstrecken ermöglichen. An rund 75 Stellen im gesamten Bundesgebiet sollen dazu Überholmöglichkeiten für lange Güterzüge geschaffen werden. Auf das bayerische Schienennetz entfallen 23 Maßnahmen, die derzeit durch die Ingenieure der DB beplant werden.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Waffenverbotszone in verschiedenen Hauptbahnhöfen

Waffenverbotszone in den Hauptbahnhöfen Bochum, Dortmund, Gelsenkirchen und Recklinghausen • Bundespolizei informiert über Kontrollmaßnahmen

Bochum/Dortmund/Gelsenkirchen/Recklinghausen, 20.10.2021 (BA/gm)
Die Bundespolizei wird in der kommenden Woche (27. bis 31. Oktober 2021) in den Hauptbahnhöfen Bochum, Dortmund, Gelsenkirchen und Recklinghausen eine Waffenverbotszone einrichten. Zuwiderhandlungen gegen das Verbot können mit einem Platzverweis, Bahnhofsverbot/ Beförderungsausschluss oder einem Zwangsgeld geahndet werden.

Trotz der Maßnahmen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie und den damit einhergehenden rückläufigen Fahrgastzahlen im öffentlichen Personennah- und Fernverkehr, sowie Schließungen von Diskotheken und Nachtclubs, verzeichnete die Bundespolizei keinen nennenswerten Rückgang der Gewaltdelikte im Zusammenhang mit gefährlichen Gegenständen in den genannten Hauptbahnhöfen.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Sachbeschädigung am Haltepunkt Crimmitschau

Bundespolizei sucht Zeugen

Crimmitschau, 20.10.2021 (BA/gm)
Unbekannte haben am Haltepunkt Crimmitschau die Scheibe einer dortigen Fahrgastinformationstafel eingeschlagen und den Fahrplanaushang abgerissen.

Bundespolizisten stellten die Sachbeschädigung am vergangenen Samstag gegen 08:50 Uhr fest. Ein genauer Tatzeitraum ist ebenso wie die Höhe des dabei entstandenen Sachschadens nicht bekannt. Die Bundespolizei ermittelt und sucht Zeugen, die zur Aufklärung der Straftat beitragen können.

Hinweise nimmt die Bundespolizei Klingenthal, Tel. 037467/2810 gern entgegen.