Archive
September 2022
M D M D F S S
« Aug    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Archiv für 21. September 2022

NASA schreibt das Dieselnetz Sachsen-Anhalt neu aus

Magdeburg, 21.09.2022 (BA/gm)
Seit Juni 2022 steht fest, dass mit dem Fahrplanwechsel 2024 im Dieselnetz Sachsen-Anhalt keine Abellio-Züge mehr unterwegs sein werden. Heute startet die Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) im Auftrag des Landes Sachsen-Anhalt gemeinsam mit dem Freistaat Thüringen und dem Regionalverband Großraum Braunschweig offiziell das Vergabeverfahren Dieselnetz Sachsen-Anhalt II (DISA II) mit der Veröffentlichung im EU-Amtsblatt.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Sexuelle Belästigung in der MRB

Chemnitz, 21.09.2022 (BA/gm)
Am 19.09.2022 gegen 17:20 Uhr informierte die 3-S-Zentrale der DB AG das Bundespolizeirevier am Chemnitzer Hauptbahnhof über eine sexuelle Belästigung einer 18-Jährigen in der Mitteldeutschen Regiobahn von Burgstädt nach Chemnitz.

Eine Streife begab sich unmittelbar zum Bahnsteig 5 des Chemnitzer Hauptbahnhofes, wo der Zug aus Richtung Burgstädt einfuhr. In der Bahn konnte sowohl die Geschädigte, als auch der Tatverdächtige, ein 30-jähriger georgischer Staatsangehöriger, angetroffen werden.  Diesen Beitrag weiterlesen »

DB wird Ukrainischer Eisenbahn bei Wiederaufbau helfen

Memorandum of Understanding sichert Unterstützung und Zusammenarbeit im internationalen Güterverkehr zu • DB-Chef Richard Lutz: „Wir stehen fest an der Seite unserer Kolleginnen und Kollegen und werden sie als Partner in eine gute Zukunft begleiten“

Berlin, 21.09.2022 (BA/gm)
Die staatliche ukrainische Eisenbahn Ukrsalisnyzja (UZ) kann sich langfristig auf die Hilfe und Unterstützung der Deutschen Bahn verlassen. Eine vertiefte Partnerschaft vereinbarten jetzt in Berlin die Bahnchefs Dr. Richard Lutz und Oleksander Kamyshin in einem Memorandum of Understanding (MoU).

Der Vertrag sichert der UZ Hilfeleistungen beim Wiederaufbau nach dem Krieg zu, beinhaltet die Zusammenarbeit beim Ausbau von Güterverkehrskorridoren und Terminalkapazitäten sowie umfangreiche Beratungsleistungen bei der Einführung europäischer Standards für den Bahnbetrieb und das Management.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Gut ein Drittel mehr Fahrgäste in Bussen und Bahnen im 1. Halbjahr 2022

Mehr als doppelt so viele Fahrgäste im Bahnfernverkehr als im Vorjahreszeitraum, aber noch ein Fünftel weniger als vor der Pandemie • ÖPNV verzeichnet durch Wegfall von Corona-Maßnahmen und Einführung des 9-Euro-Tickets über ein Drittel mehr Fahrgäste • Im 2. Quartal 2022 sowohl im Nah- als auch im Fernverkehr besonders starke Zuwächse und längere zurückgelegte Strecken je Fahrgast

Wiesbaden, 21.09.2022 (BA/gm)
Im 1. Halbjahr 2022 waren wieder deutlich mehr Fahrgäste im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen unterwegs als im Vorjahreszeitraum. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, war das Fahrgastaufkommen mit fast 4,8 Milliarden Fahrgästen um mehr als ein Drittel (+36 %) höher als im 1. Halbjahr 2021. Hierzu trug neben dem Wegfall von Corona-Maßnahmen auch das im Juni gültige 9-Euro-Ticket für den Nahverkehr bei. Allerdings lagen die Fahrgastzahlen im Linienverkehr immer noch rund ein Fünftel (-21 %) unter dem Niveau des 1. Halbjahres 2019, dem letzten Halbjahr vor der Corona-Pandemie.

Bahnfernverkehr erholt sich vom coronabedingten Einbruch der Fahrgastzahlen
Besonders stark stiegen im 1. Halbjahr 2022 die Fahrgastzahlen im Linienfernverkehr, der in der Corona-Krise am stärksten zurückgegangen war: Mit 62 Millionen Personen reisten mehr als doppelt so viele Menschen in Fernzügen als im Vorjahreszeitraum (+119 %). Der Linienfernverkehr mit Bussen war im 1. Quartal 2021 fast zum Erliegen gekommen. Nun reisten wieder 2,4 Millionen Fahrgäste in Fernbussen, sieben Mal mehr als im 1. Halbjahr 2021 (+617 %). Insgesamt lag die Zahl der Fernverkehrsreisenden aber immer noch ein Viertel (-25 %) unter dem Vorkrisenniveau des 1. Halbjahres 2019.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Auch zweiter GDL-Warnstreik wirkungslos verpufft

Streikbeteiligung noch geringer als beim ersten Mal • Nur vereinzelte Auswirkungen auf den Zugverkehr der SWEG • Konzerntochter SBS kann Ersatzkonzept stabil umsetzen

Lahr, 21.09.2022 (BA/gm)
Der von der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) äußerst kurzfristig für den gestrigen Dienstag (20. September 2022 (5 bis 17 Uhr)), angekündigte Streik ist in der Belegschaft der Südwestdeutschen Landesverkehrs-GmbH (SWEG) auf eine sehr geringe Beteiligung gestoßen. Da die Streikbereitschaft noch geringer war als beim ersten Arbeitskampf am 8. September 2022 kam es nur zu sehr wenigen streikbedingten Ausfällen im Zugverkehr der SWEG. Bei der Konzerntochter SWEG Bahn Stuttgart GmbH (SBS) im Stuttgarter Netz/Neckartal konnte ein Grundangebot stabil gefahren werden.   Diesen Beitrag weiterlesen »