Archive
März 2019
M D M D F S S
« Feb    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Krimifreunde aufgepasst: Mord im Saxonia-Express

Krimizug fährt am 30. Oktober 2013 zwischen Dresden und Leipzig • Fahrgäste gehen mit Schauspielern von „Krimi total“ auf Verbrecherjagd

Leipzig/Dresden, 13.10.2013 (BA/gm)
Ein Mord stört am 30. Oktober 2013 das Treffen der Mafiabosse um Don Pedro Caliente während der Fahrt im Saxonia-Express zwischen Dresden und Leipzig. Schnell wird klar, dass sich der Mörder noch im Zug befinden muss. Gemeinsam mit den Schauspielern des „Krimi total“-Ensembles ermitteln die Fahrgäste in diesem kniffligen Fall; angelehnt an Agathe Christies „Mord im Orientexpress“. „Ein ganzer Zugteil ist Schauplatz für diesen Krimi der ganz besonderen Art“, verrät Dr. Christian Schwarz, Marketingleiter im Verkehrsbetreib Südostsachsen bei DB Regio Südost. Ziel sei es, den Fahrgästen zu zeigen, dass eine Fahrt im Saxonia-Express ein kurzweiliges Vergnügen ist und eine schnelle und preisgünstige Verbindung zwischen den zwei Städten darstellt.

Die rund 90-minütige Inszenierung beginnt am frühen Abend am Dresdner Hauptbahnhof und endet mit der erfolgreichen Festnahme des Mörders kurz vor Einfahrt in den Leipziger Hauptbahnhof. Die Dresdner Gäste können im regulären Abteil des Saxonia-Express zurück zu ihrem Ausgangspunkt fahren. Für die Leipziger Gäste wird der Krimi auf dem Weg nach Dresden erneut aufgeführt. Als Eintrittskarte gilt ein spezielles Sachsen-Ticket: Eine Person zahlt 22 Euro, bis zu vier weitere Mitfahrer zahlen je drei Euro. Dieses Ticket ist auch außerhalb des Krimizugs eine preiswerte Möglichkeit für bis zu fünf Personen, die Strecke zwischen Dresden und Leipzig zu absolvieren.

Das Erscheinen in Mafia-Kostümen ist möglich und gern gesehen, jedoch keine Pflicht. Teilnahme ab 16 Jahre.

Interessenten können sich bis zum 18. Oktober 2013 unter www.bahn.de/saxonia anmelden. Alle Informationen zur Abfahrt des Zuges, zum Programmablauf usw. erhalten die Teilnehmer nach der Anmeldung.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.