Archive
Oktober 2017
M D M D F S S
« Sep    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Abbruch und Neubau von Bahnsteigen im Leipziger Hauptbahnhof

Bauaktion für VDE 8 • Lärm und Staub trotz abgeschirmter Baustelle • Infos vor Ort und per Web

Leipzig, 22.07.2014 (BA/gm)
Vom 27. Juli bis 20. August 2014 werden im Leipziger Hauptbahnhof die Bahnsteige 12/13 und 14/15 abgebrochen. Danach werden sie in moderner Form neu errichtet um Platz für lange Züge bieten zu können. Gearbeitet wird rund um die Uhr, auch nachts und am Wochenende. Um den Zeitraum der Beeinträchtigung so kurz wie möglich zu halten, werden diese Bauarbeiten in einer konzentrierten Aktion durchgeführt. Der Baubereich ist gegen Staub komplett durch Planen abgeschirmt. Trotzdem kommt es zu unvermeidlichen Belästigungen. Dafür bitten wir um Verständnis.

Verschiedene Hohlräume unter den Bahnsteigen müssen für eine lange Stabilität vor dem Neuaufbau gesichert, d.h. verfüllt werden. Das Material dafür wird über für den Bahnkunden „unsichtbar“ über alte vorhandene Tunnel zum Einbauort geleitet. Außerhalb des Bahnsteigbereiches werden bereits die neuen Bahnsteigkanten gesetzt.

Am Museumsgleis 24 stehen die Mitarbeiter des Informationspunktes zu Einzelfragen und zum Gesamtprojekt von Mittwoch bis Sonntag von 12 bis 19 Uhr zur Verfügung. Mit regelmäßigen Postwurfsendungen werden die Anwohner über den aktuellen Bauablauf und anstehende Baubelästigungen informiert. Unter www.vde8.de gibt es detaillierte Informationen zum Knoten Leipzig. Wer Life im Baugeschehen dabei sein möchte, nutzt die Webcams mit Blick in den Bahnhof und auf das Gleisvorfeld.

Hintergrund
Im Dezember 2015 wird die Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle (Teil des Projektes Nürnberg–Berlin, VDE8) an den Leipziger Hauptbahnhof angeschlossen. Ziel ist u. a eine Fahrzeit von Leipzig nach Erfurt in einer dreiviertel Stunde, von Leipzig nach Nürnberg von unter zwei Stunden. Dafür werden moderne Zugangsmöglichkeiten geschaffen. Verlängerte Bahnsteige und schnellere Zufahrtsgleise für den Fernverkehr. Züge können künftig mit bis zu 160 km/h ein- und ausfahren. Dazu müssen rund 65 Weichen und mehr als 22 Kilometer Gleise und Oberleitungsanlagen erneuert werden. Die Gesamtkosten für die Einbindung des Projektes Nürnberg-Berlin (VDE 8) liegen bei rund 350 Millionen Euro. Davon fließen allein rund 120 Millionen Euro in den ersten Bauabschnitt mit der Verlängerung der Bahnsteige.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.