Archive
November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Pendolino (VT 610) fährt in den Ruhestand

Fahrleistung rund 100 Millionen Kilometer ● Erste Generation von Neigetechnik-Zügen der Deutschen Bahn hat ausgedient

Hof, 16.12.2014 (BA/gm)
Nach über 22 Jahren und einer Laufleistung von insgesamt rund 100 Millionen Kilometer, das entspricht in etwa 130 mal der Entfernung zum Mond und wieder zurück, verabschiedete sich der Pendolino (VT 610) am heutigen Montag vom Schienennetz in Oberfranken. Seit Sonntag, 14. Dezember 2014, wird er nicht mehr im planmäßigen Zugverkehr eingesetzt.

Bei ihrer Inbetriebnahme im Jahr 1992 waren sie die ersten Neigetechnik-Züge in Deutschland. Die Deutsche Bundesbahn hatte damals 20 Pendolino für die kurvenreichen nicht elektrifizierten Strecken in Nordostbayern bestellt. Ihr Vorteil: Sie legen sich wie ein Motorradfahrer in die Kurve und können dadurch bis zu 30 % schneller durch die Kurven fahren. Die Züge können in Mehrfachtraktion verkehren und wurden im Verlauf der Strecke geteilt, um verschiedene Ziele anfahren zu können.

Der Pendolino wurde seit seiner Einführung überwiegend auf folgenden Strecken im Regelbetrieb eingesetzt:

  • Nürnberg – Hof mit Zugteil nach Bayreuth
  • Nürnberg – Weiden mit Zugteil nach Schwandorf – Regensburg
  • Schwandorf – Furth im Wald Hof – Regensburg

Zuletzt waren von den ursprünglich 20 Fahrzeugen noch acht regelmäßig im Einsatz. Sie fuhren vor allem als Verstärkerzüge im Schüler- und Berufsverkehr von Nürnberg nach Schwandorf, Furth i.W. und Neustadt (Waldnaab).

Auf den Strecken des Pendolino verkehren zwischenzeitlich modernere Neigetechnik-Züge der Baureihe 612. Diese im Gegensatz zum Pendolino mit Klimaanlage ausgestatteten Züge fahren im gesamten Bundesgebiet. Im Freistaat verkehren sie zusätzlich zur Region Nordostbayern auch im Allgäu. Aktuell werden die Dieseltriebzüge VT 612 einer „Auffrischungs-Kur“ unterzogen. Im Rahmen eines Werkstattaufenthaltes werden alle 52 Fahrzeuge aus Hof und 30 Fahrzeuge aus Kempten bis November 2015 erneuert. Hierbei werden rund 70.000 Euro pro Fahrzeug investiert.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.