Archive
Februar 2018
M D M D F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  

Obere Ruhrtalbahn: Bahn informiert in Freienohl und Brilon Wald über Planungen

Bürgerinformations- und Dialogveranstaltungen am 14. und 15. November 2017 • Erneuerungen für 2022 bis 2026 geplant • Investitionen von rund 250 Millionen Euro

Düsseldorf, 03.11.2017 (BA/gm)
Im Verlauf der Oberen Ruhrtalbahn ist in den nächsten Jahren die Erneuerung von 3 Tunneln zwischen Brilon und Arnsberg erforderlich. Ende August 2015 haben sich Deutsche Bahn und der Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) darauf geeinigt, die zwischen Arnsberg und Meschede liegenden Glösinger und Freienohler Tunnel zweigleisig zu erneuern. Der Elleringhauser Tunnel wird eingleisig erneuert. Die Gesamtkosten werden derzeit mit rund 250 Millionen Euro veranschlagt, der NWL beteiligt sich mit 15 Millionen Euro an den Projekten Glösinger und Freienohler Tunnel.  

Die Erneuerung ist für den Elleringhauser Tunnel von 2022 bis 2026 geplant, für die anderen beiden Tunnel von 2023 bis 2026. Die DB lädt daher zu einer Informations- und Dialogveranstaltung im Rahmen der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung ein. Hier haben interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich über den derzeitigen Planungsstand zu informieren, mit dem Projektteam der DB ins Gespräch zu kommen und sich bereits in diesem frühen Planungsstadium einzubringen.

Die DB stellt erste Planungsergebnisse sowie das weitere Vorgehen vor und gibt einen Überblick über das Gesamtprojekt.

Die Informationsveranstaltungen finden statt

  • in Freienohl für den Glösinger und Freienohler Tunnel am Dienstag, 14. November 2017, Schützenhalle Freienohl, Pestalozzistraße 2, 59872 Meschede und
  • in Brilon Wald für den Elleringhauser Tunnel am Mittwoch, 15. November 2017, Schützenhalle Brilon-Wald, Am Ginsterkopf 12, 59929 Brilon.
  • jeweils zwischen 18:00 und 20:00 Uhr.

Die Baumaßnahmen werden im Rahmen eines kurzen Vortrags sowie Informationsständen präsentiert. Als Gesprächspartner vor Ort steht Ihnen das Projektteam der DB Netz AG zur Verfügung.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.