Archive
Juli 2018
M D M D F S S
« Jun    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Deutsche Bahn modernisiert Bahnhof Profen

Barrierefreier Ausbau und Neubau der Bahnsteige • An einzelnen Tagen zwischen April und August weniger Zughalte • Deutsche Bahn und Land Sachsen-Anhalt investieren 2,2 Mio. Euro

Leipzig, 31.03.2018 (BA/gm)
Die Deutsche Bahn modernisiert ab 2. April 2018 den Bahnhof Profen. Der Mittelbahnsteig wird auf 140 Meter Länge neu errichtet, die Personenunterführung wird saniert und durch eine Rampe barrierefrei mit den Bahnsteigen verbunden. Somit können Reisende künftig stufenfrei ein- und aussteigen. Darüber hinaus erhält die Verkehrsstation eine neue Beleuchtung sowie ein Blinden- und Wegeleitsystem.

Der bis Dezember 2018 dauernde umfassende Ausbau wird vom Land Sachsen-Anhalt gefördert und ist Teil des Zukunftsinvestitionsprogramms des Bundes. Insgesamt werden rund 2,2 Millionen Euro investiert. 

Für die Umbaumaßnahmen sind die Bahnsteige vom 2. bis 16. April 2018 und vom 30. Juli bis 6. August 2018 teilweise gesperrt. Konkret bedeutet das für die erste Sperrpause, dass die Züge von Leipzig nach Gera jeweils zwischen 8 Uhr und 18 Uhr nicht in Profen halten. Ab Pegau ist ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die Züge in umgekehrter Richtung (von Gera nach Leipzig) sind von der Sperrung nicht betroffen. Sie halten planmäßig in Profen.

In der Zeit vom 30. Mai bis 3. Juni 2018 wird die Verkehrsstation komplett gesperrt. Dann besteht Schienenersatzverkehr zwischen Pegau und Profen für beide Richtungen.

Die Station Profen ist ein wichtiger Verknüpfungspunkt im Bahn-Bus-Landesnetz vom Land Sachsen-Anhalt mit einer wachsenden Bedeutung. Busse aus Richtung Hohenmölsen und Zeitz sind zeitlich auf die Züge von und nach Leipzig abgestimmt. Auch deshalb freuen sich Kommune, Landkreis und Bevölkerung über den barrierefreien Ausbau.

Informationen zum Fahrplan gibt es im Internet unter www.bahn.de/reiseauskunft. Trotz Einsatz moderner Arbeitsgeräte lassen sich baubedingte Lärmbelästigungen nicht vermeiden. Die Deutsche Bahn bittet Anwohner dafür um Verständnis und entschuldigt sich für eventuelle Unannehmlichkeiten.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.