Archive
August 2018
M D M D F S S
« Jul    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

UIC kündigt 10. Ausgabe von ILCAD an

„International Level Crossing Awareness Day”, 7. Juni 2018 in Zagreb (Kroatien)

Paris, 05.06.2018 (BA/gm)
Am 7. Juni 2018veranstaltet der Internationale Eisenbahnverband (UIC) zusammen mit Partnern des Bahnsektors, der Straße sowie wissenschaftlichen und internationalen Institutionen die 10. Ausgabe des internationalen Tags zur Förderung von sicherheitsbewußtem Verhalten an Bahnübergängen, den „International Level Crossing Awareness Day“ (ILCAD), der in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich in Brüssel, Warschau, Paris, Genf, Lissabon, Instanbul, Riga und Montreal stattfand. Dieses Jahr ist Zagreb Gastgeber der internationalen Konferenz zum Thema Sicherheit an Bahnübergängen, die gemeinsam von der UIC, dem kroatischen Netzbetreiber (HZ Infrastruktura) und der kroatischen Fakultät der Verkehrswissenschaften organisiert wird. 

Die ILCAD-Partner legen den Fokus ihrer Veranstaltung jedes Jahr auf ein spezielles Thema. Dieses Jahr geht es um „Junge Menschen und Bahnübergänge”, deren Verhalten sowohl im Straßenverkehr als auch an schienengleichen Bahnübergängen oft risikoreich ist.

Die meisten Straßenverkehrsunfälle sind auf das Verhalten der Straßenverkehrsteilnehmer zurückzuführen. Zusammenstöße an Bahnübergängen werden zum Großteil durch irrtümliche oder vorsätzliche Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung verursacht. Diese Fehler können durch Müdigkeit, Stress, die Einnahme von Medikamenten oder anderen Substanzen, die Geschwindigkeit, aber auch die Verwendung elektronischer Geräte verursacht werden. Insbesondere die jungen Menschen (zwischen 15 und 35) sind hypervernetzt.

Derartige Verhaltensweisen können zu schweren oder sogar tödlichen Verletzungen führen, aber auch das Leben anderer Straßenverkehrsteilnehmer oder Reisender und Zugpersonal in Gefahr bringen.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind Straßenverkehrsunfälle weltweit die Haupttodesursache von Teenagern. 2015 fielen ihnen 1,2 Millionen Jugendliche zum Opfer. Jede zehnte tödliche Verletzung ereignet sich im Straßenverkehr. Verletzungen im Straßenverkehr sind die Haupttodesursache junger Menschen zwischen 15 und 29 Jahren. 48% der tödlichen Straßenverkehrsunfälle weltweit betreffen Menschen zwischen 15 und 44 Jahren. Verletzungen und tödliche Unfälle im Straßenverkehr führen ferner zu erheblichen wirtschaftlichen Verlusten für die Opfer, ihre Familien und die Länder, letztere müssen im Großen und Ganzen rund 3% ihres Bruttoinlandsprodukts für Straßenverkehrsunfälle aufwenden.

Die Anzahl der Todesfälle an Bahnübergängen ist im Vergleich zur Gesamtzahl der Straßenverkehrsunfälle zwar niedrig (in der EU 1%), für den Schienenverkehr macht sie jedoch 28% der tödlichen Unfälle aus.

Daher setzt der Bahnsektor bereits seit Jahren mit anderen Partnern des Sektors alles daran, diese Zahl zu senken. Unsere Unfallverhütungsmessage 2018 ist „Kein Wettrennen gegen den Zug!“ und sie richtet sich an jedermann.

Auch technische Innovationen sollen helfen, das menschliche Verhalten zu beeinflussen, um die Sicherheit an Bahnübergängen zu erhöhen: Ortung von Bahnübergängen in den Navigationssystemen, Dialog zwischen den Infrastrukturen von Straße und Schiene, Dialog zwischen den Fahrzeugen, bessere Information der Nutzer…

Wussten Sie schon?

  • Insgesamt beteiligen sich 40 Länder an ILCAD: siehe Teilnehmerliste.
  • Es gibt weltweit rund 600.000 Bahnübergänge (213.000 in den USA, rund 37.000 in Kanada und 114.000 in der EU).
  • In Europa machen Unfälle an Bahnübergängen 26% der signifikanten Bahnunfälle aus, 1% der tödlichen Unfälle im Straßenverkehr, aber 28% der tödlichen Unfälle im Schienenverkehr. 2015 kam es in der EU zu 469 Zusammenstößen an Bahnübergängen mit 288 Todesfällen und 239 Schwerverletzten (ERA Safety interim report 2017).

Kommentieren ist momentan nicht möglich.