Archive
Juni 2018
M D M D F S S
« Mai    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Eisenbahnen: KV-Verhandlungen nach drittem Treffen noch ohne Ergebnis

Scheiber (WKÖ) und Blumthaler (vida): „Gespräche auf Augenhöhe – streben im Sinne konstruktiver Sozialpartnerschaft fairen Abschluss für beide Seiten an“

Wien, 12.06.2018 (BA/gm)
Nach zwei vorbereitenden Gesprächen, fand am Freitag, 8. Juni 2018, die erste informelle Kollektivvertragsverhandlungsrunde zwischen dem Fachverband der Schienenbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und des Fachbereichs Eisenbahnen in der Gewerkschaft vida statt. Die Verhandlungspartner, welche die Kollektivverträge für rund 40.000 Beschäftigte bei den über 50 österreichischen Eisenbahnunternehmen gestalten, konnten sich jedoch vorläufig auf kein Ergebnis einigen. Zu Details wurde Stillschweigen vereinbart, die nächste Verhandlungsrunde findet am 25. Juni 2018 statt. 

„In unseren Gesprächen geht es um mehr als nur Zahlen, mit dem Kollektivvertrag gestalten wir die Zukunft unserer Branche. Daher ist uns wichtig, im Gesamt-Paket optimale Rahmenbedingungen zu schaffen und ein für beide Seiten tragbares Ergebnis zu erzielen. Dies gilt sowohl für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der heimischen Schienenbahn-Unternehmen, als auch für die Attraktivität der eisenbahnspezifischen Berufe“, betonen Fachverbands-Obmann Thomas Scheiber und vida-Fachbereichsvorsitzender Günter Blumthaler unisono.

Am Rande der KV-Verhandlungen haben die Sozialpartner auch Gespräche über die Zukunft der VAEB – Versicherungsanstalt für Eisenbahn und Bergbau geführt. Beide Verhandlungsführer sprechen von einem konstruktiven Klima und zeigen sich optimistisch für die weiteren Runden. „Dass wir Sozialpartnerschaft können und grundsätzlich an einem Strang ziehen, haben wir im vergangenen Jahr bewiesen – nicht zuletzt auch durch unsere gemeinsam initiierte Initiative „Ja zur Bahn in Rot Weiß Rot“, so Blumthaler und Scheiber abschließend.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.