Archive
November 2018
M D M D F S S
« Okt    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Knorr-Bremse veräußert Knorr-Bremse RailServices UK und Kiepe Electric UK

München, 09.08.2018 (BA/gm)

Knorr-Bremse RailServices

Knorr-Bremse wird sein Schienenfahrzeugmodernisierungsgeschäft in Großbritannien an die Beteiligungsgesellschaft Mutares veräußern. Die Unternehmen haben eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Mit dem Abschluss der Transaktion wird bis Herbst 2018 gerechnet.

Knorr-Bremse richtet sein RailServices Geschäft im britischen Markt strategisch neu aus. „Mit diesem Schritt setzen wir unsere kontinuierlichen Anstrengungen zur Neuausrichtung unserer Strategie auf unsere Kernkompetenzen als Schlüsselanbieter von Subsystemen, Komponenten und verwandten Dienstleistungen für die Schienenfahrzeugbranche fort”, erklärt Klaus Deller, Vorsitzender des Vorstands der Knorr-Bremse AG und verantwortlich für die Division Schienenfahrzeuge: „Wir freuen uns über die Vereinbarung mit Mutares. Sie bringt den veräußerten Unternehmen einen deutlichen Mehrwert.“ 

Die Vereinbarung zwischen Knorr-Bremse und Mutares umfasst die Komplettübernahme des Geschäfts für Fahrzeugüberholungen von Knorr-Bremse RailServices und Kiepe Electric in Großbritannien, einschließlich der beiden Knorr-Bremse RailServices Standorte in Wolverton und Springburn sowie des Kiepe Electric Werks in Birmingham. Das Komponenten- und Nachmarkt-Geschäft in UK wird von Knorr-Bremse Rail Systems fortgeführt.

Robin Laik, CEO von Mutares, kommentiert: „Knorr-Bremse RailServices und Kiepe Electric genießen dank exzellenter Fachkompetenz und Expertise in der Schienenfahrzeugbranche eine einzigartige Marktposition in Großbritannien. Beide Unternehmen verfügen über hohes Wachstumspotenzial. Wir freuen uns darauf, die Spezialisten von RailServices und Kiepe Electric für unser Portfolio gewonnen zu haben. Mutares verfügt über genau die Erfahrung und Expertise, um das starke Potenzial beider Unternehmen zu nutzen und profitables Wachstum bei Knorr-Bremse RailServices UK und Kiepe Electric UK zu ermöglichen.“

Mutares ist eine Beteiligungsgesellschaft, die typischerweise Unternehmensteile erwirbt, die nicht mehr zum Kerngeschäft eines Konzerns gehören. Als aktiver Investor mit eigenem Beratungsteam ist Mutares darauf spezialisiert, die Produktion effizienter zu gestalten, Synergien zu heben und Wachstum zu generieren. Mutares beteiligt sich vor allem an europäischen Unternehmen mit hohem Entwicklungspotenzial, die bereits ein etabliertes Geschäftsmodell – häufig kombiniert mit einer starken Marke – besitzen.

Im Rahmen einer Vereinbarung zur Zusammenarbeit werden die Unternehmen die bevorzugten Einbau- und Integrationspartner von Knorr-Bremse bleiben. Diese Vereinbarungen gewährleisten einen reibungslosen Übergang für Mitarbeiter und Zulieferer und sind wichtig zur Einhaltung der kontinuierlichen Lieferung an die Kunden. Zudem eröffnet die langfristige Zusammenarbeit zwischen Knorr-Bremse und den Unternehmen für die Zukunft verschiedene Chancen. Die Unternehmen werden neue Namen erhalten, die dem strategischen Ansatz von Mutares entsprechen.

Knorr-Bremse RailServices UK bietet ein breites Serviceangebot im Bereich Wartung und Überholung für Fahrzeugbesitzer und Betreiber in Großbritannien und Irland. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Überholung und Instandsetzung von Schienenfahrzeugen sowie auf Modernisierung, Upgrades, Reparaturen und Radsatzüberholung. An den beiden Standorten Wolverton und Springburn beschäftigt Knorr-Bremse RailServices rund 600 Mitarbeiter.

Kiepe Electric ist ein weltweit aktiver Lieferant von elektrischen Systemen an führende Hersteller von Schienenfahrzeugen und Bussen. Die UK-Niederlassung mit rund 100 Mitarbeitern befindet sich in Birmingham. In Großbritannien bietet Kiepe Electric als Engineering Consulting Firma schlüsselfertige Instandsetzungs- und Modernisierungslösungen für nationale und internationale Fahrzeugbauer sowie Projektmanagement und Systemintegration. Kiepe Electric gehört seit Januar 2017 zum Knorr-Bremse Konzern.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.