Archive
Dezember 2018
M D M D F S S
« Nov    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Mobilitätswende – das Gewinnerthema

Beim vierten Kommunalpolitischen Mobilitätsforum stehen Praxisbeispiele im Fokus

Köln, 28.11.2018 (BA/gm)
Unter dem Motto „Die Mobilitätswende – ein Gewinnerthema für Kommunen und Politik“ trafen sich am vergangenen Wochenende rund 100 Kommunalpolitiker aus dem gesamten Rhein- und Siegerland im Kölner Komed. Ziel des vierten Kommunalpolitischen Mobilitätsforums war es, die Potenziale der Mobilitätswende für die Teilnehmer erlebbar zu machen. Organisiert wurde das Treffen vom Zukunftsnetz Mobilität NRW, dessen Geschäftsstelle beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) angesiedelt ist. Es wurde vom Land NRW geschaffen, um Kommunen und Kreise darin zu unterstützen, nachhaltige Mobilitätsangebote zu entwickeln und umzusetzen. 

Angeregt durch ein interaktives Programm betrachteten die Teilnehmer die Chancen der Mobilitätswende aus verschiedenen Blickwinkeln: Wie Kinder ihre Schulen auch ohne Elterntaxi sicher und eigenständig erreichen, ältere Menschen mit Rollator mobil bleiben und Betriebe mit Mobilitätsmanagement Mitarbeiter gewinnen und gleichzeitig Geld sparen. Weitere Themen umfassten die Möglichkeiten von Mobilstationen und der Bürgerbeteiligung.

Dr. Dirk Günnewig, Abteilungsleiter im Verkehrsministerium, sagte: „Regionale Kooperation und Vernetzung der Kommunen sind unverzichtbar für eine zukunftsfähige Mobilität vor Ort. Den Kommunen stehen die Koordinierungsstellen des Zukunftsnetz Mobilität NRW zur Seite. Sie helfen, gute Angebote zu initiieren, Mitarbeiter zu qualifizieren und das kommunale Mobilitätsmanagement langfristig zu verankern.“

Die Teilnehmer waren sich einig: Die Mobilität ist im Umbruch. Die autoorientierte Verkehrs- und Stadtplanung der vergangenen Jahrzehnte stößt an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. VRS-Geschäftsführer Dr. Norbert Reinkober betonte: „Zukünftig werden die Kommunen Vorreiter sein, die in nahräumliche Strukturen investieren, die vernetzte und effiziente Mobilitätsangebote entwickeln und bewerben. Denn auf welchen Wegen und mit welchen Verkehrsmitteln sich Menschen fortbewegen können, prägt nicht nur die individuelle Lebensqualität, sondern auch die Attraktivität der Kommune. Mobilität wird mehr und mehr zum Standortfaktor. Siedlungsentwicklung und Mobilität müssen gemeinsam betrachtet werden.“

Frank Beckehoff, Landrat des Kreises Olpe und Vorsitzender der Verbandsversammlung des Zweckverbands Schienenpersonennahverkehr Westfalen-Süd, ermutigte die Teilnehmer zum Austausch untereinander: „Der Verkehr macht nicht an der Gemeindegrenze halt. Gerade für den ländlichen Raum ist eine verlässliche Anbindung an die Ballungsräume von immenser Wichtigkeit. Ein flächenhaftes System an Mobilstationen bietet die Chance, attraktive Angebote zu vernetzen. Das kann nur durch eine regionale Kooperation gelingen.“ Es bedürfe eines kommunalen Planens und Handelns, das alle Verkehrsträger mit einbeziehe, so Beckehoff weiter: „Von Bus und Bahn über attraktive Fahrrad- und Fußwege, Carsharing bis zu Fahrgemeinschaften.“

Für Dierk Timm, den Aufsichtsratsvorsitzenden des Zweckverbands Nahverkehr Rheinland, steht fest: „Die Probleme sind erkannt, jetzt brauchen wir die Lösungen und konkrete, schnelle Umsetzungen. Das erwarten die Bürger von uns. Die Zeiten des sektoralen Planen und Handelns müssen überwunden werden.“ Wichtig sei dabei ein besseres Miteinander der einzelnen Verkehrsmittel. Gerade der Fuß- und Radverkehr sowie die Carsharingsysteme seien wichtige strategische Partner für den ÖPNV.

Jörg Hamel, Vorsitzender des Hauptausschusses des Zweckverbands Nahverkehr Rheinland, ergänzte: „Bei der Suche nach Alternativen zum einseitigen Autogebrauch können die Politiker durch die Nutzung der Beratungs- und Vernetzungsangebote des VRS Synergieeffekte nutzen und Parallelarbeiten vermeiden.“ Man dürfe nicht einspurig denken, sondern müsse Angebote für alle schaffen. „Vernetzte Mobilität bedeutet auch, in alle Richtungen zu denken.“

Das Kommunalpolitische Mobilitätsforum wurde 2013 ins Leben gerufen, seitdem ist die Veranstaltung stetig gewachsen. Aufgrund der großen Resonanz hat der Ausrichter, das Zukunftsnetz Mobilität NRW, das Format im vergangenen Jahr ausgeweitet und für das gesamte Gebiet der Koordinierungsstelle Rheinland (Regierungsbezirk Köln und die beiden Kreise Olpe und Siegen-Wittgenstein) veranstaltet. Das Forum findet jährlich statt.

Das Zukunftsnetz Mobilität NRW ist ein Unterstützungsnetzwerk des Verkehrsministeriums NRW. Es vernetzt und berät Kreise und Kommunen dabei, nachhaltige und enkeltaugliche Mobilitätskonzepte zu entwickeln und umzusetzen. Das Ziel: attraktive Mobilitätsangebote für lebendige, sichere und gesunde Kommunen und eine verlässliche Anbindung der ländlichen Räume an die Städte schaffen. Es gibt vier regionale Koordinierungsstellen: Westfalen, Ostwestfalen-Lippe, Rhein-Ruhr und Rheinland. Die Geschäftsstelle ist angesiedelt beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) in Köln.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.