Archive
Januar 2019
M D M D F S S
« Dez    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Das ändert sich beim VRS zum 1. Januar 2019

Ticketpreise erhöhen sich um durchschnittlich 3,5 Prozent • Zahlreiche Verbesserungen federn Preismaßnahme ab

Köln, 28.12.2018 (BA/gm)
Zum Jahreswechsel werden im Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) Änderungen und Neuerungen wirksam. Das neue Jahr bringt für die Fahrgäste im VRS-Gebiet zahlreiche Verbesserungen. So beträgt der Rabatt beim Kauf eines HandyTickets zukünftig generell fünf Prozent (bislang drei Prozent), beim EinzelTicket sogar 10 Prozent. Damit kostet zum Beispiel die per Smartphone gebuchte Fahrt innerhalb Kölns oder Bonns (Preisstufe 1b) nur 2,70 Euro – der Fahrgast ist damit im Jahr 2019 zum gleichen Preis unterwegs wie 2013. 

Eine weitere beschlossene Maßnahme ist eine Attraktivitätssteigerung der VRS-TagesTickets. Diese gelten bislang lediglich bis zum Betriebsschluss des Kalendertages, an dem sie gekauft werden. Ab dem 1. Januar 2019 wird dieses Ticket ab dem Zeitpunkt der Entwertung 24 Stunden lang gültig sein. Die neuen Tickets heißen dann „24StundenTicket 1 Person“ sowie „24StundenTicket 5 Personen“. Beim Gruppenticket entfällt die bisherige Regelung, dass das Ticket an Wochentagen erst ab neun Uhr gültig war.

Abos gelten ab Januar 2019 im kompletten VRS-Netz
Zudem wurde entschieden, dass netzweit gültige Abos, wie das JobTicket, das GroßkundenTicket, das SchülerTicket, das DualTicket und das SemesterTicket, ab dem 1. Januar 2019 im kompletten erweiterten VRS-Netz gelten. Bislang galten diese Tickets nicht im Gebiet des Landkreises Ahrweiler. „Dies bedeutet einen deutlichen Kundenmehrwert und einen erheblichen Abbau an Tarifkomplexität“, so VRS-Geschäftsführer Michael Vogel.

JobTicket auch während der Elternzeit, WochenTicket für Austauschschüler
Eine weitere Anpassung wird es bei den JobTickets geben. Da die Elternzeit immer häufiger genutzt wird, können sie künftig während der Elternzeit für rund zwei Monate weiterbezogen werden. Die genaue Dauer beträgt zwei volle Kalendermonate sowie die vor- und nachgelagerten Einzelwochen. Auch die Nutzer von AustauschschülerTickets profitieren von einer Umstellung. Dieses Ticket, das bislang nur für einen ganzen Monat gekauft werden konnte, wird ab dem 1. Januar 2019 als WochenTicket angeboten und bietet so mehr Flexibilität.

FlexiTicket auch 2019 flexibel, MonatsTicket MobilPass weiter im Abo
Kunden, die gelegentlich Zeitkarten kaufen, profitieren weiterhin vom FlexiTicket: Ab dem 1. Januar 2019 werden alle ZeitTickets als FlexiTickets verkauft. Bedeutet: Sie sind von einem frei wählbaren Termin an gültig und nicht an die Kalenderwoche bzw. den Kalendermonat gebunden. Erworben werden können FlexiTickets bei den Vertriebsstellen der Verkehrsunternehmen. Fortgesetzt wird im neuen Jahr das in Köln laufende Pilotprojekt zum MobilPass: Bis zum 31. Dezember 2019 wird er ausschließlich in der Preisstufe 1b im Abonnement angeboten. Erworben werden kann das vergünstigte Ticket allein von KölnPass-Inhabern. Bei einer Abnahme des im ganzen Kölner Stadtgebiet gültigen Tickets im Abo verringert sich der Monats-Preis von 40 Euro auf 35,10 Euro. Das Ticket ist ausschließlich bei der Deutschen Bahn (DB) und bei den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB) erhältlich. Das Abo kann bis zum 10. des Vormonats bestellt werden.

Hinweis:
EinzelTickets Erwachsene und 4erTickets Erwachsene, die in 2018 gekauft wurden, gelten noch bis zum 31. März 2019. Werden sie bis dahin nicht genutzt, können sie noch bis Ende des Jahres 2021 umgetauscht werden. Dabei ist dann nur noch der jeweilige Differenzbetrag zu entrichten. Die EinzelTickets Kinder sowie die 4erTickets Kinder (jeweils in den Preisstufen K bis 2b) können uneingeschränkt im Jahr 2019 genutzt werden, da es bei ihnen keine Preisanpassung geben wird.

Tarife steigen 2019 um durchschnittlich 3,5 Prozent
Nach den äußerst geringen Preisanpassungen 2017 (1,4 Prozent) und 2018 (1,1 Prozent) machen stark gestiegene Kosten bei Personal, Treibstoff und Material Preisanpassungen unumgänglich. So steigen ab dem 1. Januar 2019 die Preise im Durchschnitt um 3,5 Prozent.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.