Archive
März 2019
M D M D F S S
« Feb    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

EVG ruft bei der Regionalbus Braunschweig zum Warnstreik auf

Frankfurt a. M., 24.02.2019 (BA/gm)
Die EVG hat ihre bei der Regionalbus Braunschweig (RBB) beschäftigten Kolleginnen und Kollegen für den morgigen Montag (25. Februar 2019) zu einem Warnstreik aufgerufen. In Göttingen, Goslar, Uelzen wie auch in Holzminden werden Busfahrer, Sachbearbeiter und Werkstattmitarbeiter zwischen 4 und 8 Uhr die Arbeit niederlegen. Es ist mit massiven Beeinträchtigungen zu rechnen. 

Hintergrund für den Arbeitskampf sind die schleppenden Tarifverhandlungen mit der RBB. „Eine unserer Kernforderungen, das volle EVG-Wahlmodell, wird vom Arbeitgeber schlichtweg abgelehnt. Nachdem wir mittlerweile in mehr als 70 Betrieben durchgesetzt haben, dass unsere Kolleginnen und Kollegen selber entscheiden können, ob sie 2,6 Prozent mehr Geld, 6 Tage mehr Urlaub oder eine Arbeitszeitverkürzung wollen, ist für uns völlig inakzeptabel, dass dies nicht auch bei der RBB gelten soll“, machte der zuständige EVG-Vertreter, Michael Kerl, deutlich.

Die EVG fordert in der laufenden Tarifrunde 5,8 Prozent mehr Geld, einschließlich mehr vom EVG-Wahlmodell, eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung sowie die Weiterentwicklung des Haustarifvertrags. „Diese Forderungen sind völlig legitim und würden die Arbeit der Busfahrer, Sachbearbeiter und Werkstattmitarbeiter in der gebotenen Form wertschätzen, es ist bedauerlich, dass sich der Arbeitgeber dem immer noch verweigert“, kritisierte Michael Kerl von der EVG. „Es bleibt uns insofern nichts anderes übrig, als zum Warnstreik aufzurufen, um deutlich zu machen, dass es uns mit unseren Forderungen ernst ist. Dabei hoffen wir auf das Verständnis der Fahrgäste, da uns die Verhandlungsführung der RBB leider keine andere Wahl lässt, so der zuständige EVG-Vertreter Michael Kerl.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.