Archive
Juni 2019
M D M D F S S
« Mai    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Wer bietet mehr?

Große Fundsachenversteigerung im Karlsruher Hauptbahnhof • Handys, Koffer, Kameras, Schmuck und vieles mehr kommt am Samstag unter den Hammer

Stuttgart, 11.04.2019 (BA/gm)
Jedes Jahr verlieren oder vergessen Reisende in den Zügen und Bahnhöfen der Deutschen Bahn (DB) rund 250.000 Dinge, das reicht vom Schlüsselbund über Schmuck bis hin zur Posaune. Klassiker ist neben dem Regenschirm das Smartphone. Gelegentlich wurden aber auch schon Kuriositäten wie Heizungsthermen oder Staubsauger liegengelassen. Wenn nach der vorgeschriebenen Aufbewahrungszeit im zentralen Fundbüro in Wuppertal kein Eigentümer ermittelt werden konnte, gehen diese Fundstücke bei regelmäßig stattfindenden Auktionen unter den Hammer.

Die Deutsche Bahn führt am Samstag, 13. April 2019, von 11 bis ca. 14 Uhr eine Fundsachenversteigerung in der Bahnhofshalle des Hauptbahnhofs Karlsruhe durch. 

Zur Versteigerung kommen auch die beliebten „Überraschungspakte“. Das sind Koffer und Taschen, die mit Kleidung und diversen Reiseutensilien prall gefüllt sind. Angst vor schmutziger Unterwäsche oder verschlissener Kleidung muss man aber nicht haben, da so etwas nicht versteigert wird.

Die ersteigerten Gegenstände müssen vor Ort bar bezahlt werden. Ein Umtausch ist ausgeschlossen. Das Mindestalter für die Teilnahme an der Versteigerung ist 18 Jahre. Die Versteigerung der Gegenstände findet ohne Gewährleistung der Beschaffenheit, Vollständigkeit und Funktionstüchtigkeit statt.

Wie funktioniert der DB-Fundservice:
Wer etwas am Bahnhof oder im Zug findet, kann es entweder beim Zugpersonal oder in der Fundstelle im Bahnhof abgeben. Dort werden die Fundsachen in der Datenbank „verloren&gefunden“ registriert und warten sieben Tage darauf, von ihrem Besitzer abgeholt zu werden. Sachen, die nicht abgeholt werden, gehen danach in die zentrale Sammelstelle nach Wuppertal. Dort werden die Fundsachen erneut geprüft und es wird noch einmal in der Datenbank geschaut, ob jemand nach dem Gegenstand sucht. In dieser Datenbank sind rund 2,5 Millionen Fundsachen gespeichert. In den nächsten 70 Tagen werden die Fundsachen gelagert und im besten Fall dem Besitzer zurückgegeben. In 60 Prozent aller Fälle können die Fundsachen ihrem Eigentümer zurückgegeben werden, bei Laptops liegt die Quote sogar bei 90 Prozent, die Bahn ist in diesem Bereich Marktführer.

Verlorene oder vergessene Dinge können bei der DB-Information im Bahnhof sowie unter www.fundservice.db.de oder über die Fundservice-Hotline (Tel.: 0900 1 99 05 99 (59 Cent/Min. aus dem dt. Festnetz) angezeigt werden.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.