Archive
Juli 2019
M D M D F S S
« Jun    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

WSW: Wir sagen Tschö! GTW72

Schwebebahnwagen auf Abschiedstour! • Am 29. Juni 2019 von 13 bis 22 Uhr an der Schwebebahnstation Vohwinkel

Wir sagen Tschö! GTW72

Wuppertal, 29.06.2019 (BA/gm)
Fast 50 Jahre prägte die Generation GTW72 das Bild der Wuppertaler Schwebebahn und begeisterte mit dem orange-blauen Design. Doch nun heißt es „Tschö GTW72“: Die Bahn wird im Rahmen des Langen Tisches in der Schwebebahnstation Vohwinkel in den Ruhestand verabschiedet. Ein letztes Mal wird die GTW72 in die Station geschoben und die Wupper-talerinnen und Wuppertaler können sich seit 13.00 Uhr am heutigen Samstag (29.06.2019) von ihrer orange-blauen Bahn verabschieden. Wer gerne eine Erinnerung mitnehmen möchte, der kann sich zwischen 15.00 und 18.00 Uhr mit der beliebten Bahn fotografieren lassen. 

Foto-Gewinnspiel:
Es können wieder fleißig Fotos und Videos gemacht und bis zum 1.7.2019 bis um Mitternacht unter dem Hashtag #tschögtw72 auf Facebook oder Instagram gepostet werden. Zu gewinnen gibt es einen von fünf orangefarbenen Beuteln – gefüllt mit vielen tollen Überraschungssouvenirs. Außerdem gibt es auf dem Abschiedsfest am heutigen Samstag unser exklusives GTW72-Eis, 2 Kugeln orange und blau für 72 Cent, Schwebebahn-Pins und -Chipkarten und orange-blaue Prilblumen-Aufkleber.

Die orange-blaue Geschichte
1969 werden insgesamt 28 Fahrzeuge der GTW72 bei MAN bestellt, jeder der Gelenkzüge kostet rund 500.000 DM. Die Fahrzeuge werden aus Leichtmetall gebaut und wiegen rund zwei Tonnen weniger als ihre Vorgänger. Zwischen 1972 und 1975 werden die damals modernen neuen Bahnen in Betrieb genommen.

Durch ihre leuchtende orange-blaue Farbe unterschieden sie sich deutlich von den Zugveteranen der 50er Jahre. Jedes der Fahrzeuge besitzt rund 50 Sitzplätze und 150 Stehplätze, die vier Türen sind mit 1,30 m deutlich breiter als ihre Vorgängermodelle. Im Gegensatz zu den alten Bahnen ist in der GTW72 nur noch ein Schwebebahnfahrer an Bord – in den alten Fahrzeuge mussten jederzeit zwei Fahrer ihre Runden drehen, da diese noch keinen „Totmannschalter“ besaßen.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.