Archive
April 2021
M D M D F S S
« Mrz    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Berlin: S-Bahn zeichnet Umweltprojekt aus

Schule „Grüner Campus Malchow“ plant Berlins größtes Insektenhotel • S-Bahnchef Peter Buchner übergibt 15.000-Euro-Scheck

Berlin, 17.08.2019 (BA/gm)
Dieses Insektenhotel wird ein echter Palast für Wildbienen, Schmetterlinge, Käfer und Würmer: neun Quadratmeter Grundfläche, mehr als zwei Meter Höhe. Es wird auf dem Grünen Campus Malchow entstehen.

Die Umweltschule, die sich als „Bildungsträger für nachhaltige Entwicklung“ versteht, hatte sich im Mai mit ihrem überzeugenden Konzept bei der S-Bahn Berlin für die Ausschreibung des Umwelt- und Sozialprojekts des Jahres beworben – und gewonnen! 

Am gestrigen Freitag hat S-Bahn Chef Peter Buchner einen Scheck in Höhe von 15.000 Euro überreicht. Damit kann die Schule ihre Idee schnell in die Tat umsetzen. Nach den Herbstferien wollen Schüler der 8. Klasse, der Willkommensklasse und der Bienen-AG mit dem Bau beginnen.

Peter Buchner: „Ein Insektenhotel dieser Größe bietet einer Vielzahl von Sechs- und Achtbeinern den notwendigen Lebensraum, der unter anderem durch Monokulturen und Flächenversiegelung verloren gegangen ist. Deshalb waren wir von diesem Projekt begeistert und freuen uns, mit dem Geld einen kleinen Teil zum Naturschutz beitragen zu können.“

In das Hotel aus Holz, Ästen, Rinden und Moosen sollen schon zum Winter die Bewohner einziehen. Rund 20 Kubikmeter Platz haben die Tiere. Ein Dach wird vor Regen schützen. Schulleiter Tobias Barthl: „Hier sind alle Insekten, von der Biene bis zum Schmetterling, Spinnen und Kriechtiere willkommen.“

Doch das gewonnene Geld fließt nicht nur in die Errichtung des Insektenhotels, sondern auch die Bienen-AG soll davon profitieren und der zur Schule gehörende Kinderbauernhof „Knirpsenfarm“.

Ausgeschrieben wird das Umwelt- und Sozialprojekt des Jahres seit 2018 von der S-Bahn Berlin im Rahmen der verkehrsvertraglichen Leistung im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg und in Kooperation mit der Firma Ströer.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.