Archive
November 2019
M D M D F S S
« Okt    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

DB Schenker setzt auf autonome Roboter mit KI-Sicht

Einsatz in der Lagerlogistik • Künstliche Intelligenz kombiniert mit stereoskopischen Kameras

Autonomer Roboter mit KI-Sicht

Essen/Leipzig, 29.10.2019 (BA/gm)
DB Schenker hat an seinem Standort Leipzig im Rahmen eines Pilotprojekts autonome Roboter des Herstellers Gideon Brothers eingeführt. Der weltweit agierende Logistikdienstleister setzt damit auf eine flexible Lösung zur Automatisierung von Logistikprozessen in bestehenden Lagerhäusern. Die mit modernster Technologie ausgestatteten Roboter ermöglichen Produktivitätsgewinne ohne Umbau der Anlagen.

„Wir wollen unseren Kunden strategische Vorteile in der immer komplexeren digitalen Umgebung bieten, deshalb greift DB Schenker auch Innovationen von visionären Start-Ups auf“, sagt Xavier Garijo, Vorstand für Kontraktlogistik, Schenker AG. „Die Automatisierung von Logistik- und Lagerbetrieb ist der Grundstein für Lieferketten der nächsten Generation.“ 

Die autonomen Logistikroboter von Gideon Brothers nehmen ihre Umgebung durch stereoskopische Kameras wahr. Mithilfe künstlicher Intelligenz erstellen und speichern sie eine Karte der Umgebung und können sowohl Mitarbeiter als auch stationäre Hindernisse und andere Flurförderzeuge sicher umfahren. Sie bewegen Lasten bis zu 800 Kilogramm und besitzen ein Batterieschnellwechselsystem, das Standzeiten durch Ladevorgänge so gering wie möglich hält.

Die Roboter werden von DB Schenker im Lager Leipzig erprobt, um Routinetätigkeiten im Versandgeschäft zu automatisieren und zu beschleunigen. So können die Mitarbeiter sich komplexeren Aufgaben widmen.

Nur wenige Wochen nach Projektbeginn wurde der Pilotversuch um zahlreiche Be- und Entladestellen erweitert. Die Flexibilität des Systems zeigt sich schon daran, dass die Erweiterung und auch die regelmäßige Feinjustierung von Mitarbeitern DB Schenkers vor Ort vorgenommen werden. Im ersten Monat des Pilotversuchs hat jeder der Roboter rund 26 Kilometer Strecke pro Woche zurückgelegt. Die Ergebnisse des Pilotprojekts werden nach Abschluss im Detail ausgewertet.

„Unsere Maschinen nehmen die Welt genauso wahr wie wir – indem sie visuelle Eindrücke verarbeiten und verstehen, was sie umgibt und ihre Fahrwege beeinflusst“, sagt Matija Kopić, CEO und Mitgründer von Gideon Brothers. „Das ist ein Technologiesprung. Selbstfahrende Maschinen, gestützt auf visuelle Wahrnehmung und KI, sind erfolgreich, wo frühere Technologie versagt hat – sie werden sich überall in der Industrie durchsetzen.“

Kommentieren ist momentan nicht möglich.