Archive
Februar 2020
M D M D F S S
« Jan    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829  

Sturmtief Sabine: Schienenverkehr in Bayern

UPDATE Dienstag, 11. Februar 2020 – 14 Uhr: Trotz neuer Sturmböen und Schnee: Die meisten Strecken können in Bayern nach jetziger Prognose bis zum Abend frei gegeben werden

München, 11.02.2020 (BA/gm)
Anhaltende Sturmböen und Schneefall behindern die Aufräumarbeiten. Dennoch kann ein Großteil der blockierten Strecken sukzessive wieder frei gegeben werden.

Aktuell sind auf folgenden Strecken noch Einsatzkräfte im Einsatz. Die DB Netz gibt für die Freigaben folgende Prognosen – vorbehaltlich eines reibungslosen Ablaufs. Die Verkehrsunternehmen versuchen dann sehr rasch wieder einen Zugbetrieb aufzunehmen. Es kann aber noch zu Fahrplanabweichungen kommen. 

S-Bahn München:

  • S7: Baierbrunn – Wolfratshausen -> Busnotverkehr / Prognose 18 Uhr
  • S6: Eine Streckenfreigabe zwischen Starnberg und Tutzing ist für 18 Uhr erwartet – gilt auch für den Regionalverkehr (Werdenfelsbahn).
  • S3: Im Bereich Deissenhofen-Solln ist nur eingleisiger Betrieb möglich, es kommt zu Verspätungen.
    Für diese Schadensstelle wird weiterhin am Abend mit einer Störungsbeseitigung gerechnet.

Im Werdenfelsnetz ist die Strecke mittlerweile von Tutzing bis Garmisch-Partenkirchen frei. Auf den Streckenästen nach Reutte/Tirol, bzw nach Mittenwald/Seefeld (Tirol) kann noch kein Zugverkehr stattfinden.

Im Allgäu ist die Strecke München-Memmingen wieder komplett frei. Auch andere Strecken sind geräumt.

Bis auf folgende Strecken:

  • Lindau-Hergatz (Prognose bis 18 Uhr)
  • Kempfen- Pfronten (Prognose 18 Uhr)
  • Kißleg-Wangen

Im Netz der Südostbayernbahn kommt es zwischen Pocking (Landkreis Rotttal/Inn) und Passau noch zu Einschränkungen.

Über den Streckenagenten informiert DB Regio Bayern heute über die weiteren Streckenfreigaben und Betriebsaufnahmen.

Rund um die Uhr werden alle Meldungen in einer Übersicht unter www.bahn.de/bayern bzw. www.s-bahn-muenchen.de dargestellt. Außerdem gibt es den Streckenagenten auch über Twitter.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.