Archive
Februar 2020
M D M D F S S
« Jan    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829  

Keine Doppelverbeitragung von Krankenversicherungsbeiträgen gefordert

EVG fordert Abschaffung der Doppelverbeitragung von Krankenversicherungsbeiträgen auf Betriebs-renten

Frankfurt a. M., 13.02.2020 (BA/gm)
Der Sozialpolitische Ausschuss der EVG hat auf seiner Frühjahrssitzung in Fulda die vollständige Abschaffung der Doppelverbeitragung von Krankenversicherungsbeiträgen auf Betriebsrenten gefordert. „Dass mit Beginn des neuen Jahres ein Freibetrag von 159,25 Euro eingeführt wurde, sorgt für eine erste Entlastung. Das reicht uns aber nicht aus. Wir fordern, dass es überhaupt keine Doppelverbeitragung mehr gibt – und das so schnell wie möglich“, machte der stellvertretende EVG-Vorsitzende, Martin Burkert, deutlich.

„Millionen von Rentnerinnen und Rentner werden seit 2004 jedes Jahr aufs Neue benachteiligt, weil sie nicht nur den Arbeitnehmeranteil auf ihre Betriebsrente zahlen müssen, sondern zusätzlich auch den Arbeitgeberanteil. Das ist unfair und überhaupt nicht nachvollziehbar“, kritisierte Martin Burkert. 

Zusammen mit dem DGB habe die EVG mit der Einführung eines Freibetrags jetzt einen ersten Erfolg erzielt. „Nun werden wir alles daran setzen, dass die noch bestehenden Ungerechtigkeiten so schnell wie möglich beseitigt und die Doppelverbeitragung in Gänze abgeschafft wird“, erklärte der stellvertretende EVG-Vorsitzende.

Einig seien sich EVG und DGB auch in der Forderung, die aus dem jetzt eingeführten Freibetrag resultierenden Einnahmeausfällen aus Steuermitteln zu finanzieren. „Diese Kosten dürfen auf keinen Fall den Beitragszahlenden aufgebürdet werden“, machte Martin Burkert deutlich.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.