Archive
September 2020
M D M D F S S
« Aug    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Bauarbeiten auf der Strecke Quedlinburg–Thale vom 2. bis 20. September 2020

Umbau Eisenbahnbrücke in Thale • Neubau Personentunnel im Bahnhof Quedlinburg • Einschränkungen im Straßen- und Zugverkehr • Baubedingter Lärm

Leipzig, 30.08.2020 (BA/gm)
Die Deutsche Bahn (DB) baut in der Zeit vom 2. bis 20. September 2020 in Thale und Quedlinburg. In Thale wird die Eisenbahnbrücke über den Steinbach zu einem Durchlass umgebaut. Dazu wird der Steinbach (der bereits in der Ortschaft Thale teilweise verrohrt ist) verrohrt. Diese Bauarbeiten finden tagsüber statt. Zum Einsatz kommen unter anderen Zweiwegebagger und ein Kran, der in der Ahornallee aufgebaut wird. Der Bahnübergang in der Bahnhofstraße wird aufgrund von Lieferverkehren teilweise halbseitig gesperrt. 

Die Streckensperrung wird gleichzeitig genutzt, um die im März begonnenen Arbeiten an der Personenunterführung und am Bahnsteig 1 in Quedlinburg weiter voranzubringen. Am 1. September 2020 ab 21 Uhr werden im Bereich des Tunnels auf einer Länge von etwa 20 Metern die Gleise zurückgebaut, um die bisherige Unterführung in offener Bauweise abzureißen. In der Nacht zum 21. September 2020 werden die Gleise wieder verlegt. Das setzten der Spundwände und aller weiteren Arbeiten finden tagsüber statt. Am 16. September 2020 wird das vorgefertigte neue Tunnelsegment über Gleitschienen in die Baugrube eingezogen. Anschließend wird der Bereich verfüllt.

Aufgrund der Streckensperrung werden vom 2. bis 20. September 2020 auf den Nahverkehrslinien RE 11 Thale–Magdeburg Hauptbahnhof und HBX Thale–Berlin Ostbahnhof zwischen Thale und Quedlinburg und in den Tagesrandlagen zwischen Thale und Halberstadt Busse eingesetzt. Informationen zu Fahrplanänderungen und Ersatzverkehren erhalten Reisende bei Abellio unter: www.abellio-mitteldeutschland.de

Zum Einsatz kommen moderne Geräte und Technologien. Dennoch lassen sich lärmbedingte Beeinträchtigungen während der Bauarbeiten nicht gänzlich vermeiden. Die Deutsche Bahn bittet Anwohner, Reisende und Straßenverkehrsteilnehmer um Entschuldigung für entstehende Unannehmlichkeiten.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.