Archive
Dezember 2022
M D M D F S S
« Nov    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Neue Symphonie aus Klassik & Moderne am Bonner Hauptbahnhof

Aufwändige Modernisierung des Hallendachs planmäßig abgeschlossen • Das über 135 Jahre altes Dach erstrahlt in alter, neuer Schönheit • Hendrik Wüst, Verkehrsminister Nordrhein-Westfalen: „Ein Meilenstein der Bonner Bahnhofs-Modernisierung“

Bonn, 14.03.2021 (BA/gm)
„Es ist vollbracht“ – Der Titel eines Werks von Ludwig van Beethoven gilt nun auch für die Modernisierung des Hallendachs im Bonner Hauptbahnhof. Zum Fahrplanwechsel, und damit auch zum Abschluss des Beethoven-Jahres 2020, hat die Deutsche Bahn im Dezember 2020 die aufwändigen Modernisierungsarbeiten erfolgreich beendet. Das Ergebnis ist eine herausragende Verknüpfung von alt und neu: Die DB hat die originalen, denkmalgeschützten Stahlelemente des historischen Hallendaches ausgebaut und mit modernster Technik restauriert oder erneuert – die Symphonie aus klassischer Architektur und moderner Technik sorgt jetzt dafür, dass das Hallendach auch die nächsten Jahrzehnte eine tragende Rolle in der Beethoven-Stadt spielt. 

Rund drei Jahre lang haben Fachleute der Deutschen Bahn, meist unbeachtet, hoch über den Köpfen der Reisenden gearbeitet. Auf der Montagebühne in der Bahnhofshalle haben sie die einzelnen Dachelemente fachgerecht abgebaut. Zwei Kräne haben die 290 Einzelteile des Dachs mit einem Gesamtgewicht von 115 Tonnen verladen. Die Einzelteile, zwischen 30 Zentimetern und zehn Metern groß, sind in dem Werk einer Stahlbaufirma minutiös und nach den Vorgaben des Tragwerkplaners und Prüfstatikers restauriert bzw. nachgefertigt worden. Nach der Erneuerung haben die Experten die einzelnen Teile vor Ort wieder eingebaut. Dabei wurden rund 1.400 Nietverbindungen gelöst. Insgesamt ist so eine Fläche von rund 5.500 Quadratmetern aufwändig erneuert worden. In diesem Zusammenhang hat die DB auch die 45 Dachstützen mit den Einzelfundamenten aufwändig modernisiert.

Während der Bauarbeiten hatte die große Montagebühne den freien Blick auf das vollständig erneuerte Dach verdeckt. Sechs Mal musste die Bühne seit 2016 verschoben werden, um die Arbeiten im nächsten Bauabschnitt wie geplant umsetzen zu können. Der Verschub der 100 Tonnen schweren Bühne war jedes Mal Millimeterarbeit. Mitte November ist die Bühne dann endgültig zurückgebaut worden.

Die komplette Modernisierung des Hallendachs ist planmäßig abgeschlossen worden. Die Gesamtkosten der Modernisierung belaufen sich auf über 30 Millionen Euro, finanziert durch den Nahverkehr Rheinland, das Land NRW und die Deutsche Bahn.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.