Archive
Oktober 2021
M D M D F S S
« Sep    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Sonderzug zum «Jahr der Schiene» im Zeichen der klimafreundlichen Mobilität

Bern, 28.09.2021 (BA/gm)
Der EU-Sonderzug zum «Jahr der Schiene», der von Lissabon her zahlreiche europäische Städte wie Madrid, Paris, Stockholm, Hamburg, Wien und München verbindet, hat am gestrigen Montag auch in der Schweiz Halt gemacht. Bundesrätin Simonetta Sommaruga und SBB-CEO Vincent Ducrot sind in Zürich zugestiegen und mit Vertretern von Verkehrsverbänden nach Bern gereist. Sie bekräftigten den Willen der Schweiz, die Bahn im nationalen und internationalen Verkehr weiter zu stärken, um sie für die Passagiere und die Wirtschaft noch attraktiver zu machen – und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Mit dem «Jahr der Schiene» und dem Sonderzug «Connecting Europe Express» will die EU den Bahnverkehr fördern und dazu beitragen, die europäischen Klimaziele zu erreichen. Der Sonderzug symbolisiert die Bedeutung des grenzüberschreitenden Bahnverkehrs für eine umweltfreundliche Mobilität. Er verbindet im September und Oktober 2021 zahlreiche europäische Städte. Am gestrigen Montag hat er auch in Zürich und Bern Halt gemacht. 

Bundesrätin Sommaruga erläuterte bei dieser Gelegenheit das Engagement der Schweiz: «Wir wollen die Bahn im nationalen und im internationalen Verkehr weiter stärken. Attraktivere Angebote sind im Interesse der Bevölkerung und der Wirtschaft – und wir stärken damit auch den Klimaschutz.» Und SBB-CEO Vincent Ducrot betonte: «Die Eisenbahn hat eine lange Tradition in Europa, sie verbindet Länder, Menschen, Unternehmen. In Zeiten des Klimawandels hat sie eine wichtige zukunftsweisende Rolle, die ressourcenschonende Bahn ist Teil der Lösung zur Erreichung der Klimaziele.»

Einiges wurde bereits erreicht, wie zum Beispiel ein Ausbau der internationalen Tages- und Nachtzugverbindungen, die international harmonisierten Passagierrechte, vereinfachte Zulassungsverfahren für Schienenfahrzeuge oder die Lärmreduktion bei Güterwagen. Die Schweiz setzt sich in einer europaweiten Arbeitsgruppe zudem für ein durchgehendes, kundenfreundliches internationales Ticketing sowie weitere Verbesserungen für Fahrgäste ein.

Die Schweiz beteiligt sich auch an der Konkretisierung der «TEE 2.0»- Initiative (TransEuropExpress 2.0), die im vergangenen Jahr von Deutschland angestossen worden war, um die grenzüberschreitenden Verbindungen in Europa weiter zu verbessern. Die Schweiz bringt dabei ihre Erfahrungen mit Knotensystem, kurzen Umsteigezeiten und Taktfahrplan ein. Ziel ist ein besser vernetztes Angebot. Auch Nachtzüge sollen darin integriert werden.

Die Schweiz arbeitet weiter daran, technische Aspekte des 4. EU-Bahnpakets rasch umzusetzen. Die entsprechende Vernehmlassung kann voraussichtlich Ende 2021 eröffnet werden. Damit soll der grenzüberschreitende Bahnverkehr in und von der Schweiz weiter vereinfacht werden.

Am heutigen Dienstag fährt der Sonderzug von Bern nach Basel weiter. Dort treffen sich Vertreter des Bundes, des öffentlichen Verkehrs und der verladenden Wirtschaft, um Verbesserungen für den Schienengüterverkehr zu besprechen.

Zug zum «Jahr der Schiene» der EU
Der europäische Sonderzug «Connecting Europe Express» ist seit dem 2. September 2021 in Europa unterwegs. Bis zum 7. Oktober 2021 wird er in über 100 europäischen Städten einen Halt gemacht haben. Er symbolisiert die Bedeutung der Bahn sowie eines einheitlicheren europäischen Eisenbahnraumes. In den Städten, die auf seiner Route liegen, finden verschiedene Veranstaltungen statt. Bei längeren Stopps kann die Bevölkerung einen Sonderwagen mit einer Ausstellung über neue Technologien und Infrastrukturprojekte im Schienenverkehr in Europa besichtigen. Der Sonderzug beruht auf einer Initiative der EU und der europäischen Bahnunternehmen. Er besteht aus Wagen von Eisenbahnunternehmen aus Italien, Frankreich, Ungarn, der Schweiz, Österreich und Deutschland.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.