Archive
Mai 2024
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

EVG fordert weiteres Entlastungspaket

„das schnell, sozial ausgewogen und nachhaltig ist“

Berlin, 02.09.2022 (BA/gm)
Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft fordert angesichts der steigenden Lebenshaltungskosten ein weiteres Entlastungspaket, „das schnell, sozial ausgewogen und nachhaltig ist.“ So der Stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft, Martin Burkert, nach einer Sitzung des Bundesvorstandes der Gewerkschaft. „Vor allem muss dieses sorgfältiger gearbeitet sein als die bisherigen. Es dürfen nicht wieder ganze Bevölkerungsteile wie Rentner und Studierende vergessen werden. Dafür hat die Bundesregierung ausreichend Zeit gehabt, einen weiteren unüberlegten Schnellschuss brauchen wir nicht.“ 

Zum großen Teil könne das Entlastungspaket aus einer Übergewinnsteuer finanziert werden. „Es ist für weite Teile der Bevölkerung nicht nachvollzieh bar, dass Unternehmen von der aktuellen Krise noch profitieren, während Privathaushalte darum bangen müssen, ob sie ihre Stromrechnung noch bezahlen können. Diese Extraprofite müssen dringend abgeschöpft werden.“

Teil einer nachhaltigen Entlastung der Bevölkerung müsse auch ein bezahlbarer ÖPNV sein. „Das 9-Euro-Ticket hat gezeigt, dass attraktive und kostengünstige Angebote auch angenommen werden. Pendlerinnen und Pendler sind deutlich entlastet worden“, so Burkert weiter. „Für eine Anschlussregelung muss aber berücksichtigt werden, dass der ÖPNV momentan auf einen solchen Ansturm von Fahrgästen nicht vorbereitet ist. Hier muss dringend in Personal, Fahrzeuge und Infrastruktur investiert werden.“ Deshalb sei ein bundesweit gültiges 365-Euro-Ticket ein guter Zwischenschritt, bis ein kostenloser ÖPNV möglich wird. „Entscheidend ist aber auch, dass nicht nur die Kunden profitieren, sondern dass es auch faire Bedingungen für die Beschäftigten gibt.“

„Wichtig beim ÖPNV ist auch die Transparenz und Einfachheit der Angebote“, so der EVG-Vize weiter. „Die aktuelle Kleinstaaterei bei den ÖPNV-Tarifen muss aufhören, das ist eine der entscheidenden Lehren aus dem 9-Euro-Ticket.“

Ein wichtiges Thema der Bundesvorstandssitzung war auch unabhängig vom 9-Euro-Ticket die aktuelle Personalsituation bei den Eisenbahnunternehmen. „Der Fachkräftemangel ist Realität. Die Personaldecke ist überall auf Kante genäht, die Leute gehen auf dem Zahnfleisch.“ Burkert forderte von den Arbeitgebern, „nun endlich klare Maßnahmen zu entwickeln, wie die Situation nachhaltig entspannt werden kann. . Dazu gehören gute Arbeitsbedingungen, mehr Wertschätzung und auch eine bessere Bezahlung. Ansonsten erleben wir bald eine Personal-Inflation, bei der die Leute einfach in Branchen wechseln, wo sie sich besser aufgehoben fühlen.“

Kommentieren ist momentan nicht möglich.