Archive
Dezember 2020
M D M D F S S
« Nov    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Een Billjet nach Frohse, Herr Conducteur!

Seit 1921: Ab Magdeburg-Buckau weiter mit der Vorortbahn

Magdeburger VorortbahnMagdeburg, 20.09.2011 (BA/kmn)
Als die MVB am 10. September 2011 die Inbetriebnahme des neuen Betriebshofes in Westerhüsen vor zehn Jahren feierten, gaben die Mitglieder des Vereins IGNah dem Fest mit einem Zubringerverkehr mit historischen Straßenbahnen und Omnibussen einen besonderen Akzent.

Der Termin des Betriebshoffestes passte geradezu perfekt zu weiteren September-Ereignissen, die vor 90 und 85 Jahren Jahren stattfanden und die ein wenig aus der Erinnerung gerutscht sind. Am 12. September 1921, einem Montag, wurde für 4 Uhr nachmittags die »landespolizeiliche und eisenbahntechnische Abnahme der Vorortbahnstrecke zwischen Magdeburg, Wasserwerk Buckau, bis Westerhüsen Betriebsbahnhof« anberaumt. Die Fahrt verlief erfolgreich, so dass am 16. September 1921 die Magdeburger Vorortbahnen AG den Betrieb auf ihrer ersten Teilstrecke aufnahm. Ab 8. September 1926 fuhren die Vorortbahn-Züge dann weiter bis Schönebeck, Salzer Straße.

Wenn heute von der Vorortbahn gesprochen wird, erinnern sich viele an die einst von der »14« befahrene Strecke von Westerhüsen bis nach Schönebeck, die am 29. Juni 1969 nach 43 Jahren wechselvoller Geschichte den Betrieb einstellte. Erlebnisse aus der eigenen Kindheit werden wieder lebendig, wie das von Henning Burtscheid. Seine Mutti fuhr als Schaffnerin auf der »14« und kaufte ihm stets, wenn er sie begleitete, an der Endstelle in Schönebeck ein Fischbrötchen. Das aß er dann, während das Fahrpersonal den Triebwagen für die Rückfahrt Richtung Magdeburg umkuppelte.

Doch die Erinnerung schlägt einem manchmal ein Schnippchen, denn die Vorortbahn lebt! Genau genommen wird sie bis heute von regem Betrieb geprägt: Die als erste in Betrieb genommene Teilstrecke von Buckau nach Westerhüsen wird bis heute von der Linie 2 sowie morgens und abends von vielen Zügen, die vom und zum einstigen Depot der Vorortbahn aus- und einrücken, befahren.

Einige ausgewählte geschichtliche Daten der Vorortbahn sind im Folgenden aufgelistet. Die ganze Chronik ist in einer kleinen Ausstellung, welche die IGNah anlässlich des Vorortbahn-Jubiläums schuf, im Museumsdepot Sudenburg nachzulesen.

1. April 1910
Eingemeindung von Westerhüsen, Salbke und Fermersleben nach Magdeburg

27. August 1912
Gründung der Magdeburger Vorortbahnen-Aktiengesellschaft

28. Juni 1919
Der Bau der Bahn beginnt. Während des Ersten Weltkrieges zwischen 1914 und 1918 wurde der Baubeginn immer wieder verschoben

16. September 1921
Die Vorortbahn nimmt ihren Betrieb zwischen Westerhüsen und Buckau auf

19. Februar 1923
Inflation und Wirtschaftskrise, die Betriebsführung auf der Vorortbahn wird an die Magdeburger Straßen-Eisenbahn-Gesellschaft MSEG übertragen. Als Linie 12 fahren die Vorortbahn-Züge nun bis in die Innenstadt zum Staatsbürgerplatz. Stilllegung des Betriebshofes Südost

30. April 1926
Provisorischer Betrieb mit Pendelwagen zwischen Westerhüsen und Frohse

8. September 1926
Betriebsaufnahme auf der Streckenverlängerung von Westerhüsen über Frohse bis Schönebeck, Salzer Straße. Die Linie 12 fährt von Westerhüsen zum Staatsbürgerplatz, die Linie 14 von Schönebeck zum Staatsbürgerplatz. Reaktivierung des Betriebshofes Südost

16. Januar 1945
Zerstörung der Magdeburger Innenstadt bei einem Bombenangriff. Der Straßenbahnverkehr kommt am 15. April 1945 vollständig zum Erliegen

25. September 1945
Nach Ende des Zweiten Weltkrieges am 8. Mai 1945 nimmt die Linie 14 den Betrieb vom Hauptbahnhof bis Westerhüsen auf, ab 15. Juli 1947 fährt die Vorortbahn wieder bis Schönebeck

29. Juni 1969
Letzter Betriebstag der Linie 14, die Strecke zwischen Westerhüsen und Schönebeck wird stillgelegt. Auf dem Teilstück Westerhüsen – Buckau verkehrt in dichter Zugfolge die Linie 12, verstärkt ab Salbker Platz durch die Linie 22 (ab 4. Januar 1982 ersetzt durch die Linie 7)

23. Mai 1993
Nach einer Liniennetzanpassung fährt nun die Linie 2 bis Westerhüsen

10. September 2011
Anlässlich des Festes »10 Jahre Neuer Betriebshof Südost« erinnert der Verein IGNah e.V. an die Aufnahme des Betriebes auf der Vorortbahnstrecke Westerhüsen – Buckau vor 90 Jahren am 16. September 1921

Kommentieren ist momentan nicht möglich.