Archive
Februar 2020
M D M D F S S
« Jan    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829  

Selbstfahrender „Olli“-Shuttle nimmt Betrieb in Turin auf

Mobilität und Innovationen

Selbstfahrender „Olli“-Shuttle

Turin, 19.01.2020 (BA/gm)
Der Olli, ein selbstfahrender, elektrisch betriebener und im 3D-Druck hergestellter Minibus, ist ein innovatives Produkt, das für den städtischen Verkehr mit einem besonderen Augenmerk auf Zugänglichkeit und Nachhaltigkeit entwickelt wurde. In Turin beginnt jetzt das Olli-Abenteuer mit einer viermonatigen Testphase. Während dieser Zeit soll der Shuttle seine Transportdienste auf dem Campus des ITC-ILO anbieten.

Dass der Olli in die Hauptstadt des Piemont kommt, was zudem der erste Einsatz dieser Art in Italien ist, ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit auf internationaler Ebene, an der die Stadt Turin, das ITC-ILO, Reale Mutua und Local Motors beteiligt sind. Turin gehörte zu den Gewinnern der von Local Motors ins Leben gerufenen „Olli Fleet Challenge“. Bei diesem Wettbewerb zwischen europäischen Städten sollte ermittelt werden, wo es die besten Bedingungen für kurzfristige Einsätze im städtischen Verkehr gibt, um den selbstfahrenden Shuttle zu testen. Bis Mai 2020 werden Mitarbeiter und Gäste auf dem Gelände des UN ITC-ILO den Olli nutzen können, während das selbstfahrende Fahrzeug in dieser Zeit wertvolle Informationen und Erkenntnisse aus dem Betrieb unter den realen Bedingungen des städtischen Straßenverkehrs sammeln kann.  

Die Idee dieser Initiative geht dabei weit über die Einführung einer selbstfahrenden Technologie hinaus. Ziel ist auch, eine globale Lösung anbieten zu können, mit der die Voraussetzungen für den Wandel hin zu einer Mobilität der Zukunft geschaffen werden. Der jetzt beginnende Betrieb bedeutet nur eine geringe Umweltbelastung, weil der Olli vom Versorgungspartner IREN großzügig mit sauberer Energie versorgt werden wird. Der Konzern hatte erst kürzlich sein Geschäftsmodell auf den Bereich elektrische Mobilität ausgedehnt. Diese selbstfahrende Technologie, mit der die Verantwortung vom Menschen als Fahrer auf Künstliche Intelligenz übertragen wird, ist eine Innovation, die jetzt gründlich studiert und getestet werden kann – auch dank eines bedeutenden Beitrags vom Hauptgeldgeber Reale Mutua.

Eine der einzigartigen Besonderheiten des Olli ist die Art und Weise, wie seine Einzelteile produziert wurden: 80 Prozent der Teile stammen aus dem 3D-Drucker. Turin war das besonders wichtig, weil dort am Kompetenzzentrum für die Industrie 4.0 derzeit an der Verbesserung einer ganz ähnlichen Technologie gearbeitet wird. Bei dem Projekt kommen Forschungen und Innovationen zum Einsatz, die sich um Themen wie Künstliche Intelligenz, Nutzerfreundlichkeit und Mobilität drehen und von der Universität Turin unterstützt werden. Insbesondere ist hier das Zentrum für transdisziplinäre Innovationen, das ICxT, involviert.

Die Inbetriebnahme des Olli auf dem Campus einer Institution der Vereinten Nationen soll außerdem ein Helferteam umfassen, das aus jungen Bürgerinnen und Bürgern sowie Studierenden von der Universität bestehen wird. Der Olli ist für Menschen mit Behinderung leicht zugänglich und diese Funktion soll in Zusammenarbeit mit dem Büro des Behindertenbeauftragten von Turin weiter erforscht werden.

„Das International Training Center (ITC-ILO) verfolgt seit 1964 die Aufgabe, menschenwürdige Arbeitsbedingungen und soziale Gerechtigkeit für alle zu schaffen. Der Betrieb des Olli kann als ein Beispiel dafür dienen, wie sich die Arbeitswelt unter dem Druck technologischer, sozialer und ökologischer Innovationen tagtäglich verändert, und darum ist es eine hervorragende Gelegenheit für uns, die Dynamiken der ‚Zukunft der Arbeit‘ im Rahmen unseres fortgesetzten Mandats zu erkunden.“

Kommentieren ist momentan nicht möglich.